Tron Evolution: Disney hat offenbar Lizenzgebühren für Securom nicht bezahlt

Das schon etwas ältere PC-Actionspiel Tron Evolution lässt sich nicht mehr starten. Das liegt vermutlich daran, dass Disney die Lizenzgebühren für das Kopierschutzsystem Securom nicht bezahlt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Tron Evolution
Artwork von Tron Evolution (Bild: Disney Interactive)

In dem im Jahr 2011 veröffentlichten Actionspiel Tron Evolution geht es um kampfbereite Bits und Bytes. Derzeit haben widerspenstige Daten in Tron Evolution zumindest einen Teilsieg errungen: Wer das Game jetzt startet, bekommt lediglich eine Fehlermeldung angezeigt - spielen ist nicht möglich. Das liegt offenbar am Kopierschutzsystem Securom, das eine Freischaltung nicht zulässt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator IT Support (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. SAP Junior Business Consultant - Treasury und Darlehen (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring
Detailsuche

Ein neugieriger Nutzer fragte bei Securom nach. Das Unternehmen antwortete, dass Disney den Dienst nicht mehr benutze, was im Klartext bedeutet: Disney zahlt keine Lizenzgebühren für Securom, entsprechend erteilen dessen Server keine Freigabe.

Securom rät dem betroffenen Spieler, sich an Disney zu wenden und eine Rückerstattung für den Kauf zu fordern oder aber die Freigabe einer "ungeschützten Version" von Tron Evolution.

Disney selbst hat sich in der Angelegenheit bislang nicht geäußert. Von der Sperre sind Spieler betroffen, die Tron Evolution im Handel oder auf Steam gekauft haben. Aus dem öffentlich einsehbaren Angebot von Steam wurde das Spiel schon vor einiger Zeit entfernt, vermutlich wegen Lizenzproblemen mit dem Soundtrack. Wer den Titel in seiner Bibliothek hat, konnte ihn aber weiterhin nach Belieben herunterladen und verwenden - bis jetzt.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Securom stammt von Sony DADC, inzwischen wird das System nicht mehr angeboten. Quasi-Nachfolger ist die Anti-Tamper-Software vom österreichischen DADC-Nachfolger Denuvo.

Bei Denuvo kommt es relativ häufig vor, dass die Software nach dem Cracken des Spiels oder einfach so einige Zeit nach der Veröffentlichung vom Entwickler oder Publisher des Spiels entfernt wird - auch, damit es später nicht zu just solchen Problemen wie nun bei Tron Evolution kommt.

Ein ganz großer Verlust wäre es allerdings nicht, wenn Tron Evolution nie mehr läuft: In Tests - auch bei Golem.de - hat das Spiel trotz seines spannenden Szenarios ziemlich schlecht abgeschnitten, weder die Kämpfe noch die Hüpf- und Sprungpassagen machten sonderlich viel Spaß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Harry_Hurtig 08. Dez 2019

Das fällt bei vielen Titeln nicht auf, wenn man die Auflösung hoch schraubt. Einzigstes...

Harry_Hurtig 08. Dez 2019

" Das liegt vermutlich daran, dass Disney die Lizenzgebühren für das Kopierschutzsystem...

heikom36 08. Dez 2019

Deswegen sind für die blöden ja auch die Quellenangaben vorhanden und Wiki schreibt gar...

ps (Golem.de) 05. Dez 2019

Danke für den Hinweis. Die entsprechende Stelle ist geändert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /