Abo
  • Services:

Ist Wanna Cry Artistic Disclosure gewesen?

Golem.de: Artistic Disclosure soll also Nutzer in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen im Bereich IT-Sicherheit zu treffen?

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Neilson: Ja, genau. Viele Nutzer sind im Moment vermutlich nicht vorbereitet, entsprechende Informationen zu bekommen. Die Informationen müssen natürlich auch richtig aufbereitet werden - so dass sie Menschen in die Lage versetzen, eigenständig zu handeln, also Agency kreieren. Wenn Nutzer aber häufiger über Probleme informiert werden, dann können sie später auch bessere Entscheidungen treffen.

Warnhinweise auf Bahnhofsbildschirmen

Golem.de: Im Bereich IoT (Internet der Dinge) gibt es viele Sicherheitslücken. War die Ransomware Wanna Cry ein Fall von Artistic Disclosure? Immerhin haben Nutzer auf einmal in jedem Bahnhof Fehlermeldungen gesehen. Was löst das bei Menschen aus?

Neilson: Nutzer denken sicher, dass die Systeme, die sie jeden Tag sehen, nicht so robust sind wie vorher gedacht. Aber wenn der Angriff nicht rein von krimineller Energie getrieben worden wäre, dann hätte man mit diesen ganzen Bildschirmen in der Öffentlichkeit eine ganz andere Botschaft senden können.

Golem.de: Und was ist mit dem Bricker Bot, also der Software die unsichere IoT-Geräte vom Netz nimmt und dauerhaft zerstört?

Neilson: Das könnte man viel besser machen. Das Gerät ist am Ende einfach kaputt, es findet also keine wirkliche Kommunikation statt. Der Nutzer weiß ja nicht, aus welchem Grund sein Gerät nicht mehr funktioniert. Mir geht es darum, eine neue Ebene der Kommunikation zu schaffen.

Golem.de: Was könnten Nutzer denn mit den Informationen anfangen?

Neilson: Das ist natürlich von Fall zu Fall ganz unterschiedlich. Wenn du eine Schwachstelle in einem IoT-Gerät hast, wie etwa Alexa oder Google Voice, und diese Schwachstelle geheime Informationen verrät, dann sollten Nutzer etwas unternehmen können. Sie könnten zum Beispiel das Gerät ausschalten, bis ein Patch verfügbar ist. Diese Möglichkeit des Selbstschutzes bliebe ihnen bei Responsible Disclosure versperrt, weil sie nichts über die Schwachstelle wissen, bis der Patch kommt.

Golem.de: Was halten Sie von Bugbountys? Unternehmen wie Hacker One und Bugcrowd wollen den Umgang mit Sicherheitslücken professionalisieren.

Neilson: Ich halte nichts davon. Damit wird der Kreislauf schlechter Software nicht wirklich unterbrochen. Damit kann man kein Verhalten ändern, weil die meisten Nutzer nichts von schlechter Software mitbekommen. Es sollte inakzeptabel werden, schlechte Geräte und schlechte Software an den Markt zu bringen. Das wird allein durch Bugbountys aber nicht geschehen. Es geht darum, das Verhalten zu ändern - bei Kunden sowie bei den Herstellern.

 Troopers 2018: "Responsible Disclosure hilft nur dem Hersteller"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

chefin 19. Mär 2018 / Themenstart

Es wird unterm Strich sich eine negative Einstellung gegen die Sicherheitshacker ergeben...

chefin 19. Mär 2018 / Themenstart

Ich glaube ihr habt eine völlig falsche Vorstellung wie die wirklich Betroffenen...

demon driver 16. Mär 2018 / Themenstart

Nein. Es heißt, der Autor möchte, dass sich verantwortungsbewusste Finder von...

Mr Miyagi 16. Mär 2018 / Themenstart

Nee das ist ein Zwischenprodukt bei der Dnasomwaresynthese.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /