• IT-Karriere:
  • Services:

Trojaner: NSO soll Regierungsbeamte per Whatsapp gehackt haben

Whatsapp hat den Trojaner-Hersteller NSO verklagt. Dieser soll 1.400 Whatsapp-Nutzer gehackt haben. Laut Reuters waren darunter neben Journalisten und Menschenrechtsaktivisten auch hochrangige Regierungsbeamte aus mindestens 20 Staaten. Laut NSO wurden nur Kriminelle und Terroristen angegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Whatsapp-Anruf reichte, um die NSO-Schadsoftware zu installieren.
Ein Whatsapp-Anruf reichte, um die NSO-Schadsoftware zu installieren. (Bild: Antonbe/Pixabay)

Der israelische Trojaner-Hersteller NSO soll allein zwischen April und Mai diesen Jahres 1.400 Whatsapp-Nutzer gehackt haben. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters sollen darunter hochranginge Regierungsbeamte unterschiedlicher Staaten gewesen sein. Reuters beruft sich auf Quellen, die mit der Untersuchung der NSO-Angriffe auf die Whatsapp-Nutzer vertraut seien. Whatsapp hatte die Angriffe gemeinsam mit dem Citizen Lab der Universität Toronto über Monate untersucht und Beweise gesammelt. Daraufhin verklagte das Unternehmen, das 2014 von Facebook übernommen wurde, den Trojaner-Hersteller NSO am 29. Oktober 2019.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Bereits im Mai hatte Whatsapp eine gefährliche Sicherheitslücke entdeckt und geschlossen, die zuvor von NSO dazu genutzt worden war, die Spionagesoftware Pegasus auf die Smartphones von Whatsapp-Nutzern aufzuspielen. Ein Whatsapp-Anruf, der nicht angenommen werden musste, reichte aus, um die Kontrolle über Telefone mit Android oder iOS zu übernehmen.

Aus Kreisen, die mit internen Untersuchung bei Whatsapp vertraut sind, erfuhr Reuters, dass hohe Regierungs- und Militärbeamte aus über 20 Staaten auf fünf Kontinenten zu den Betroffenen der Angriffe zählen sollen. Viele der betroffenen Länder seien zudem US-Verbündete. Um welche Länder es sich genau handelt, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Whatsapp soll die betroffenen Nutzer bereits vor mehreren Wochen informiert haben. Diese seien jedoch zuvor mit einer Liste von bestehenden Auskunftsanfragen der Strafverfolgungsbehörden in Kindesmissbrauchs- und Terrorismusermittlungen abgeglichen worden. Hierbei habe es keine Übereinstimmungen gegeben, schreibt Reuters.

In weniger als zwei Wochen 1.400 Whatsapp-Nutzer gehackt

Allein zwischen dem 29. April und dem 10. Mai sollen 1.400 Whatsapp-Nutzer angegriffen worden sein, die Gesamtzahl der Betroffenen könnte noch deutlich darüber liegen. Die Angriffe hätten sich gegen Personen aus den USA, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Mexiko, Pakistan und Indien gerichtet, schreibt Reuters.

Neben Beamten aus Regierung und Militär sollen laut dem Citizen Lab auch mindestens 100 Personen aus der Zivilgesellschaft angegriffen worden sein, darunter Menschenrechtsaktivisten, Journalisten und Anwälte. Der Trojaner-Hersteller hatte zuvor betont, dass die Spionagesoftware ausschließlich an staatliche Akteure verkauft würde und nur gegen Terroristen und Kriminelle zum Einsatz komme. Doch Terrorismus und Kriminalität können sehr individuell und weit definiert werden und hängen zudem vom Rechtsrahmen im jeweiligen Staat ab. Entsprechendes gab Shalev Hulio, Gründer und CEO der NSO Group, im März in einem Interview zu.

Den leitenden Forscher des Citizen Lab wundert es nicht, dass auch Staatsbeamte ins Visier genommen wurden: "Es ist ein offenes Geheimnis, dass viele Technologien, die für Ermittlungen zur Strafverfolgung entwickelt wurden, für staatliche und politische Spionage eingesetzt werden", sagte er Reuters. Laut einem Bericht des Onlinemagazins Arstechnica hat Facebook die Konten von NSO-Mitarbeitern dauerhaft gelöscht. Facebook wollte auf Nachfrage von Golem.de dazu keine Stellung nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

chefin 04. Nov 2019 / Themenstart

weist du was dein Problem ist? Du suchst dir Lösungen und Schuldige die in dein Weltbild...

011010111101 03. Nov 2019 / Themenstart

Deswegen braucht man nicht gleich komplett fahrlässig Handeln indem man WA benutzt.

011010111101 03. Nov 2019 / Themenstart

Sogar noch sicher, wenn die Server gehacked werden würden

ElMario 01. Nov 2019 / Themenstart

...das auch hochrangige Regierungsmitarbeiter auf alles scheissen. ;D

con2art 01. Nov 2019 / Themenstart

Das Tolle an der Situation ist, dass beide Seiten recht haben. WhatsApp wie auch NSO...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /