Abo
  • Services:
Anzeige
Trontium Reactor
Trontium Reactor (Bild: Trontium)

Trontium Reactor: Riesenakku mit 100-Watt-USB-Anschlüssen

Mit dem Reactor getauften Akku will Trontium ein erstes Modell mit USB Power Delivery anbieten. Über drei USB-Anschlüsse sollen jeweils 100 Watt fließen und damit nicht nur Akkus von Smartphones und Tablets, sondern auch von Notebooks wieder aufgeladen werden können.

Anzeige

Der stabförmige Akku Trontium Reactor mit 290 Wattstunden arbeitet mit Lithium-Ionen-Zellen und wiegt nach Angaben seiner Erfinder, die seine Produktion per Crowdfunding finanzieren wollen, rund 1,4 Kilogramm. Der Reactor soll aber nicht nur per USB Gadgets wieder aufladen, sondern dank Unterstützung von USB Power Delivery auch 100 Watt über die drei USB-Anschlüsse liefern können. So sollen auch Notebookakkus wieder geladen werden können.

  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
Trontium Reactor (Bild: Trontium) 

Mit USB Power Delivery können Geräte mit bis zu 20 Volt und 5 Ampere versorgt werden - aber nur, wenn das zwischen den Geräten über die USB-Verbindung vorher ausgehandelt wurde. Derzeit unterstützt aber noch kein Consumer-Gerät USB Power Delivery.

Der Akku misst 71 mm im Durchmesser und ist 229 mm lang. Seine Hülle besteht aus Aluminium. Neben den Lithium-Ionen-Zellen ist auch noch WLAN (802.11n) sowie Bluetooth 4.0 Low Energy miteingebaut. Darüber soll der Akku mit einer Smartphone-App kommunizieren können und beispielsweise über seinen Ladezustand informieren.

Über einen 100-Watt-USB-Anschluss kann der Reactor nach Herstellerangaben theoretisch in rund 3,5 Stunden geladen werden. Mit Hilfe des Autoadapters für den Zigarettenanzünder verlängert sich die Zeit schon auf 5 Stunden. Setzt man ein 12-Watt-Netzteil ein, kommt man auf eine Ladedauer von 30 Stunden.

Dafür kann das iPhone 5S beispielsweise rund 50-mal wieder aufgeladen werden. Das iPad Air soll neunmal aufgeladen werden können und der Akku eines Macbook Pro 15 Zoll Retina immerhin noch dreimal. Ein Macbook Air wird mit einer vollen Ladung nach Angaben der Entwickler hingegen fünfmal wieder geladen.

Ein RGB-LED-Ring mit 150 Lumen signalisiert Lade- und Entladezustände und kann auch als Lampe verwendet werden. Der Trontium Reactor soll 300 US-Dollar kosten. Er wird mit einem USB-Power-Delivery-Kabel ausgeliefert. Ein Ladeteil und Adapter für Notebooks sollen separat angeboten werden. Der Hersteller schätzt, dass gewöhnliche Ladekabel für Notebooks etwa 30 bis 40 US-Dollar kosten werden, während die Adapter für Macbooks mit 100 US-Dollar deutlich teurer werden - Apple verkauft die Magsafe-Anschlüsse nicht separat, so dass komplette Netzteile zum Ausschlachten gekauft werden müssen.

Für die Crowdfunding-Aktion bedient sich der Hersteller keines Anbieters wie Kickstarter oder Indiegogo, sondern versucht, Vorbestellungen über seine Website zu generieren, bei denen der Käufer sofort bezahlen muss, wenn er bestellt.


eye home zur Startseite
__destruct() 26. Mär 2014

Na dann gute Besserung und hoffen wir, dass ein zukünftiger Standard für alle mobilen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Netphen
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel