Abo
  • Services:
Anzeige
Ouya - Android-Spielekonsole als Gesprächsthema der Spielebranche
Ouya - Android-Spielekonsole als Gesprächsthema der Spielebranche (Bild: Ouya)

"Tritt in den Hintern": Die Ouya-Konsole und die Spielebranche

Ouya - Android-Spielekonsole als Gesprächsthema der Spielebranche
Ouya - Android-Spielekonsole als Gesprächsthema der Spielebranche (Bild: Ouya)

Die große Spielefreiheit - oder ein Schwarzkopierer-Paradies? Ein Neuling mit Potenzial - oder eine Fehlentwicklung ohne Chance? In der Spielebranche gibt es sehr unterschiedliche Ansichten zur Android-Spielekonsole Ouya.

Die Android-Spielekonsole Ouya hat den bisher erfolgreichsten Start eines Projekts bei Kickstarter hingelegt - am dritten Tag könnte sogar die 5-Millionen-US-Dollar-Marke überschritten werden. 4 Millionen sind gerade erreicht. Unterdessen hat Ouya auf Kickstarter deshalb auch die Zahl der vorbestellbaren Geräte anheben müssen.

Anzeige

Das Interesse an Ouya ist also groß, sehr groß. Warum? Der Neueinsteiger ist auch für kleine unabhängige Spielestudios zugänglich, verspricht viele günstige Spiele, ist zum Hacken freigegeben und kostet inklusive touchpadbestücktem Controller nur rund 100 US-Dollar. Und: Ouya kann nicht nur zum Spielen, sondern auch als Netzwerk-Mediaplayer verwendet werden.

Aufregend ist das Konzept für Entwickler auch, weil anders als bei den etablierten Spielekonsolen wie Wii, Xbox 360 und Playstation 3 nur eine Verkaufsgebühr von 30 Prozent pro Spiel respektive Spieleinhalt verlangt wird. So ist es auch beim Google-Play-Appstore der Fall. Zusätzliche Gebühren - etwa für ein SDK - fallen nicht an.

Doch nicht jeder ist davon überzeugt, dass Ouya ein großer Erfolg wird und, wie vom Hersteller behauptet, darüber hinaus auch noch den Konsolenmarkt umkrempeln kann. Das zeigen die Diskussionen unter den Golem.de-Lesern ebenso wie die von Golem.de eingeholten Stimmen aus der Spielebranche. Auch hier gehen die Meinungen auseinander.

  • Ouya - das Logo (Bild: Ouya)
  • Ouya - die Android-Konsole wurde von Yves Behar designt. (Bild: Ouya)
  • Ouya - Touchscreen-Controller und Konsole (Bild: Ouya)
  • Ouya - Touchscreen-Controller mit typischen Gaming-Knöpfen (Bild: Ouya)
  • Ouya - der Homescreen erinnert nicht im Geringsten an Android, eher an das Xbox-Dashboard. (Bild: Ouya)
  • Ouya - Canabalt-Detailseite im Ouya-UI (Bild: Ouya)
  • Ouya - Canabalt ist eines der angepassten Spiele. (Bild: Ouya)
  • Will mit Ouya den Spielemarkt umkrempeln - die Unternehmensgründerin und Chefin Julie Uhrman (Bild: Ouya)
  • Ouya nur ein 'Smartphone in einer Kiste' - Eugene Zhukov, Chef von Digitilust (Bild: Eugene Zhukov)
  • Ouya 'wird den Markt beschleunigen' - Klaas Kersting, Chef vom Karlsruher Spielestudio Flaregames (Bild: Flaregames)
  • Ouya 'für Premium Games ungeeignet' - Ouya Marc Hehmeyer, CTO vom Hamburger Spielestudio Fishlabs Entertainment (Bild: Fishlabs)
  • Nicht überzeugt von Ouya -  Teut Weidemann, Berater, Dozent, ehemaliger Spieleentwickler und -produzent (Bild: Teut Weidemann)
Ouya - das Logo (Bild: Ouya)

Die (zu) große Freiheit?

"Mit dem Preis und der offenen Hardware kann die Ouya sicherlich den Markt erobern", meint Michael Mrozek, Geschäftsführer der Openpandora GmbH. Deren mittlerweile in Bayern und nicht mehr in Asien gefertigtes Spielehandheld Pandora nutzt das freie Betriebssystem Linux und kann inzwischen auch mit Android genutzt werden. Die Offenheit von Ouya ist es aber, die so mancher in der Spielebranche mit Skepsis sieht.

Wie steht es etwa um die Sicherheit und das Bezahlsystem unter Android, fragt Marc Hehmeyer, der technische Leiter des Spielestudios Fishlabs Entertainment. "[Ouya] gibt ja selber an, dass Hacker willkommen sind und jeder das Gerät rooten kann. Dann sind natürlich alle Tore offen, um geknackte Spiele über USB auf die Konsole zu laden. Für Premium Games erscheint uns das Konzept jedenfalls ungeeignet."

Schrott und Schwarzkopien 

eye home zur Startseite
SSD 20. Jul 2012

Mag sein, dass es nicht realistisch ist, aber ist das denn überhaupt notwendig, um...

laZee 19. Jul 2012

Sagt OUYA doch selbst, warum: Weil es für (Indie-)Entwickler heutzutage schwer bis...

janpath 18. Jul 2012

[...] Na und? So gut wie jeder Supercomputer nutzt auch Linux und bei denen wird das...

spiderbit 16. Jul 2012

Ja war jetzt eher auf die gesamten Antworten gemüntzt die Bemerkungen, einer hat mich...

Muhaha 16. Jul 2012

Nein, haben sie nicht. Auf dem PC wurde im genau gleichen Ausmaß Verhältnis kopiert und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KWS Services Deutschland GmbH, Einbeck
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. ANSYS Germany GmbH, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€
  3. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58

  2. Geht's nur mir so oder is dieses mal das Klima...

    ManMashine | 00:45

  3. Und 12% wollen einen unbezahlbaren?

    arthurdont | 00:43

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ML82 | 00:37

  5. Re: Bandbreite allein ist ein schlechter...

    ML82 | 00:30


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel