Trojaner-Hersteller: Finfisher ist pleite und aufgelöst

Nach einer Strafanzeige durch Menschenrechtsorganisationen hat Finfisher Insolvenz angemeldet und die Geschäfte eingestellt.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Trojanisches Pferd mit Hackerzahlen
Trojanisches Pferd mit Hackerzahlen (Bild: Jorge Láscar (Collage durch Golem.de)/CC-BY 2.0)

Das Geschäft des Münchener Herstellers von Staatstrojanern Finfisher ist wohl beendet. Dies melden Menschenrechtsorganisationen und Netzpolitik.org unter Berufung auf den Insolvenzverwalter. Finfisher hatte eine Trojaner-Suite hergestellt und unter anderem an das Bundeskriminalamt (BKA) vertrieben. Vorangegangen war eine Strafanzeige durch das Medium, die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF), European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) und Reporter ohne Grenzen (RSF). Infolgedessen hat die Staatsanwaltschaft München die Konten der Unternehmen Finfisher GmbH, Finfisher Labs GmbH und Raedarius m8 GmbH gepfändet.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Die Insolvenz der drei Firmen kann für die beteiligten Organisationen als Erfolg gewertet werden. Ein leitender Angestellter bestätigte das gegenüber Netzpolitik.org: "Finfisher ist geschlossen und bleibt es auch. Ihr habt euer Ziel erreicht." Alle 22 Mitarbeiter wurden demnach entlassen. Sarah Lincoln, Juristin der GFF, erklärte in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Organisationen, dass die Insolvenz ein "direkter Erfolg unserer Strafanzeige" ist. Miriam Saage-Maaß, Legal Director beim ECCHR, hofft, dass es "zeitnah zur Anklage und Verurteilung der verantwortlichen Geschäftsführer" kommt.

Illegaler Export an Regime wie Ägypten

GFF, ECCHR und RSF erklärten zudem, warum sie im Jahr 2019 Strafanzeige gegen Finfisher erstattet hatten. Exporte von Überwachungssoftware seien genehmigungspflichtig und Verstöße strafbar. Seit 2015 habe die Bundesregierung keine solchen Genehmigungen mehr erteilt. Trotzdem habe man die Trojaner Finfishers mit aktuellen Versionen in Ländern wie der Türkei, in Ägypten und Myanmar entdecken und nachweisen können.

Bereits Mitte Dezember 2021 berichteten Medien (auch Golem.de) von der Pleite - und einer Umbenennung. Damals wurde noch davon ausgegangen, dass die Geschäftsführer die Produkte unter neuem Namen weiter vertreiben wollen. Diese Annahme scheint nun widerlegt.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Finfisher hatte im Zuge der Berichterstattung über die Strafanzeige Netzpolitik.org abgemahnt. Die Firma war mit diesem Vorwurf der Verdachtsberichterstattung im Jahr 2020 vor dem Landgericht Berlin auch erfolgreich.

Wir haben das BKA als Kunde von Finfisher um eine Stellungnahme zu der Insolvenz gebeten. Update von 15:45 Uhr: Wir fragten, welche Konsequenzen das BKA aus dem Insolvenzverfahren ziehen werde und ob die Produkte in der Vergangenheit eingesetzt wurden. Zudem fragten wir, wie das BKA damit umgehen werde, dass die Produkte nun nicht mehr vom Hersteller unterstützt werden können. Ein Pressesprecher des BKA teilte daraufhin mit, dass die Fragen nicht beantwortet werden könnten, weil der "angefragte Vorgang als Verschlusssache eingestuft ist".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d4k0 29. Mär 2022 / Themenstart

Bereits im Dezember 2021 wurde die Vilicius Holding GmbH als Nachfolger...

gaym0r 29. Mär 2022 / Themenstart

Ich glaube nicht, dass man remote für die arbeiten kann/darf.

hackgrid 29. Mär 2022 / Themenstart

Keine Sorge, es geht weiter...

gadthrawn 29. Mär 2022 / Themenstart

Die Hauptgesellschaft als Fachgesellschaft der drei Unternehmen wurde ja in Vilicius...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /