• IT-Karriere:
  • Services:

Trojaner: Duqu-Code erweist sich als "Oldschool"

Eine erste Analyse des Trojaners Duqu ergab, dass die Schadsoftware weitgehend mit C++ programmiert wurde - bis auf das C-&-C-Modul. Zunächst vermuteten Sicherheitsexperten eine bislang unbekannte Programmiersprache, bis die Community bei der Entschlüsselung mithalf.

Artikel veröffentlicht am ,
Disassemblierter Duqu-Code
Disassemblierter Duqu-Code (Bild: Kaspersky)

Die Sicherheitsunternehmen Kaspersky und Symantec hatten monatelang versucht, dem auf Stuxnet basierenden Trojaner Duqu sein Geheimnis zu entlocken. Denn große Teile des etwa 500 KByte großen Trojaners waren zwar in der Programmiersprache C++ geschrieben. Ein kleiner Teil aber, der für die Verbindung zum Command-&-Control-Server zuständig ist, ließ sich partout nicht entschlüsseln.

  • Disassemblierter Duqu-Code
  • Disassemblierter OO-C-Beispielcode
Disassemblierter Duqu-Code

Nicht identifizierbare Programmiersprache

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln
  2. FINARX GmbH, Darmstadt

"Die Sprache ist definitiv nicht C++, Objective C, Java, Python, Ada, Lua oder eine der anderen vielen Sprachen, auf denen wir den Trojaner untersucht haben", hatte Kasperskys Sicherheitsexperte Igor Soumenkov noch am 7. März 2012 geschrieben. Es handele sich womöglich um eine bislang unbekannte Programmiersprache.

Jetzt hat Soumenkov mit Hilfe der Community die unbekannte Programmiersprache identifiziert, die allerdings gar nicht so unbekannt ist - sie wird nur fast nicht mehr verwendet. Daraus schließen die Sicherheitsexperten, dass der Programmierer nicht nur ein Experte, sondern auch ein erfahrener Entwickler ist. Denn das Modul für die Kommunikation wurde in Object Oriented C (OO C) - C mit einem eigenen Dialekt erstellt. OO C sei populär gewesen, als viele Entwickler von Assembler zu C wechselten, aber um C++ noch einen großen Bogen machten, sagte Vitaly Kamluk von Kaspersky.

Läuft zuverlässig und überall

Solcher Code findet sich in modernen Trojanern und Viren nicht. "Die Entwickler wollten sicherstellen, dass der Trojaner zuverlässig und überall läuft", resümiert Kamluk. Die Kaspersky-Mitarbeiter gehen davon aus, dass mehr als eine Person an der Entwicklung von Duqu beteiligt war.

Compiler unterstützen OO C mit entsprechenden Schaltern weiterhin, etwa Microsofts Visual Studio Compiler 2008, mit dem mutmaßlich auch der gesamte Duqu-Trojaner kompiliert wurde. Mit den Schaltern 01 und Ob1 konnten die Entwickler bei Kaspersky einen annähernd ähnlichen Code generieren wie die im Duqu-Trojaner verpackten Payload.

Duqu soll Daten stehlen

Duqu ist für das Stehlen von Daten konzipiert worden. Einer Analyse von Symantec zufolge basiert Duqu auf Stuxnet und das Sicherheitsunternehmen ist sich sicher, dass die Entwickler von Duqu Zugriff auf den Quelltext von Stuxnet hatten, nicht nur auf dessen ausführbare Dateien. Der Windows-Trojaner verhält sich wie ein klassischer Botnet-Trojaner: Dateien werden vom kompromittierten PC verschlüsselt an einen Command-&-Control-Server verschickt, zusätzlich wird andere Malware installiert, die Tastatureingaben abfangen kann.

Als Botnet-Trojaner war Duqu jedoch wohl nicht gedacht, denn das Programm verbreitet sich nicht selbst weiter und deinstalliert sich nach 36 Tagen selbst. Die von Duqu erbeuteten Daten werden unter anderem in Dateien verpackt, die wie JPEG-Bilder aussehen, eine Verschleierungstechnik, die in herkömmlichen Trojanern nicht vorkommt. Duqu installiert mit einem von Symantec gestohlenen und inzwischen widerrufenen Zertifikat einen Treiber, über den weitere Systemkomponenten nachinstalliert werden können.

Verwandtschaft zu Stuxnet

Symantec zufolge soll die Malware unter anderem bei Organisationen gefunden worden sein, die "in Verbindung mit der Herstellung von industriellen Anlagensteuerungen stehen", und damit mit Stuxnet, das gezielt nach Software zur Steuerung von Scada-Industrieanlagen suchte. Stuxnet nutzte zur Verbreitung vier bis dahin unbekannte Windows-Lücken aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

petra-verheugen 24. Mär 2012

"....Die Programmierung sei ausgeklügelt und in komplexer Malware zu finden, die...

wth 22. Mär 2012

Er meint vermutlich: http://ooc-coding.sourceforge.net/

fool 22. Mär 2012

Och, irgendjemand wird sicher mal eine Sprache namens OOC gebastelt haben. Gibt ja...

fool 22. Mär 2012

Naja, dem "Rest der Welt" würde es vielleicht gar nicht schaden, auch mal mit Assembler...

wth 21. Mär 2012

Nicht unbedingt. Ich kenne solche Überlegungen aus anderen Motiven und tatsächlich macht...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /