Abo
  • Services:

Trojaner: Der Banking-Trojaner Trickbot hat neue Tricks gelernt

Vor zwei Jahren hatte es Trickbot nur auf Bankdaten abgesehen. Nun ist eine neue Variante des Trojaners im Umlauf, die auch Passwörter aus anderen Anwendungen abgreifen kann.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Der Banking-Trojaner Trickbot kann jetzt auch Passwörter aus Browsern auslesen
Der Banking-Trojaner Trickbot kann jetzt auch Passwörter aus Browsern auslesen (Bild: unsplash.com/FancyCrave)

Der Banking-Trojaner Trickbot ist seit seiner Entdeckung im Jahr 2016 ständig erweitert worden. Nun hat es die Schadsoftware offenbar nicht mehr nur auf die Bankdaten seiner Opfer abgesehen: Sicherheitsforscher von Fortinet und Trend Micro haben eine neue Variante analysiert, die Passwörter und Anmeldedaten aus Browsern und anderen Anwendungen wie Filezilla und Microsoft Outlook extrahieren kann.

Stellenmarkt
  1. Ipsos GmbH, Nürnberg
  2. persona service AG & Co. KG, Lüdenscheid bei Dortmund

Die Malware kommt in Gestalt eines Excel-Dokumentes, das vorgibt, mit einer älteren Version der Software erstellt worden zu sein. Es fordert den Betrachter dazu auf, "Enable Content" zu aktivieren. Folgt der Nutzer der Aufforderung, können Makros ausgeführt werden und Trickbot wird im Hintergrund heruntergeladen und installiert sich selbst. Laut Fortinet lädt Trickbot nach einer Weile ein anderes Modul nach, indem es eine Anfrage an den Command-and-Control-Server der Angreifer stellt.

Dieses neue Modul heißt pwgrab und soll im Oktober erstellt worden sein. Es kann nicht nur Passwörter und Anmeldedaten extrahieren und an die Angreiferdaten senden. Laut Trend Micro liest es auch Cookies, die Browser-History und Autofill-Informationen aus Browsern aus und sendet sie an die Angreifer zurück. Betroffen sind Internet Explorer, Firefox, Chrome und Edge.

Trickbot kommt auch Huckepack mit anderer Schadsoftware

Andere, bereits zuvor bekannte Module von Trickbot sammeln unter anderem Mail-Adressen vom System der Betroffenen, um sie in Spam-Kampagnen zu nutzen oder Bankdaten abzugreifen. Dabei überwacht Trickbot, ob ein Nutzer die Website einer Bank aufrufen will. Von diesem Trick sind auch deutsche Nutzer potenziell betroffen, denn auf der Liste der Trickbot bekannten Bank-Websites findet sich laut Trend Micro unter anderem die Sparda-Bank.

Trickbot verbreitet sich vor allem über massenhaft versendete Mails mit der schädlichen Excel-Datei im Anhang. Alternativ dient auch andere Schadsoftware Trickbot als Vehikel, vor allem der Banking-Trojaner Emotet. Laut Sicherheitsforschern des Sicherheitssoftware-Unternehmens Eset startete am 5. November eine neue Welle vom Spam-Mails mit Emotet im Anhang. Teilweise seien diese Mails auch in perfektem Deutsch formuliert und als Rechnungen oder Mails von Geschäftspartnern getarnt, berichtete heise.de.

Der Schutz vor beiden Schadsoftwares ist einfach, selbst wenn noch nicht alle Virenscanner sie erkennen: Skepsis bei Mail-Anhängen, auch wenn sie auf den ersten Blick legitim erscheinen mögen. Erst recht, wenn die Dokumente beim Öffnen dazu auffordern, Makros zu benutzen. Verweigert man das, bleiben Trickbot und Emotet machtlos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 19,99€
  3. 2,49€
  4. (-56%) 10,99€

M.P. 14. Nov 2018 / Themenstart

Dies Macros gibt es (glücklicherweise) auch in Libre Office, die können aber im...

M.P. 13. Nov 2018 / Themenstart

Office Dokument, Macros .... pah ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /