Abo
  • Services:
Anzeige
Trontium Reactor
Trontium Reactor (Bild: Trontium)

Trontium Reactor: Riesenakku mit 100-Watt-USB-Anschlüssen

Mit dem Reactor getauften Akku will Trontium ein erstes Modell mit USB Power Delivery anbieten. Über drei USB-Anschlüsse sollen jeweils 100 Watt fließen und damit nicht nur Akkus von Smartphones und Tablets, sondern auch von Notebooks wieder aufgeladen werden können.

Anzeige

Der stabförmige Akku Trontium Reactor mit 290 Wattstunden arbeitet mit Lithium-Ionen-Zellen und wiegt nach Angaben seiner Erfinder, die seine Produktion per Crowdfunding finanzieren wollen, rund 1,4 Kilogramm. Der Reactor soll aber nicht nur per USB Gadgets wieder aufladen, sondern dank Unterstützung von USB Power Delivery auch 100 Watt über die drei USB-Anschlüsse liefern können. So sollen auch Notebookakkus wieder geladen werden können.

  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
  • Trontium Reactor (Bild: Trontium) 
Trontium Reactor (Bild: Trontium) 

Mit USB Power Delivery können Geräte mit bis zu 20 Volt und 5 Ampere versorgt werden - aber nur, wenn das zwischen den Geräten über die USB-Verbindung vorher ausgehandelt wurde. Derzeit unterstützt aber noch kein Consumer-Gerät USB Power Delivery.

Der Akku misst 71 mm im Durchmesser und ist 229 mm lang. Seine Hülle besteht aus Aluminium. Neben den Lithium-Ionen-Zellen ist auch noch WLAN (802.11n) sowie Bluetooth 4.0 Low Energy miteingebaut. Darüber soll der Akku mit einer Smartphone-App kommunizieren können und beispielsweise über seinen Ladezustand informieren.

Über einen 100-Watt-USB-Anschluss kann der Reactor nach Herstellerangaben theoretisch in rund 3,5 Stunden geladen werden. Mit Hilfe des Autoadapters für den Zigarettenanzünder verlängert sich die Zeit schon auf 5 Stunden. Setzt man ein 12-Watt-Netzteil ein, kommt man auf eine Ladedauer von 30 Stunden.

Dafür kann das iPhone 5S beispielsweise rund 50-mal wieder aufgeladen werden. Das iPad Air soll neunmal aufgeladen werden können und der Akku eines Macbook Pro 15 Zoll Retina immerhin noch dreimal. Ein Macbook Air wird mit einer vollen Ladung nach Angaben der Entwickler hingegen fünfmal wieder geladen.

Ein RGB-LED-Ring mit 150 Lumen signalisiert Lade- und Entladezustände und kann auch als Lampe verwendet werden. Der Trontium Reactor soll 300 US-Dollar kosten. Er wird mit einem USB-Power-Delivery-Kabel ausgeliefert. Ein Ladeteil und Adapter für Notebooks sollen separat angeboten werden. Der Hersteller schätzt, dass gewöhnliche Ladekabel für Notebooks etwa 30 bis 40 US-Dollar kosten werden, während die Adapter für Macbooks mit 100 US-Dollar deutlich teurer werden - Apple verkauft die Magsafe-Anschlüsse nicht separat, so dass komplette Netzteile zum Ausschlachten gekauft werden müssen.

Für die Crowdfunding-Aktion bedient sich der Hersteller keines Anbieters wie Kickstarter oder Indiegogo, sondern versucht, Vorbestellungen über seine Website zu generieren, bei denen der Käufer sofort bezahlen muss, wenn er bestellt.


eye home zur Startseite
__destruct() 26. Mär 2014

Na dann gute Besserung und hoffen wir, dass ein zukünftiger Standard für alle mobilen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. equensWorldline GmbH, Aachen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 485,00€ (Vergleichspreis 529)
  2. 299,00€
  3. 386,94€ - 30€ MSI-Cashback

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: sehr interessant

    hum4n0id3 | 10:57

  2. Re: Naive Frage: Cloudzwang ?

    Ovaron | 10:57

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Seroy | 10:56

  4. Re: "muss für den Einsatz der Razer-Box ... im...

    ms (Golem.de) | 10:51

  5. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Seroy | 10:49


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel