Tron Evolution: Disney hat offenbar Lizenzgebühren für Securom nicht bezahlt

Das schon etwas ältere PC-Actionspiel Tron Evolution lässt sich nicht mehr starten. Das liegt vermutlich daran, dass Disney die Lizenzgebühren für das Kopierschutzsystem Securom nicht bezahlt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Tron Evolution
Artwork von Tron Evolution (Bild: Disney Interactive)

In dem im Jahr 2011 veröffentlichten Actionspiel Tron Evolution geht es um kampfbereite Bits und Bytes. Derzeit haben widerspenstige Daten in Tron Evolution zumindest einen Teilsieg errungen: Wer das Game jetzt startet, bekommt lediglich eine Fehlermeldung angezeigt - spielen ist nicht möglich. Das liegt offenbar am Kopierschutzsystem Securom, das eine Freischaltung nicht zulässt.

Stellenmarkt
  1. Leiter HR - IT (m/w/d)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Ein neugieriger Nutzer fragte bei Securom nach. Das Unternehmen antwortete, dass Disney den Dienst nicht mehr benutze, was im Klartext bedeutet: Disney zahlt keine Lizenzgebühren für Securom, entsprechend erteilen dessen Server keine Freigabe.

Securom rät dem betroffenen Spieler, sich an Disney zu wenden und eine Rückerstattung für den Kauf zu fordern oder aber die Freigabe einer "ungeschützten Version" von Tron Evolution.

Disney selbst hat sich in der Angelegenheit bislang nicht geäußert. Von der Sperre sind Spieler betroffen, die Tron Evolution im Handel oder auf Steam gekauft haben. Aus dem öffentlich einsehbaren Angebot von Steam wurde das Spiel schon vor einiger Zeit entfernt, vermutlich wegen Lizenzproblemen mit dem Soundtrack. Wer den Titel in seiner Bibliothek hat, konnte ihn aber weiterhin nach Belieben herunterladen und verwenden - bis jetzt.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Securom stammt von Sony DADC, inzwischen wird das System nicht mehr angeboten. Quasi-Nachfolger ist die Anti-Tamper-Software vom österreichischen DADC-Nachfolger Denuvo.

Bei Denuvo kommt es relativ häufig vor, dass die Software nach dem Cracken des Spiels oder einfach so einige Zeit nach der Veröffentlichung vom Entwickler oder Publisher des Spiels entfernt wird - auch, damit es später nicht zu just solchen Problemen wie nun bei Tron Evolution kommt.

Ein ganz großer Verlust wäre es allerdings nicht, wenn Tron Evolution nie mehr läuft: In Tests - auch bei Golem.de - hat das Spiel trotz seines spannenden Szenarios ziemlich schlecht abgeschnitten, weder die Kämpfe noch die Hüpf- und Sprungpassagen machten sonderlich viel Spaß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Harry_Hurtig 08. Dez 2019

Das fällt bei vielen Titeln nicht auf, wenn man die Auflösung hoch schraubt. Einzigstes...

Harry_Hurtig 08. Dez 2019

" Das liegt vermutlich daran, dass Disney die Lizenzgebühren für das Kopierschutzsystem...

heikom36 08. Dez 2019

Deswegen sind für die blöden ja auch die Quellenangaben vorhanden und Wiki schreibt gar...

ps (Golem.de) 05. Dez 2019

Danke für den Hinweis. Die entsprechende Stelle ist geändert.

My1 05. Dez 2019

Genau das meine ich.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /