Abo
  • Services:

Troopers 2018: "Responsible Disclosure hilft nur dem Hersteller"

Mit einem streitbaren Konzept will der Hacker Graeme Neilson mehr Kommunikation zwischen Sicherheitsforschern und Nutzern von Technologie schaffen. Er ist überzeugt, dass das klassische Modell von Responsible Disclosure nicht funktioniert.

Ein Interview von veröffentlicht am
Mit Artistic Disclosure sollen Sicherheitslücken schneller geschlossen werden - sagt unser Interviewpartner. (Symbolbild)
Mit Artistic Disclosure sollen Sicherheitslücken schneller geschlossen werden - sagt unser Interviewpartner. (Symbolbild) (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

"Die IT-Sicherheitsindustrie hat in den vergangenen 20 Jahren versagt, die wirklichen Probleme zu lösen." Das hat der Hacker Graeme Neilson auf der Sicherheitskonferenz Troopers in Heidelberg gesagt. Er fordert mehr öffentliche Aufmerksamkeit für Sicherheitsprobleme. Es solle in Zukunft gesellschaftlich inakzeptabel sein, unsichere Software auf den Markt zu bringen. Ungefähr so, wie es heute nicht akzeptabel sei, ein Auto ohne Anschnallgurte herauszubringen.

Inhalt:
  1. Troopers 2018: "Responsible Disclosure hilft nur dem Hersteller"
  2. Ist Wanna Cry Artistic Disclosure gewesen?

Um das zu erreichen, will Graeme eine neue Beziehung zwischen Software-Herstellern und Diensteanbietern etablieren. Denn viele Nutzer würden über Sicherheitslücken und ihre möglichen Folgen meist nicht richtig informiert - und hätten daher nur wenig Bewusstsein dafür.

Dafür schlägt Neilson ein neues, streitbares Konzept für das Melden von Sicherheitslücken vor - im Widerspruch zum meist verwendeten Responsible Disclosure, wo Sicherheitslücken vorab an den Hersteller gemeldet werden, damit er diese schließen kann. Uns hat er erklärt, was genau er unter einem solchen Konzept versteht.

Golem.de: Sie haben in Ihrem Keynote-Vortrag ein neues Konzept für das Melden von Sicherheitslücken gefordert - Artistic Disclosure. Was genau meinen Sie damit?

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. AKDB, München, Nürnberg

Graeme Neilson: Responsible Disclosure ist eigentlich protektionistisches Disclosure. Niemand außer dem Hersteller bekommt die Information - jedenfalls zunächst. Man erzählt dem Hersteller von einer Sicherheitslücke und nicht den Leuten, die es eigentlich wissen sollten. Wenn man den Leuten diese Informationen vorenthält, handelt man eigentlich unverantwortlich.

Artistic Diclosure soll ein Problem der Sicherheitsindustrie lösen. Diese tut sich sehr schwer, das eigene Wissen in geeigneter Weise an die Nutzer weiterzugeben. Nutzer werden also nicht wirklich gut über Probleme informiert, deswegen haben sie eigentlich ein zu positives Bild von der Sicherheitslage.

Mit Artistic Disclosure soll dieser Informationsfluss verbessert werden. Nutzer sollen in die Lage versetzt werden, eine Sicherheitslücke sowohl intellektuell als auch emotional zu verstehen. Letztlich nutze ich dann einfach die Sicherheitslücke selbst, um mit den Nutzern zu kommunizieren. Das kann in der Praxis ganz verschieden aussehen.

Golem.de: Haben Sie ein Beispiel?

Neilson: Ein Freund von mir hat einmal ein Problem in Snapchat gefunden. Es war möglich, Nutzern aus der Ferne eine Nachricht zu schicken, ohne Authentifizierung. Er wollte das Problem eigentlich per Responsible Disclosure melden - ich habe ihn davon abgebracht und wir haben etwas Spannenderes gemacht.

An einem Samstagabend - wir hatten wohl etwas zu viel getrunken - haben wir allen Snapchat-Nutzern eine Nachricht geschickt, in der stand: "Warnung, Zombie-Apokalypse. Dies ist keine Übung" und dazu einige Informationen über das Problem. Das Problem war nur wenige Stunden später am Sonntagmorgen behoben. Per Responsible Disclosure hätte das sicher länger gedauert.

Golem.de: Riskiert ein solches Vorgehen denn nicht die Sicherheit der Nutzer?

Neilson: Wenn die Sicherheitslücke nur an den Hersteller gemeldet wird, dann dauert es oft lange, bis diese geschlossen wird. Wer sagt denn, dass nur ich das Problem gefunden habe und es nicht bereits ausgenutzt wird? Außerdem hilft dieser Prozess nur dem Hersteller - er kontrolliert die Information und die meisten Nutzer werden nie mitbekommen, dass es eine Sicherheitslücke gab und wie diese ausgenutzt werden kann.

Ist Wanna Cry Artistic Disclosure gewesen? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

chefin 19. Mär 2018 / Themenstart

Es wird unterm Strich sich eine negative Einstellung gegen die Sicherheitshacker ergeben...

chefin 19. Mär 2018 / Themenstart

Ich glaube ihr habt eine völlig falsche Vorstellung wie die wirklich Betroffenen...

demon driver 16. Mär 2018 / Themenstart

Nein. Es heißt, der Autor möchte, dass sich verantwortungsbewusste Finder von...

Mr Miyagi 16. Mär 2018 / Themenstart

Nee das ist ein Zwischenprodukt bei der Dnasomwaresynthese.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /