• IT-Karriere:
  • Services:

Trojaner: Der Banking-Trojaner Trickbot hat neue Tricks gelernt

Vor zwei Jahren hatte es Trickbot nur auf Bankdaten abgesehen. Nun ist eine neue Variante des Trojaners im Umlauf, die auch Passwörter aus anderen Anwendungen abgreifen kann.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Der Banking-Trojaner Trickbot kann jetzt auch Passwörter aus Browsern auslesen
Der Banking-Trojaner Trickbot kann jetzt auch Passwörter aus Browsern auslesen (Bild: unsplash.com/FancyCrave)

Der Banking-Trojaner Trickbot ist seit seiner Entdeckung im Jahr 2016 ständig erweitert worden. Nun hat es die Schadsoftware offenbar nicht mehr nur auf die Bankdaten seiner Opfer abgesehen: Sicherheitsforscher von Fortinet und Trend Micro haben eine neue Variante analysiert, die Passwörter und Anmeldedaten aus Browsern und anderen Anwendungen wie Filezilla und Microsoft Outlook extrahieren kann.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Die Malware kommt in Gestalt eines Excel-Dokumentes, das vorgibt, mit einer älteren Version der Software erstellt worden zu sein. Es fordert den Betrachter dazu auf, "Enable Content" zu aktivieren. Folgt der Nutzer der Aufforderung, können Makros ausgeführt werden und Trickbot wird im Hintergrund heruntergeladen und installiert sich selbst. Laut Fortinet lädt Trickbot nach einer Weile ein anderes Modul nach, indem es eine Anfrage an den Command-and-Control-Server der Angreifer stellt.

Dieses neue Modul heißt pwgrab und soll im Oktober erstellt worden sein. Es kann nicht nur Passwörter und Anmeldedaten extrahieren und an die Angreiferdaten senden. Laut Trend Micro liest es auch Cookies, die Browser-History und Autofill-Informationen aus Browsern aus und sendet sie an die Angreifer zurück. Betroffen sind Internet Explorer, Firefox, Chrome und Edge.

Trickbot kommt auch Huckepack mit anderer Schadsoftware

Andere, bereits zuvor bekannte Module von Trickbot sammeln unter anderem Mail-Adressen vom System der Betroffenen, um sie in Spam-Kampagnen zu nutzen oder Bankdaten abzugreifen. Dabei überwacht Trickbot, ob ein Nutzer die Website einer Bank aufrufen will. Von diesem Trick sind auch deutsche Nutzer potenziell betroffen, denn auf der Liste der Trickbot bekannten Bank-Websites findet sich laut Trend Micro unter anderem die Sparda-Bank.

Trickbot verbreitet sich vor allem über massenhaft versendete Mails mit der schädlichen Excel-Datei im Anhang. Alternativ dient auch andere Schadsoftware Trickbot als Vehikel, vor allem der Banking-Trojaner Emotet. Laut Sicherheitsforschern des Sicherheitssoftware-Unternehmens Eset startete am 5. November eine neue Welle vom Spam-Mails mit Emotet im Anhang. Teilweise seien diese Mails auch in perfektem Deutsch formuliert und als Rechnungen oder Mails von Geschäftspartnern getarnt, berichtete heise.de.

Der Schutz vor beiden Schadsoftwares ist einfach, selbst wenn noch nicht alle Virenscanner sie erkennen: Skepsis bei Mail-Anhängen, auch wenn sie auf den ersten Blick legitim erscheinen mögen. Erst recht, wenn die Dokumente beim Öffnen dazu auffordern, Makros zu benutzen. Verweigert man das, bleiben Trickbot und Emotet machtlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 6,63€
  4. (-60%) 23,99€

M.P. 14. Nov 2018

Dies Macros gibt es (glücklicherweise) auch in Libre Office, die können aber im...

M.P. 13. Nov 2018

Office Dokument, Macros .... pah ...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /