Abo
  • Services:
Anzeige
Ouya - Android-Spielekonsole als Gesprächsthema der Spielebranche
Ouya - Android-Spielekonsole als Gesprächsthema der Spielebranche (Bild: Ouya)

Schrott und Schwarzkopien

"Customizable, hackable = Piracy = no business", fasst Teut Weidemann zusammen. Der ehemalige Spieleproduzent, aktive Berater und Dozent sieht zudem einen Sinn im Lizenzmodel von Konsolen - die Qualitätssicherung. Weidemann: "Ohne dieses kommt so schnell Schrott auf ein System, dass die Kunden abgeschreckt werden, orientierungslos gegenüber der Qualität sind und final die Konsole stirbt". Als historisches Beispiel nennt Weidemann die Atari 2600.

Anzeige

"Nintendo entwickelte das System, welches bis heute in allen Konsolengenerationen erfolgreich benutzt wird. Dies nutzt nicht nur dem Hersteller, sein geistiges Eigentum zu sichern, sondern auch dem Hersteller der Spiele, eine - über die Zeit gesehen - stabile Plattform für sein Investment zu haben", so Weidemann. Nehme man dies nun weg, entstehe eine Plattform, bei der jeder alles machen dürfe und die deshalb schnell kaputtgehen könne.

  • Ouya - das Logo (Bild: Ouya)
  • Ouya - die Android-Konsole wurde von Yves Behar designt. (Bild: Ouya)
  • Ouya - Touchscreen-Controller und Konsole (Bild: Ouya)
  • Ouya - Touchscreen-Controller mit typischen Gaming-Knöpfen (Bild: Ouya)
  • Ouya - der Homescreen erinnert nicht im Geringsten an Android, eher an das Xbox-Dashboard. (Bild: Ouya)
  • Ouya - Canabalt-Detailseite im Ouya-UI (Bild: Ouya)
  • Ouya - Canabalt ist eines der angepassten Spiele. (Bild: Ouya)
  • Will mit Ouya den Spielemarkt umkrempeln - die Unternehmensgründerin und Chefin Julie Uhrman (Bild: Ouya)
  • Ouya nur ein 'Smartphone in einer Kiste' - Eugene Zhukov, Chef von Digitilust (Bild: Eugene Zhukov)
  • Ouya 'wird den Markt beschleunigen' - Klaas Kersting, Chef vom Karlsruher Spielestudio Flaregames (Bild: Flaregames)
  • Ouya 'für Premium Games ungeeignet' - Ouya Marc Hehmeyer, CTO vom Hamburger Spielestudio Fishlabs Entertainment (Bild: Fishlabs)
  • Nicht überzeugt von Ouya -  Teut Weidemann, Berater, Dozent, ehemaliger Spieleentwickler und -produzent (Bild: Teut Weidemann)
Nicht überzeugt von Ouya - Teut Weidemann, Berater, Dozent, ehemaliger Spieleentwickler und -produzent (Bild: Teut Weidemann)

Die Masse macht's

Mrozek gibt Weidemann Recht, denkt aber auch, dass viele die Probleme von offenen Systemen überbewerten. "Auf Plattformen wie Android hat man eine breite Masse, so dass man auch große Spiele für 5 Euro verkaufen könnte und mehr Geld damit machen würde, als wenn man es für 40 Euro auf einer eigenständigen Konsole verkauft. Denn die Masse macht natürlich viel aus. Und bei 5 Euro wird es logischerweise auch deutlich weniger Raubkopierer geben als bei 40 Euro".

"Viele Publisher haben davor aber logischerweise Angst. Klar, wenn ein 100-köpfiges Team jahrelang an einem Titel arbeitet, geht man ungern dieses Risiko ein. Deswegen sag ich ja: Titel wie Uncharted 3 etc. wird man bei der Ouya auch nicht erwarten können. Es wird ein Android-Spielgerät, kein Gamechanger. Also eher für Fans von Spielen im Retrostyle, Indie-Games und Casualgames", so Mrozek. Zu den Retro-ähnlichen Spielen zählt er Autorennen, 2D-Jump'n'Runs und weitere Genres.

Klassisches Geschäftsmodell unter Beschuss

Klaas Kersting, der Chef von Flaregames (Ocean Tower/Bravesmart), sieht eine dringende Notwendigkeit zur Veränderung, die durch Systeme wie Ouya beschleunigt werden könnte: "Das klassische Geschäftsmodell der Konsolen, wie es die großen Plattformhalter vorleben, ist ein Hindernisparcours für Entwickler und Kunden: hohe Einstiegshürden durch hohe Kosten, beschränkter Zugang für Developer, geringes Spieleangebot, wenig Innovation".

Nun gerate das alte Geschäftsmodell von allen Seiten unter Druck, und die Schlacht bei der mobilen Variante sei bereits verloren, so Kersting: "Smartphones und Tablets wischen mit PS Vita und Nintendo 3DS den Boden auf. Im stationären Bereich gewinnt der freiere PC stark an Boden: bei der digitalen Distribution, bei den MMOs, bei Free-to-Play, bei den großartigen Produktionen der erstarkenden Indies."

Für Kersting ist das kein "Höher-schneller-weiter-Wettbewerb der besten Spiele", sondern ein "Rennen der besten Geschäftsmodelle." Eine preisgünstige Konsole, die auf kostenlose Spiele setzt und ein weitverbreitetes Betriebssystem einsetze, könnte da genau das sein, was der Markt brauche: "einen Tritt in den Hintern".

 "Tritt in den Hintern": Die Ouya-Konsole und die SpielebrancheEine Frage der Steuerung 

eye home zur Startseite
SSD 20. Jul 2012

Mag sein, dass es nicht realistisch ist, aber ist das denn überhaupt notwendig, um...

laZee 19. Jul 2012

Sagt OUYA doch selbst, warum: Weil es für (Indie-)Entwickler heutzutage schwer bis...

janpath 18. Jul 2012

[...] Na und? So gut wie jeder Supercomputer nutzt auch Linux und bei denen wird das...

spiderbit 16. Jul 2012

Ja war jetzt eher auf die gesamten Antworten gemüntzt die Bemerkungen, einer hat mich...

Muhaha 16. Jul 2012

Nein, haben sie nicht. Auf dem PC wurde im genau gleichen Ausmaß Verhältnis kopiert und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Aachen
  2. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel