Tropico 5: Espionage mit El Presidente

Spione im Südseeparadies: Eine Kampagne mit dem Schwerpunkt auf Geheimdienst- und Agententätigkeiten soll Espionage werden, die zweite große Erweiterung für Tropico 5.

Artikel veröffentlicht am ,
Tropico 5: Espionage
Tropico 5: Espionage (Bild: Kalypso Media)

Das Entwicklerstudio Kalypso Media will am 28. Mai 2015 eine Erweiterung namens Espionage für sein Aufbauspiel Tropico 5 veröffentlichen. In deren Kampagne "Der maltesische Tukan" erwarten den Spieler als El Presidente sechs Missionen, in denen es gilt, einen Schatz vor ausländischen Agenten zu beschützen. Manipulationen, Revolten und Sabotageaktionen sollen vor allem erfahrene Südseediktatoren vor neue Herausforderungen stellen.

Die sollen sie unter anderem mit neun neuen Einrichtungen bewältigen. Etwa mit Kontrollpunkten, an denen feindliche Agenten gefasst werden können. Diese dürfen dann im ebenfalls neuen Kerker einsitzen. Die Ausbildung eigener Spione ist die Aufgabe der Spionageakademie. Die dort ausgebildeten Schlapphüte ermöglichen die Beschaffung von Kapital oder von Technologien aus dem Ausland. Anschläge auf das Inselparadies verhindert die Errichtung eines Informationsministeriums - durch Überwachung aller Bürger.

  • Tropico 5: Espionage (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5: Espionage (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5: Espionage (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5: Espionage (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5: Espionage (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5: Espionage (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5: Espionage (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5: Espionage (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5: Espionage (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5: Espionage (Bild: Kalypso Media)
  • Tropico 5: Espionage (Bild: Kalypso Media)
Tropico 5: Espionage (Bild: Kalypso Media)

Zu der Erweiterung sollen vier neue Inselkarten gehören, die auch im Sandbox- und Multiplayermodus verfügbar sind. Espionage soll vorerst für die Windows-, OS-X- und Linux-Version von Tropico 5 erscheinen und rund 20 Euro kosten. Umsetzungen für die Playstation 4 und die Xbox 360 soll es später geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /