Abo
  • Services:

Grafikbeschleunigung mit Schwächen

Kritisch äußerte sich Hehmeyer im Interview mit Golem.de auch über die Hardware der Konsole selbst: Der von Ouya gewählte Tegra3-Chip habe zwar einen guten Polygon-Durchsatz, die Fillraten-Limitierung dürfte aber für Full-HD-Konsolenspiele zu Problemen führen. "Insbesondere aufwendige Pixel Shader, wie man es von der Xbox 360 oder PS3 gewohnt ist, werden damit kaum möglich sein. Gerade im Hinblick auf einen Launchtermin Mitte 2013 wäre der Tegra4, der auch über deutlich bessere Fillrate-Werte verfügt, hier die bessere Wahl gewesen. Ebenso sind 1 GByte RAM für hochwertige Konsolenspiele unterdimensioniert."

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Für Eugene Zhukov, Chef vom Spielestudio Digitilus (Skyjacker), ist Ouya nicht mehr als ein Smartphone in einer Kiste. Tegra 3 hält er mit Blick auf 2013 ebenfalls nicht für eine ideale Lösung. Grafisch aufwendige Spiele für den PC lassen sich damit nicht entwickeln. Zhukov glaubt deshalb auch nicht, dass er sein Weltraum-Actionspiel Skyjacker für Ouya wird umsetzen können - "sie ist technisch zu schwach für komplexe Physik und Grafik".

  • Ouya - das Logo (Bild: Ouya)
  • Ouya - die Android-Konsole wurde von Yves Behar designt. (Bild: Ouya)
  • Ouya - Touchscreen-Controller und Konsole (Bild: Ouya)
  • Ouya - Touchscreen-Controller mit typischen Gaming-Knöpfen (Bild: Ouya)
  • Ouya - der Homescreen erinnert nicht im Geringsten an Android, eher an das Xbox-Dashboard. (Bild: Ouya)
  • Ouya - Canabalt-Detailseite im Ouya-UI (Bild: Ouya)
  • Ouya - Canabalt ist eines der angepassten Spiele. (Bild: Ouya)
  • Will mit Ouya den Spielemarkt umkrempeln - die Unternehmensgründerin und Chefin Julie Uhrman (Bild: Ouya)
  • Ouya nur ein 'Smartphone in einer Kiste' - Eugene Zhukov, Chef von Digitilust (Bild: Eugene Zhukov)
  • Ouya 'wird den Markt beschleunigen' - Klaas Kersting, Chef vom Karlsruher Spielestudio Flaregames (Bild: Flaregames)
  • Ouya 'für Premium Games ungeeignet' - Ouya Marc Hehmeyer, CTO vom Hamburger Spielestudio Fishlabs Entertainment (Bild: Fishlabs)
  • Nicht überzeugt von Ouya -  Teut Weidemann, Berater, Dozent, ehemaliger Spieleentwickler und -produzent (Bild: Teut Weidemann)
Ouya 'wird den Markt beschleunigen' - Klaas Kersting, Chef vom Karlsruher Spielestudio Flaregames (Bild: Flaregames)

"Für casual bis midcore Games reicht die Hardware jedoch allemal", meint Hehmeyer. Golem.de fragte bei Ouya nach, ob sich noch etwas an dem Chip ändern könne. Ouya-Chefin Julie Uhrman antwortete, dass sie noch mehr Potenzial im Tegra3 sehe. Uhrmann: "Da wir uns keine Sorgen um den Akku machen müssen, können wir den Prozessor bis an sein Limit bringen, vielleicht durch höhere Taktraten als [beim Tegra3] bisher üblich."

Marktbeschleunigung und der Wert von Spielspaß

Für Klaas Kersting von Flaregames ist es unerheblich, ob die Hardware der Ouya der nächsten Xbox unterlegen ist oder sich das Gerät Millionen Mal verkauft. "Allein die Anwesenheit wird den Markt beschleunigen und die Großen zu mehr Offenheit und Zugänglichkeit zwingen. Und vielleicht passiert ja dasselbe wie mit den Smartphones: Viele Konsumenten merken, dass es gar nicht immer der 70-Euro-Blockbuster mit sechs Stunden Spielzeit und tausendfach gesehener Held-schießt-Horden-von-Monstern-ab-Handlung sein muss. Oder das 30. Mario-Spiel. Wer sich wochenlang mit Tiny Wings oder Infinity Blade oder Sword and Sworcery beschäftigt hat, hat auch eine gute Zeit gehabt, mit viel weniger Kosten."

Auch Michael Mrozek von Openpandora sieht mit der Ouya eine Tendenz, die er schon länger vermutete: "Immer mehr Menschen haben geschlossene Systeme satt. Mit dem Ouya haben die Leute ein offenes System. Sie können dort alle Arten von Apps (und vor allen Dingen auch selbst geschriebene!) installieren, was ja bei PS3 und Co. nicht möglich ist. Das riesige Interesse zeigt, dass das den Leuten wichtig ist."

 Eine Frage der Steuerung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

SSD 20. Jul 2012

Mag sein, dass es nicht realistisch ist, aber ist das denn überhaupt notwendig, um...

laZee 19. Jul 2012

Sagt OUYA doch selbst, warum: Weil es für (Indie-)Entwickler heutzutage schwer bis...

janpath 18. Jul 2012

[...] Na und? So gut wie jeder Supercomputer nutzt auch Linux und bei denen wird das...

spiderbit 16. Jul 2012

Ja war jetzt eher auf die gesamten Antworten gemüntzt die Bemerkungen, einer hat mich...

Muhaha 16. Jul 2012

Nein, haben sie nicht. Auf dem PC wurde im genau gleichen Ausmaß Verhältnis kopiert und...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /