Abo
  • IT-Karriere:

Trotz Apple und Amazon: Tablet-Markt schrumpft weiter

Im zwölften Quartal in Folge verliert der globale Tablet-Markt an Boden: Im dritten Quartal 2017 sanken die weltweiten Verkaufszahlen um 5,4 Prozent. Der Rückgang liegt vor allem an den kleineren Herstellern und Samsung; Apple und besonders Amazon können hingegen zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon steht entgegen dem Trend mit seinen Fire Tablets gut da.
Amazon steht entgegen dem Trend mit seinen Fire Tablets gut da. (Bild: Amazon)

Jüngste Zahlen des Marktforschungsinstitutes IDC zeigen, dass die weltweiten Tablet-Verkäufe weiter rückläufig sind. Im dritten Quartal 2017 wurden insgesamt 40 Millionen Geräte abgesetzt. Im dritten Quartal 2016 waren es noch 42,3 Millionen. Das entspricht einem Rückgang von 5,4 Prozent.

Hersteller3Q17 abgesetzte Geräte3Q17 Marktanteil3Q16 abgesetzte Geräte3Q16 MarktanteilWachstum
1. Apple10,325,8%9,321,9%11,4%
2. Samsung6,015,0%6,515,4%-7,9%
3. Amazon4,410,9%3,17,5%38,7%
4. Huawei3,07,5%2,56,0%18,8%
5. Lenovo3,07,4%2,76,5%8,9%
6. Sonstige13,333,3%18,142,8%-26,3%
Gesamt40,0100,0%42,1100,0%-5,4%
Tablet-Verkaufe drittes Quartal 2017 (Quelle: IDC, Gerätezahl in Millionen)
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Damit ist der globale Tablet-Verkauf auch im zwölften Quartal in Folge rückläufig. Die Verkaufszahlen sinken vor allem aufgrund der schlechteren Verkaufsergebnisse von Samsung und kleineren Herstellern, die IDC unter "Sonstige" zusammenfasst.

Sonstige Hersteller mit starken Verlusten

Deren Verkäufe sinken von 18,1 Millionen auf 13,3 Millionen. Samsung konnte im dritten Quartal 2017 nur noch 6 Millionen Geräte verkaufen, eine halbe Million weniger als im dritten Quartal 2016. Apple hingegen konnte mit 10,3 Millionen Geräten eine Million mehr Tablets als im Vorjahresquartal verkaufen und bleibt damit vor Samsung Marktführer.

Auf dem dritten Platz liegt Amazon, das einen starken Zuwachs verbuchen kann: Im dritten Quartal 2017 hat das Unternehmen IDC zufolge 4,4 Millionen Fire-Tablets absetzen können, im Vorjahresquartal waren es noch 3,1 Millionen - der Zuwachs entspricht 38,7 Prozent. Auf dem vierten Platz liegen Huawei und Lenovo mit jeweils 3 Millionen verkauften Tablets. Bei Huawei entspricht der Zuwachs einer halben Million Tablets, bei Lenovo 300.000 Geräten.

Weniger Neukunden im Tablet-Markt

Einer der Gründe, warum die weltweiten Tablet-Verkäufe weiter sinken, ist IDC zufolge der Umstand, dass es relativ wenige Neukunden gibt. Viele der getätigten Käufe sind neue Geräte für Nutzer, die bisher bereits Tablets genutzt haben. Der Nutzerstamm selbst wird allerdings nicht mehr ausgebaut, weshalb der Absatzmarkt limitiert ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 245,90€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 80,90€ + Versand

FreiGeistler 08. Nov 2017

Sorry, bin nur etwas genervt dass so manche offizielle Stelle bearbeitbare Formulare nur...

Dwalinn 07. Nov 2017

Ich hatte mir ein iPad mini 2 gekauft, das war aber zu einer Zeit wo schon das iPad mini...

Dwalinn 07. Nov 2017

Erstaunlich wie stark Fire OS ist. Ich habe jetzt auch beim neuen Kindle 10" zugeschlagen...

Apfelbrot 06. Nov 2017

War wohl nicht so. Tjaaa

y.m.m.d. 06. Nov 2017

Ganz ehrlich, für 90% der Zwecke ist das Nexus 7 2013 ja auch völlig ausreichend. Ich...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /