Triton: Schadsoftware kann Kraftwerke beschädigen

Die Schadsoftware Triton hat es auf die Sicherheitsprozesse in Kraftwerken und anderer kritischer Infrastruktur abgesehen. Über diese lassen sich Ventile steuern oder eine Notabschaltung auslösen. Schlimme Unfälle könnten die Folge sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Schadsoftware kann kritische Infrastruktur, wie etwa ein Kraftwerk, sabotieren.
Schadsoftware kann kritische Infrastruktur, wie etwa ein Kraftwerk, sabotieren. (Bild: wickelbock9/Pixabay)

Das Sicherheitsunternehmen Fireeye hat mehrere Installationen der hochentwickelten und vermutlich staatlichen Schadsoftware Triton, auch Tritis genannt, entdeckt und analysiert. Diese richtet sich gegen kritische Infrastrukturen und nistet sich in deren Sicherheitsprozessen ein - in einem Kraftwerk sind diese beispielsweise für das Öffnen und Schließen von Ventilen zuständig, wenn eine kritische Temperatur erreicht wird. Die Schadsoftware habe es nicht auf Spionage abgesehen, sondern könne kritische Infrastruktur sabotieren und beschädigen, heißt es in einem Bericht des Onlinemagazins Arstechnica.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
Detailsuche

Sobald die Angreifer Zugang zum internen Netz des Anlagenbetreibers hatten, hätten sie nach den Steuerungen gesucht, um diese zu infizieren, schreibt Fireeye. Spionagetools wie Keylogger und Screenshotgrabber hätten die Angreifer nicht installiert, vielmehr sei es ihnen darum gegangen, mit Hilfe der Schadsoftware Triton Backdoors zu den sensiblen Steuerungen der Anlagen einzurichten. Diese Safety Instrumented Systems (SIS) schützen Kraftwerke vor kritischen Zuständen, indem sie beispielsweise Kühlungsprozesse triggern oder Ventile öffnen, um Druck abzubauen. Über diese hätte die Anlage physisch beschädigt werden - und damit lebensgefährliche Unfälle erzeugen können.

Fireeye veröffentlichte Ende 2017 einen ähnlichen Angriff. Dieser zielte auf die dort verbaute Triconex-Steuerung von Schneider Electric, die unter anderem eine Notabschaltung der Anlage auslösen konnte. Wahrscheinlich löste der Angriff diesen versehentlich aus - und war damit verantwortlich für einen Stromausfall im November 2017.

Triton-Gruppe seit 2014 aktiv

Die Angreifer hätten ihre Schadsoftware für das jeweilige Ziel angepasst. Die Gruppe hinter der Schadsoftware Triton sei bereits seit mindestens 2014 aktiv. Fireeye ordnet die Angriffe auf Basis mehrerer Indizien Russland zu. Beispielsweise könnte die Arbeit an dem Tool der Zeitzone in Moskau zugeordnet werden. Die Zuordnung von Schadsoftware zu einem (staatlichen) Akteur ist kompliziert und kann selten mit Sicherheit erfolgen.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Größere Bekanntheit erlangte die Schadsoftware Stuxnet, die es ebenfalls auf kritische Infrastruktur abgesehen hatte: Sie verbreitete sich über USB-Sticks und manipulierte die Zentrifugen in einer iranischen Atom-Anlage. Auch das Stromnetz der Ukraine wurde mehrfach durch Schadsoftware lahmgelegt.

Auf die Steuerungen von Klär- und Wasserwerken in Deutschland konnte zum Teil erheblich einfacher zugegriffen werden: Die über das Internet erreichbaren Weblogins der Steuerungen präsentierten zum Teil den vorausgefüllten Benutzernamen. Dieser war identisch mit dem Passwort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Cyberbunker-Verfahren: Verteidigung fordert Freispruch für Hauptangeklagten
    Cyberbunker-Verfahren
    Verteidigung fordert Freispruch für Hauptangeklagten

    Der Betreiber des Cyberbunkers habe von den Machenschaften seiner Kunden nichts gewusst, beteuert dessen Anwalt im abschließenden Plädoyer.

  3. Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
    Fire TV Stick 4K Max im Test
    Amazons bisher bester Streaming-Stick

    Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /