Abo
  • IT-Karriere:

Trojaner-Mails: Groupon-Deutschland oder seine Partner gehackt?

Ein Trojaner steckt in gefälschten Zahlungsaufforderungen von Groupon Deutschland und die Angreifer kennen die vollen Namen der Angeschriebenen. Groupon prüft "auf Hochtouren" mögliche Angriffe auf seine Server und die Computer seiner Partner.

Artikel veröffentlicht am ,
Groupon-Hauptsitz in Chicago, Illinois
Groupon-Hauptsitz in Chicago, Illinois (Bild: Frank Polich/Reuters)

Seit Tagen versenden Kriminelle gefälschte Zahlungsaufforderungen im Namen von Groupon, was Befürchtungen der Kunden weckt, das Internetunternehmen oder seine Rabattpartner könnten gehackt worden sein. Den Angreifern liegen der volle Name und die E-Mail-Adresse vor. Im Attachment der E-Mails befindet sich laut Symantec der Schädling Trojan.Ransomlock.P, dessen Gefährlichkeit als "sehr hoch" bewertet wird.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen

Ein Leser berichtete Golem.de: "Ich verwende privat eine Catch-All-Adresse mit Namen des Dienstanbieters als Präfix und eindeutigem Token in der Adresse, so dass meine E-Mail-Adresse pro Service einmalig ist. Da ich diese Adresse ausschließlich bei Groupon verwendet habe, muss dort ein Datenleak vorliegen."

Eine Sprecherin von Groupon-Deutschland erklärte Golem.de: "Das Thema wird momentan intern auf Hochtouren überprüft. Wir nehmen diese Thematik sehr ernst und untersuchen den Sachverhalt in den zuständigen Fachabteilungen sowie zudem mögliche externe Angriffe auf die Computer unserer Endkunden. Wichtig festzuhalten ist hierbei, dass ganz augenscheinlich nicht alle Betroffenen auch Groupon-Kunden sind oder sich mit der E-Mail-Adresse bei uns registriert haben, über die sie die Spam-Mail erhielten."

Der Angriff mit Trojan.Ransomlock.P sperrt den Computer und fordert von den Opfern eine Freischaltgebühr, um das Gerät wieder nutzen zu können.

Der Angriff selbst ist nicht sonderlich gut gemacht. Der Text der Zahlungsaufforderung enthält viele Rechtschreibfehler und eine E-Mail-Adresse von einer italienischen Top-Level-Domain, die mit Groupon in keiner Verbindung steht, kann nur unerfahrene Nutzer täuschen. Groupon hat seine Nutzer vor dem Öffnen des Attachments gewarnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-81%) 3,75€
  3. 23,99€
  4. 1,12€

nanos 10. Mär 2013

Als ich die Mail bekommen habe (07.03.2013 - 20:37), haben erst 4/48 Scanner bei...

nanos 10. Mär 2013

@laposte.net

nanos 10. Mär 2013

Also, die Mail, die ich bekommen habe war bis auf "Rabat" und ein Komma in einem sehr...

PhilSt 09. Mär 2013

Also ich nutze den Dienstleister "eigener server"...

elgooG 09. Mär 2013

Auch hier das selbe Problem. Ich erstelle auch für bestimmte Dienste Email-Adressen...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /