Abo
  • Services:
Anzeige
Trontium Reactor
Trontium Reactor (Bild: Trontium)

Trontium Reactor: Riesenakku mit 100-Watt-USB-Anschlüssen

Mit dem Reactor getauften Akku will Trontium ein erstes Modell mit USB Power Delivery anbieten. Über drei USB-Anschlüsse sollen jeweils 100 Watt fließen und damit nicht nur Akkus von Smartphones und Tablets, sondern auch von Notebooks wieder aufgeladen werden können.

Anzeige

Der stabförmige Akku Trontium Reactor mit 290 Wattstunden arbeitet mit Lithium-Ionen-Zellen und wiegt nach Angaben seiner Erfinder, die seine Produktion per Crowdfunding finanzieren wollen, rund 1,4 Kilogramm. Der Reactor soll aber nicht nur per USB Gadgets wieder aufladen, sondern dank Unterstützung von USB Power Delivery auch 100 Watt über die drei USB-Anschlüsse liefern können. So sollen auch Notebookakkus wieder geladen werden können.

  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
Trontium Reactor (Bild: Trontium) 

Mit USB Power Delivery können Geräte mit bis zu 20 Volt und 5 Ampere versorgt werden - aber nur, wenn das zwischen den Geräten über die USB-Verbindung vorher ausgehandelt wurde. Derzeit unterstützt aber noch kein Consumer-Gerät USB Power Delivery.

Der Akku misst 71 mm im Durchmesser und ist 229 mm lang. Seine Hülle besteht aus Aluminium. Neben den Lithium-Ionen-Zellen ist auch noch WLAN (802.11n) sowie Bluetooth 4.0 Low Energy miteingebaut. Darüber soll der Akku mit einer Smartphone-App kommunizieren können und beispielsweise über seinen Ladezustand informieren.

Über einen 100-Watt-USB-Anschluss kann der Reactor nach Herstellerangaben theoretisch in rund 3,5 Stunden geladen werden. Mit Hilfe des Autoadapters für den Zigarettenanzünder verlängert sich die Zeit schon auf 5 Stunden. Setzt man ein 12-Watt-Netzteil ein, kommt man auf eine Ladedauer von 30 Stunden.

Dafür kann das iPhone 5S beispielsweise rund 50-mal wieder aufgeladen werden. Das iPad Air soll neunmal aufgeladen werden können und der Akku eines Macbook Pro 15 Zoll Retina immerhin noch dreimal. Ein Macbook Air wird mit einer vollen Ladung nach Angaben der Entwickler hingegen fünfmal wieder geladen.

Ein RGB-LED-Ring mit 150 Lumen signalisiert Lade- und Entladezustände und kann auch als Lampe verwendet werden. Der Trontium Reactor soll 300 US-Dollar kosten. Er wird mit einem USB-Power-Delivery-Kabel ausgeliefert. Ein Ladeteil und Adapter für Notebooks sollen separat angeboten werden. Der Hersteller schätzt, dass gewöhnliche Ladekabel für Notebooks etwa 30 bis 40 US-Dollar kosten werden, während die Adapter für Macbooks mit 100 US-Dollar deutlich teurer werden - Apple verkauft die Magsafe-Anschlüsse nicht separat, so dass komplette Netzteile zum Ausschlachten gekauft werden müssen.

Für die Crowdfunding-Aktion bedient sich der Hersteller keines Anbieters wie Kickstarter oder Indiegogo, sondern versucht, Vorbestellungen über seine Website zu generieren, bei denen der Käufer sofort bezahlen muss, wenn er bestellt.


eye home zur Startseite
__destruct() 26. Mär 2014

Na dann gute Besserung und hoffen wir, dass ein zukünftiger Standard für alle mobilen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. QSC AG, verschiedene Standorte
  2. über Jobware Personalberatung, Raum Köln
  3. Volkswagen AG, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  2. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  3. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  4. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell

  5. Netflix

    Ein Stethoskop für mehr Freiheit und Sicherheit

  6. Windows 10 Mobile

    Continuum kommt ins Polizeiauto

  7. DSM 6.1

    Synology bringt Btrfs auf mehr alte NAS-Systeme

  8. Mobilfunk

    Telefónica verspricht Verbesserungen bei der Netzperformance

  9. Neue Version für Smartphones

    Remix OS wird zum Continuum-Konkurrenten

  10. Ford

    Automatisiertes Fahren ist einschläfernd



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

  1. Re: Frage: Für was nutzt ihre eure "Bastelrechner"?

    Mithrandir | 14:09

  2. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    gadthrawn | 14:08

  3. Re: X11 nicht stabil?

    am (golem.de) | 14:07

  4. Re: "Erfolg ist die Summe richtiger Entscheidungen"

    Dwalinn | 14:07

  5. Re: Klingt komisch/unglaubwürdig

    George99 | 14:07


  1. 14:16

  2. 13:04

  3. 13:00

  4. 12:05

  5. 12:03

  6. 11:55

  7. 11:51

  8. 11:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel