Trojaner: EU-Parlament plant Untersuchung von Pegasus-Skandal

Europäische Regierungen haben Oppositionelle und Journalisten mit der Spyware überwacht.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Der Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Straßburg
Der Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Straßburg (Bild: Frederic Köberl/Unsplash-Lizenz)

Das Europäische Parlament plant einen Untersuchungsausschuss zum Pegasus-Skandal. Damit reagiert Straßburg auf die Veröffentlichungen, wonach die Regierungen Polens und Ungarns ihre Gegner mit der Software der NSO-Group überwacht haben. Sollte die Zustimmung im Parlament kommende Woche erteilt werden, würde dieser Ausschuss ab April für circa zwölf Monate tagen, schreibt The Guardian. Diese Form der Untersuchung über Parteien hinweg ist selten und reiht sich ein in eine angekündigte Untersuchung des israelischen Innenministeriums des Spyware-Einsatzes.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Pinion GmbH, Denkendorf
  2. IT Support Specialist (m/w/d)
    soft-nrg Development GmbH, Aschheim-Dornach
Detailsuche

Der Untersuchungsausschuss solle eine "europäische Antwort [...] auf den Angriff autokratischer Regime auf das Wesen unserer europäischen Demokratien" darstellen, wie das Mitglied des Europäischen Parlaments Stéphane Séjourné dem Guardian sagt: "Wir wollen, dass der Europäischen Kommission und den nationalen Regierungen Empfehlungen vorgelegt werden, damit so etwas nie wieder passieren kann". Séjourné ist Mitglied der liberalen Fraktion Renew Group.

Die Überwachungssoftware Pegasus wird auf Mobiltelefonen installiert und erlaubt es somit, auch verschlüsselte Kommunikation zu überwachen. Der nun angekündigte Untersuchungsausschuss kann Experten und Zeugen zu Aussagen einladen. Er folgt beispielhaft einer Untersuchung zu CIA-Geheimgefängnissen in Europa.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Pegasus auch in Deutschland eingesetzt

Im Juli 2021 deckte ein internationaler Journalistenverbund auf, dass der EU-Mitgliedstaat Ungarn mehrere investigativ arbeitende Journalisten noch im Jahr 2019 mit Pegasus angegriffen habe. In einer Stellungnahme dazu schrieb die Regierung lediglich, dass in Ungarn Rechtsstaatlichkeit herrsche. Zu dem Zeitpunkt war der Trojaner und die Kritik am Einsatz hinlänglich bekannt. Auch Deutschland setzt die Spyware ein. Im September 2021 verteidigte die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Einsatz und verwies auf "Recht und Gesetz", an das sich die Zuständigen hielten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lincoln33T 11. Feb 2022

Und Hintertürwn einbauen. Eine Einladung für andere das auszunutzen.

ultim 11. Feb 2022

"Damit reagiert Straßburg auf die Veröffentlichungen, wonach die Regierungen Polens und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Recht auf Vergessenwerden: Verurteilter Raubmörder gewinnt Klage gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Verurteilter Raubmörder gewinnt Klage gegen Google

    Das Recht auf Vergessenwerden gilt auch für Raubmörder. Google muss einen Link auf einen Online-Artikel entfernen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /