Abo
  • Services:

Trotz eigener Geräte: Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches

Einer der etatmäßigen CEOs von Huawei ist nicht überzeugt vom Sinn einer Smartwatch und sieht deren Zukunft pessimistisch - selber tragen würde er zudem keine. Der chinesische Hersteller hat gerade seine zweite Datenuhr vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Modelle der Huawei Watch 2
Die neuen Modelle der Huawei Watch 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Einer der Chefs von Huawei, Xu Zhijun, hat auf einer Veranstaltung des chinesischen Herstellers in Shenzhen erklärt, dass er sich nicht sicher sei, wofür Smartwatches da seien. Wie die South China Morning Post schreibt, äußerte sich Xu während einer Fragerunde entsprechend.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

"Ich bin immer unsicher darüber, wozu Smartwatches gut sein sollen, wenn wir doch Smartphones haben", hat Xu dem Bericht zufolge gesagt. Zudem erklärte Xu, dass er die Zukunft von Wearable-Geräten fraglich sehe und selbst keine Smartwatch tragen würde.

Huwei hat selbst Smartwatches im Portfolio

Diese Äußerungen sind überraschend ehrlich für einen Top-Manager eines Unternehmens, dessen Mobile-Sparte gerade erst eine neue Smartwatch veröffentlicht hat. Die Huawei Watch 2 ist die zweite Datenuhr des Herstellers, die erste wurde auf dem Mobile World Congress (MWC) 2015 vorgestellt.

"Als mir das Smartwatch-Team von Huawei ihre Ideen präsentiert haben, habe ich sie entsprechend daran erinnert, dass sie in Betracht ziehen sollen, ob es einen konkreten Bedarf für derartige Geräte auf dem Markt gibt", soll Xu weiter erklärt haben.

Neue Watch 2 kommt wahlweise mit LTE-Modul

Huaweis neue Watch 2 kommt in zwei Versionen, wovon eine ein LTE-Modem hat. Entsprechend kann sie mit einer SIM-Karte verwendet werden und braucht keine Verbindung zu einem Smartphone oder WLAN-Netzwerk, um Online-Funktionen nutzen zu können. Ausgeliefert wird die runde Uhr mit Android Wear 2.0.

Xu Zhijun ist seit 1993 bei Huawei und einer der etatmäßigen CEOs. Der Chefposten des chinesischen Unternehmens rotiert regelmäßig, Xu gehört zu denjenigen, die die Stelle ausfüllen. Gleichzeitig ist er stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates und Vorsitzender des Strategie- und Entwicklungskommitees.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 14,99€
  3. 2,99€
  4. (-60%) 7,99€

david_rieger 13. Apr 2017

Im Vergleich wozu oder für sich allein betrachtet? Also ein Klappdisplay am Unterarm...

opodeldox 12. Apr 2017

Ich habe genau die Gegenteilige Erfahrung gemacht.

Niaxa 12. Apr 2017

Mein lieber Freund ich glaub was du suchst, ist ne halbwegs gescheite Cam im Miniformat ^^.


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /