Abo
  • Services:

Ist Wanna Cry Artistic Disclosure gewesen?

Golem.de: Artistic Disclosure soll also Nutzer in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen im Bereich IT-Sicherheit zu treffen?

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Iserlohn

Neilson: Ja, genau. Viele Nutzer sind im Moment vermutlich nicht vorbereitet, entsprechende Informationen zu bekommen. Die Informationen müssen natürlich auch richtig aufbereitet werden - so dass sie Menschen in die Lage versetzen, eigenständig zu handeln, also Agency kreieren. Wenn Nutzer aber häufiger über Probleme informiert werden, dann können sie später auch bessere Entscheidungen treffen.

Warnhinweise auf Bahnhofsbildschirmen

Golem.de: Im Bereich IoT (Internet der Dinge) gibt es viele Sicherheitslücken. War die Ransomware Wanna Cry ein Fall von Artistic Disclosure? Immerhin haben Nutzer auf einmal in jedem Bahnhof Fehlermeldungen gesehen. Was löst das bei Menschen aus?

Neilson: Nutzer denken sicher, dass die Systeme, die sie jeden Tag sehen, nicht so robust sind wie vorher gedacht. Aber wenn der Angriff nicht rein von krimineller Energie getrieben worden wäre, dann hätte man mit diesen ganzen Bildschirmen in der Öffentlichkeit eine ganz andere Botschaft senden können.

Golem.de: Und was ist mit dem Bricker Bot, also der Software die unsichere IoT-Geräte vom Netz nimmt und dauerhaft zerstört?

Neilson: Das könnte man viel besser machen. Das Gerät ist am Ende einfach kaputt, es findet also keine wirkliche Kommunikation statt. Der Nutzer weiß ja nicht, aus welchem Grund sein Gerät nicht mehr funktioniert. Mir geht es darum, eine neue Ebene der Kommunikation zu schaffen.

Golem.de: Was könnten Nutzer denn mit den Informationen anfangen?

Neilson: Das ist natürlich von Fall zu Fall ganz unterschiedlich. Wenn du eine Schwachstelle in einem IoT-Gerät hast, wie etwa Alexa oder Google Voice, und diese Schwachstelle geheime Informationen verrät, dann sollten Nutzer etwas unternehmen können. Sie könnten zum Beispiel das Gerät ausschalten, bis ein Patch verfügbar ist. Diese Möglichkeit des Selbstschutzes bliebe ihnen bei Responsible Disclosure versperrt, weil sie nichts über die Schwachstelle wissen, bis der Patch kommt.

Golem.de: Was halten Sie von Bugbountys? Unternehmen wie Hacker One und Bugcrowd wollen den Umgang mit Sicherheitslücken professionalisieren.

Neilson: Ich halte nichts davon. Damit wird der Kreislauf schlechter Software nicht wirklich unterbrochen. Damit kann man kein Verhalten ändern, weil die meisten Nutzer nichts von schlechter Software mitbekommen. Es sollte inakzeptabel werden, schlechte Geräte und schlechte Software an den Markt zu bringen. Das wird allein durch Bugbountys aber nicht geschehen. Es geht darum, das Verhalten zu ändern - bei Kunden sowie bei den Herstellern.

 Troopers 2018: "Responsible Disclosure hilft nur dem Hersteller"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

chefin 19. Mär 2018

Es wird unterm Strich sich eine negative Einstellung gegen die Sicherheitshacker ergeben...

chefin 19. Mär 2018

Ich glaube ihr habt eine völlig falsche Vorstellung wie die wirklich Betroffenen...

demon driver 16. Mär 2018

Nein. Es heißt, der Autor möchte, dass sich verantwortungsbewusste Finder von...

Mr Miyagi 16. Mär 2018

Nee das ist ein Zwischenprodukt bei der Dnasomwaresynthese.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /