Abo
  • Services:

Trotz eigener Geräte: Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches

Einer der etatmäßigen CEOs von Huawei ist nicht überzeugt vom Sinn einer Smartwatch und sieht deren Zukunft pessimistisch - selber tragen würde er zudem keine. Der chinesische Hersteller hat gerade seine zweite Datenuhr vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Modelle der Huawei Watch 2
Die neuen Modelle der Huawei Watch 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Einer der Chefs von Huawei, Xu Zhijun, hat auf einer Veranstaltung des chinesischen Herstellers in Shenzhen erklärt, dass er sich nicht sicher sei, wofür Smartwatches da seien. Wie die South China Morning Post schreibt, äußerte sich Xu während einer Fragerunde entsprechend.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Ich bin immer unsicher darüber, wozu Smartwatches gut sein sollen, wenn wir doch Smartphones haben", hat Xu dem Bericht zufolge gesagt. Zudem erklärte Xu, dass er die Zukunft von Wearable-Geräten fraglich sehe und selbst keine Smartwatch tragen würde.

Huwei hat selbst Smartwatches im Portfolio

Diese Äußerungen sind überraschend ehrlich für einen Top-Manager eines Unternehmens, dessen Mobile-Sparte gerade erst eine neue Smartwatch veröffentlicht hat. Die Huawei Watch 2 ist die zweite Datenuhr des Herstellers, die erste wurde auf dem Mobile World Congress (MWC) 2015 vorgestellt.

"Als mir das Smartwatch-Team von Huawei ihre Ideen präsentiert haben, habe ich sie entsprechend daran erinnert, dass sie in Betracht ziehen sollen, ob es einen konkreten Bedarf für derartige Geräte auf dem Markt gibt", soll Xu weiter erklärt haben.

Neue Watch 2 kommt wahlweise mit LTE-Modul

Huaweis neue Watch 2 kommt in zwei Versionen, wovon eine ein LTE-Modem hat. Entsprechend kann sie mit einer SIM-Karte verwendet werden und braucht keine Verbindung zu einem Smartphone oder WLAN-Netzwerk, um Online-Funktionen nutzen zu können. Ausgeliefert wird die runde Uhr mit Android Wear 2.0.

Xu Zhijun ist seit 1993 bei Huawei und einer der etatmäßigen CEOs. Der Chefposten des chinesischen Unternehmens rotiert regelmäßig, Xu gehört zu denjenigen, die die Stelle ausfüllen. Gleichzeitig ist er stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates und Vorsitzender des Strategie- und Entwicklungskommitees.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Anonymer Nutzer 13. Apr 2017

Im Vergleich wozu oder für sich allein betrachtet? Also ein Klappdisplay am Unterarm...

opodeldox 12. Apr 2017

Ich habe genau die Gegenteilige Erfahrung gemacht.

Niaxa 12. Apr 2017

Mein lieber Freund ich glaub was du suchst, ist ne halbwegs gescheite Cam im Miniformat ^^.


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /