Abo
  • Services:
Anzeige
Trontium Reactor
Trontium Reactor (Bild: Trontium)

Trontium Reactor: Riesenakku mit 100-Watt-USB-Anschlüssen

Mit dem Reactor getauften Akku will Trontium ein erstes Modell mit USB Power Delivery anbieten. Über drei USB-Anschlüsse sollen jeweils 100 Watt fließen und damit nicht nur Akkus von Smartphones und Tablets, sondern auch von Notebooks wieder aufgeladen werden können.

Anzeige

Der stabförmige Akku Trontium Reactor mit 290 Wattstunden arbeitet mit Lithium-Ionen-Zellen und wiegt nach Angaben seiner Erfinder, die seine Produktion per Crowdfunding finanzieren wollen, rund 1,4 Kilogramm. Der Reactor soll aber nicht nur per USB Gadgets wieder aufladen, sondern dank Unterstützung von USB Power Delivery auch 100 Watt über die drei USB-Anschlüsse liefern können. So sollen auch Notebookakkus wieder geladen werden können.

  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
Trontium Reactor (Bild: Trontium) 

Mit USB Power Delivery können Geräte mit bis zu 20 Volt und 5 Ampere versorgt werden - aber nur, wenn das zwischen den Geräten über die USB-Verbindung vorher ausgehandelt wurde. Derzeit unterstützt aber noch kein Consumer-Gerät USB Power Delivery.

Der Akku misst 71 mm im Durchmesser und ist 229 mm lang. Seine Hülle besteht aus Aluminium. Neben den Lithium-Ionen-Zellen ist auch noch WLAN (802.11n) sowie Bluetooth 4.0 Low Energy miteingebaut. Darüber soll der Akku mit einer Smartphone-App kommunizieren können und beispielsweise über seinen Ladezustand informieren.

Über einen 100-Watt-USB-Anschluss kann der Reactor nach Herstellerangaben theoretisch in rund 3,5 Stunden geladen werden. Mit Hilfe des Autoadapters für den Zigarettenanzünder verlängert sich die Zeit schon auf 5 Stunden. Setzt man ein 12-Watt-Netzteil ein, kommt man auf eine Ladedauer von 30 Stunden.

Dafür kann das iPhone 5S beispielsweise rund 50-mal wieder aufgeladen werden. Das iPad Air soll neunmal aufgeladen werden können und der Akku eines Macbook Pro 15 Zoll Retina immerhin noch dreimal. Ein Macbook Air wird mit einer vollen Ladung nach Angaben der Entwickler hingegen fünfmal wieder geladen.

Ein RGB-LED-Ring mit 150 Lumen signalisiert Lade- und Entladezustände und kann auch als Lampe verwendet werden. Der Trontium Reactor soll 300 US-Dollar kosten. Er wird mit einem USB-Power-Delivery-Kabel ausgeliefert. Ein Ladeteil und Adapter für Notebooks sollen separat angeboten werden. Der Hersteller schätzt, dass gewöhnliche Ladekabel für Notebooks etwa 30 bis 40 US-Dollar kosten werden, während die Adapter für Macbooks mit 100 US-Dollar deutlich teurer werden - Apple verkauft die Magsafe-Anschlüsse nicht separat, so dass komplette Netzteile zum Ausschlachten gekauft werden müssen.

Für die Crowdfunding-Aktion bedient sich der Hersteller keines Anbieters wie Kickstarter oder Indiegogo, sondern versucht, Vorbestellungen über seine Website zu generieren, bei denen der Käufer sofort bezahlen muss, wenn er bestellt.


eye home zur Startseite
__destruct() 26. Mär 2014

Na dann gute Besserung und hoffen wir, dass ein zukünftiger Standard für alle mobilen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R & S Cybersecurity Sirrix GmbH, Darmstadt
  2. Bundesdruckerei GmbH Human Resources, Hamburg
  3. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-15%) 42,49€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018

  2. ZDF mit 4K-UHD

    Bergretter und Bergdoktoren werden in HLG-HDR ausgestrahlt

  3. Star Wars Battlefront 2

    Macht und Mikrotransaktionen

  4. Tether

    Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar

  5. Time Warner

    Trump-Regierung will Milliardenübernahme durch AT&T stoppen

  6. Way of the Future

    Man kann Kirche nicht ohne KI schreiben

  7. Asus Transformer Mini

    Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro

  8. Mainboard

    Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios

  9. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  10. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

  1. Re: Warum sollte man überhaupt

    KingTobi | 11:33

  2. Re: Also wieder nur umbauten

    Luke321 | 11:33

  3. Re: Ganz schön wertende Aussage

    Squirrelchen | 11:33

  4. Re: Rekuperation

    JackIsBlack | 11:33

  5. mit einem Schnitt von 3,6 von 5 Sternen gar nicht...

    Thunderbird1400 | 11:32


  1. 11:34

  2. 11:20

  3. 11:05

  4. 10:50

  5. 10:35

  6. 10:26

  7. 08:53

  8. 08:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel