Trojaner-Hersteller: "Hacking Team ist tot"

Der ehemalige CEO erklärt den Trojaner-Hersteller Hacking Team für tot - auch dessen Nachfolger hat eine harte Zeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot aus einem Werbeclip der Überwachungsfirma Hacking Team.
Screenshot aus einem Werbeclip der Überwachungsfirma Hacking Team. (Bild: Hacking Team)

"Hacking Team ist tot", erklärte David Vincenzetti, Gründer und ehemaliger CEO des italienischen Spyware-Herstellers auf seinem Linkedin-Profil. Die umstrittene Firma hatte Überwachungssoftware an staatliche Einrichtungen wie Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdienste verkauft, darunter auch fragwürdige Regime, die mit der Software Dissidenten oder Journalisten überwachten. Auch beim Hack des Smartphones von Amazon-Chef Jeff Bezos könnte die Software zum Einsatz gekommen sein.

Stellenmarkt
  1. HR Operations Specialist (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    hagebau IT GmbH, Soltau, mobile Office, deutschlandweit
Detailsuche

Gegründet wurde Hacking Team 2003 und machte anfangs vor allem mit Pentesting und Sicherheitsdienstleistungen Umsatz. Spätestens seit 2013 war das Hauptgeschäft die Spionagesoftware Remote Control System (RCS), mit der Computer und Smartphones aus der Ferne überwacht werden können. Im Jahr 2015 zählten 41 Staaten zu den Kunden der Überwachungsfirma, die teils Millionenbeträge für die Spionagesoftware und den Support bezahlten. Im gleichen Jahr wurde die Überwachungsfirma von Phineas Fisher gehackt und 416 GByte an internen Daten, darunter bis dato unbekannte Flash-Sicherheitslücken veröffentlicht.

Von diesem Schlag hat sich das Unternehmen trotz der Ankündigung eines Neubeginns nicht mehr erholt. Letztes Jahr wurde Hacking Team an die Überwachungsfirma Inthecyber verkauft und gemeinsam mit dieser unter dem Namen Memento Labs weitergeführt. Doch auch hier läuft es nicht rund, Vincenzetti und weitere Mitarbeiter mit technischem Background sind ausgestiegen. Firmenchef Paolo Lezzi erklärt die Firma zwar nicht für tot, spricht jedoch im Onlinemagazin Vice von einem harten Jahr.

Nach dem Hack 2015 hatte Saudi-Arabien ein Kaufinteresse an Hacking Team geäußert. Saudi-Arabien war zuletzt immer wieder mit Überwachungsmaßnahmen in die Schlagzeilen geraten, so sollen Smartphones im Ausland getrackt sowie das Smartphone von Amazon-Chef Bezos gehackt worden sein. 20 Prozent von Memento Labs wiederum gehören einem Investor aus Saudi-Arabien.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Organisation Reporter ohne Grenzen listet Memento Labs (ehemals Hacking Team) als einen der 20 größten Feinde des Internets. Die Liste "umfasst Behörden, Unternehmen und informelle Netzwerke, die Journalistinnen und Journalisten mit Hilfe digitaler Technologien einschüchtern, bedrohen, überwachen oder zensieren und damit die Informationsfreiheit im Internet gravierend beeinträchtigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mke2fs 29. Mai 2020

Bisschen platt, oder? Schön einfach nicht wahr? Einfach Schublade auf, andere Meinung...

up.whatever 28. Mai 2020

Klar: "Vincenzetti und weitere Mitarbeiter mit technischem Background sind ausgestiegen...

DebugErr 28. Mai 2020

Bitte hör' auf, meine Existenz zu leugnen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /