Trojaner: 18.000 Organisationen, Behörden und Firmen kompromittiert

Über die Update-Server einer IT-Management-Software wurde der Trojaner einer staatlichen Hackergruppe heruntergeladen - 18.000-mal.

Artikel veröffentlicht am ,
Meistens schließen Updates Sicherheitslücken, in diesem Fall brachten sie einen Trojaner mit.
Meistens schließen Updates Sicherheitslücken, in diesem Fall brachten sie einen Trojaner mit. (Bild: Tumisu/Pixabay)

Insgesamt 18.000 Organisationen, Behörden und Unternehmen sollen über Updates der IT-Überwachungs- und Verwaltungssoftware Orion kompromittiert worden sein. Das teilte der Hersteller der Software, Solarwinds, mit. Zuvor war bekanntgeworden, dass die Sicherheitsfirma Fireeye sowie etliche US-Behörden bis hin zu US-Ministerien und Militäreinrichtungen auf diesem Weg gehackt wurden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Die Schadsoftware Sunburst soll laut Solarwinds über das Software-Build-System eingeführt worden sein. Im Quellcode-Repository der Orion-Produkte sei die Schadsoftware hingegen nicht vorhanden gewesen, teilte der Hersteller mit. Im Zeitraum zwischen März und Juni 2020 soll hier die Schadsoftware eingefügt und über die Update-Server zum Download angeboten worden sein.

Solarwinds geht davon aus, dass alle Kunden, die in besagtem Zeitraum Orion-Produkte heruntergeladen, implementiert oder aktualsiert haben, kompromittiert sind. Das sollen über die Hälfte der 33.000 Orion-Kunden sein. Wie viele der Kunden, die sich die Schadsoftware heruntergeladen haben, jedoch tatsächlich gehackt und Daten abgegriffen wurden, ist noch nicht bekannt.

Alle Kunden seien mittlerweile informiert worden, schreibt Solarwinds. Insgesamt hat das Unternehmen nach eigenen Angaben 300.000 Kunden, neben Behörden und Ministerien sind darunter auch große Firmen wie AT&T, Cisco, Mastercard, Microsoft oder Siemens.

Orion-Plattform ist der Schlüssel zum Netzwerk Tausender Organisationen

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Orion-Plattform ist für Eindringlinge sehr attraktiv, da mit ihr Router, Switches und andere Netzwerkgeräte in großen Organisationen verwaltet werden. Entsprechend habe Solarwinds einen privilegierten Zugang zu einem Teil der Infrastruktur, sagte Michael Chapple, IT-Dozent an der Universität Notre Dame/USA, dem Onlinemagazin Ars Technica.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

"Man kann sich Solarwinds wie einen Hauptschlüssel zu ihrem Netzwerk vorstellen", sagte Chapple. Dieser könne genutzt werden, um in andere Teile des Netzwerks vorzudringen und diese zu kompromittieren. "Dies führt dazu, dass der Angreifer im Netzwerk Fuß fassen kann, was er nutzen kann, um erhöhte Anmeldedaten zu erlangen", erklärte Microsoft. Mittlerweile könne der Microsoft Defender die Schadsoftware erkennen.

Verantwortlich für die Angriffe soll die staatliche Hackergruppe APT29 aus Russland sein, die auch Cozy Bear genannt wird. Diese soll es auf Datendiebstahl und Spionage abgesehen haben. Bekannt wurden die Angriffe nach einer Attacke auf die Sicherheitsfirma Fireeye.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Enter the Nexus 16. Dez 2020

Auch wenn man es teuer bezahlen muss, heißt das ja nicht, dass man deswegen Qualität...

arrrghhh.... 16. Dez 2020

Habe mich in einem anderen Beitrag beschwert, dass nicht der Russe verantwortlich gemacht...

shoggothe 16. Dez 2020

Das war zwar vor meiner Zeit, aber ich habe die Raumschiff Orion Serie irgendwann mal...

Roman123 15. Dez 2020

es war absehbar, dass dies passieren würde, nur der Zeitpunkt war nicht vorherzusehen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /