• IT-Karriere:
  • Services:

Trotz Bedenken: Bundesrat billigt Ende der Störerhaftung

Auch die Bundesländer sind in der Frage gespalten, ob die Störerhaftung für Betreiber offener WLANs nun tatsächlich abgeschafft wird. Dennoch kann das Gesetz bald in Kraft treten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundesrat lässt das Gesetz zur Abschaffung der Störerhaftung passieren.
Der Bundesrat lässt das Gesetz zur Abschaffung der Störerhaftung passieren. (Bild: Patrick Jayne Thomas/Campsmum)

Der Bundesrat hat trotz Kritik einzelner Länder die von der großen Koalition im Bundestag beschlossene Abschaffung der Störerhaftung für WLAN-Betreiber gebilligt. Zudem verzichtete die Länderkammer in ihrer Sitzung am Freitag in Berlin darauf, die Bundesregierung zu einer Evaluierung der Gesetzesänderung bis Juli 2017 aufzufordern. Das Gesetz wird nunmehr Bundespräsident Joachim Gauck zur Unterschrift und Verkündung vorgelegt. Es tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

In ihrer Empfehlung hatten Wirtschafts- und Rechtsausschuss bedauert, "dass durch die gewählte Ausgestaltung des Gesetzes Rechtsunsicherheit bestehen bleibt, die gerichtliche Klärungen erforderlich machen kann". Die Ausschüsse schrieben: "Das eigentliche gesetzgeberische Ziel einer Freistellung redlicher Vermittler von Informationszugängen über drahtlose lokale Netze ist insoweit nach dem Stand der Rechtsprechung unmittelbar noch nicht erreicht". Die Ausschüsse befürchteten daher, dass dies zu einer nach wie vor nur zögerlichen Ausbreitung öffentlicher WLAN-Internetzugänge führen könne.

NRW teilt Bedenken nicht

Diese Position vertrat in seiner Rede am Freitag auch der thüringische Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). Sein Parteikollege, der nordrhein-westfälische Medienminister Franz-Josef Lersch-Mense, sagte hingegen: "Wir glauben, dass die praktische Anwendung des Telemediengesetzes in seiner neuen Form die Bedenken ausräumen wird." Vielleicht wäre eine Klarstellung hinsichtlich der Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche der Betreiber "noch besser gewesen", räumte Lersch-Mense ein.

Aber die neue Regelung schaffe "es im Zusammenspiel mit der Gesetzesbegründung durchaus, eine Inanspruchnahme der Anbieter zu vermeiden". Es sei zudem nicht erforderlich, die Bundesregierung zu einer schnellen Evaluation aufzufordern, wie es die Ausschüsse gefordert hatten. Sollte das Gesetz tatsächlich seine geplante Wirkung verfehlen, müsse es allerdings geändert werden.

Abmahnrisiken bestehen weiter

Nach monatelangen Diskussionen hatten sich Union und SPD im Mai auf einen Gesetzestext geeinigt. Dieser stellt die Anbieter öffentlicher WLANs künftig Access-Providern gleich, die nicht für die durchgeleiteten Inhalte haftbar gemacht werden können. Allerdings steht nicht im Gesetz selbst, sondern nur in dessen Begründung, dass die WLAN-Anbieter auch keine Abmahnkosten und gerichtlichen Kosten "im Zusammenhang mit der von einem Dritten durch die Übermittlung von Informationen begangenen Rechtsverletzung" tragen sollen.

Aber selbst mit einer solchen Klarstellung laufen gerade private Anbieter weiterhin Gefahr, wegen solcher Rechtsverletzungen abgemahnt zu werden. Wird über eine bestimmte IP-Adresse eine Urheberrechtsverletzung begangen, beispielsweise ein geschützter Film hochgeladen, werden Rechteinhaber auch in Zukunft gegen die einzelnen Nutzer hinter dieser IP-Adresse vorgehen. Denn laut Bundesgerichtshof spricht zunächst eine "tatsächliche Vermutung" dafür, dass der Anschlussinhaber auch für die Rechtsverletzung verantwortlich ist. Daraus ergibt sich eine "sekundäre Darlegungslast des Anschlussinhabers", der nachweisen muss, dass ein anderer die Urheberrechtsverletzung begangen hat. Der private Hotspot-Anbieter müsste daher auf jeden Fall zunächst nachweisen, dass er ein offenes WLAN betreibt und nicht selbst den Film hochgeladen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

ArthurDaley 20. Jun 2016

Dann hast Du aber für dich selber Nachteile, wenn Du Dein eigenes WLAN offen lässt und...

Moe479 19. Jun 2016

jup, das ist ne mogelpackung der groko, wenn man näher hinschaut haben sie sich nur sehr...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /