Abo
  • Services:
Anzeige
Die Spionagesoftware Blackshades enthält auch ein Modul zur Installation von Ransomware.
Die Spionagesoftware Blackshades enthält auch ein Modul zur Installation von Ransomware. (Bild: Malwarebytes/Screenshot: Golem.de)

Trojaner: Blackshades-Verkäufer erhält fast fünf Jahre Haft

Die Spionagesoftware Blackshades enthält auch ein Modul zur Installation von Ransomware.
Die Spionagesoftware Blackshades enthält auch ein Modul zur Installation von Ransomware. (Bild: Malwarebytes/Screenshot: Golem.de)

Vier Jahre und neun Monate Haft für die geschäftsmäßige Verbreitung der berüchtigten Malware Blackshades - so lautet das Urteil gegen Alex Yücel. Er hatte sich schuldig bekannt.

Anzeige

Der Marketingchef der notorischen Malware Blackshades, Alex Yücel alias Victor Soltan alias marjinz, ist zu 57 Monaten Haft und einer Geldstrafe in Höhe von 200.000 US-Dollar verurteilt worden. Dem 25-Jährigen wurde vor allem die geschäftsmäßige Verbreitung der Malware zur Last gelegt. Der schwedische Staatsbürger wurde bereits 2013 in Moldawien festgenommen und an die USA ausgeliefert. Es sei die erste Auslieferung zwischen den beiden Ländern gewesen, teilte das Büro des Staatsanwalts in New York mit.

Yücel hatte sich vor Gericht zunächst nicht schuldig bekannt. Die Staatsanwaltschaft hielt ihm vor, Blackshades über eine umfangreiche Infrastruktur verkauft zu haben. Er habe dafür nicht nur eine Webseite eingerichtet, sondern auch Angestellte gehabt, die die geschäftsmäßige Verbreitung koordinierten. Im Februar 2015 gestand Yücel vor Gericht und erhielt statt der zunächst angedrohten 17 Jahre jetzt vier Jahre und neun Monate Haft. Mehr als ein Jahr seiner Strafe hat er bereits in Untersuchungshaft in Moldawien und in den USA verbüßt.

Auch mit Ransomware-Modul erhältlich

Blackshades ist ein Trojaner, mit dem sich fremde Windows-Rechner fast uneingeschränkt kontrollieren lassen. Er schneidet Tastatureingaben mit oder steuert Webcams. Blackshades unterscheidet sich im Funktionsumfang aber deutlich von anderen Remote-Desktop-Werkzeugen (Remote Access Tools, RAT). Denn es enthält beispielsweise ein Modul, mit dem Ransomware auf Rechnern des Opfers installiert werden kann. Die Hersteller bewarben die Software explizit als Spionagewerkzeug.

Anfangs wurde der Trojaner, der sich vor allem als E-Mail-Anhang oder direkter Einbruch in Rechner verbreitete, für 40 US-Dollar pro Lizenz verkauft. Später kostete eine Lizenz mehrere Hundert US-Dollar. Blackshades wurde auch bei Oppositionsmitgliedern in Syrien und Libyen entdeckt. Dort wurde es als Trojaner über Skype verteilt. Im Unterschied zu Spionagesoftware von Gamma oder Finfisher war Blackshades nicht nur preiswert, sondern auch über einschlägige Foren erhältlich.

Weitere Verurteilungen gegen Blackshades-Nutzer

Im Zuge der Ermittlungen gegen die Blackshades-Macher kam es im Mai 2014 zu einer spektakulären weltweiten Razzia, die etwa 100 Verhaftungen nach sich zog. In Deutschland wurden die Wohnungen von 111 Verdächtigen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und im Saarland durchsucht und Hardware beschlagnahmt. Die internationale Aktion fand statt, nachdem das FBI eine Kundendatenbank des Herstellers der umstrittenen Software ergattert hatte. Weitere Verhaftungen wurden aus Frankreich, den Niederlanden und den USA gemeldet. Die Aktion richtete sich damals gegen viele Besitzer der Software.

Einer der Blackshades-Mitentwickler, Michael Hogue, bekannte sich vor einem Gericht in Arizona bereits 2013 schuldig und kooperierte mit den Behörden. Mitte Juli 2015 wird das Strafmaß gegen ihn verkündet. Bisher gab es in den USA drei weitere Verurteilungen in dem Fall, gegen einen Administrator sowie zwei Kunden der Software, die sie genutzt haben sollen, um Dritte auszuspionieren. Alle drei erhielten Haftstrafen von einem Jahr und einem Tag.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 26. Jun 2015

Dankeschön für die Richtigstellung :)

SelfEsteem 26. Jun 2015

Es wird eine Waffe beschafft und in einem dunklen Hinterzimmer gegen Bargeld an einen...

Prinzeumel 26. Jun 2015

H&k brauche keine Waffen illegal verkaufen...mit einem schwarzen Koffer Richtung wird...

Trockenobst 26. Jun 2015

Weil die Amis die beim Staat arbeiten noch eine Arbeitsmoral haben. Die lassen nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  4. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    JouMxyzptlk | 20:20

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Stefres | 20:07

  3. Re: wie hätte sich auch was verbessern sollen?

    Andre_af | 19:57

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Dadie | 19:47

  5. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Squirrelchen | 19:46


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel