• IT-Karriere:
  • Services:

Triton: Schadsoftware kann Kraftwerke beschädigen

Die Schadsoftware Triton hat es auf die Sicherheitsprozesse in Kraftwerken und anderer kritischer Infrastruktur abgesehen. Über diese lassen sich Ventile steuern oder eine Notabschaltung auslösen. Schlimme Unfälle könnten die Folge sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Schadsoftware kann kritische Infrastruktur, wie etwa ein Kraftwerk, sabotieren.
Schadsoftware kann kritische Infrastruktur, wie etwa ein Kraftwerk, sabotieren. (Bild: wickelbock9/Pixabay)

Das Sicherheitsunternehmen Fireeye hat mehrere Installationen der hochentwickelten und vermutlich staatlichen Schadsoftware Triton, auch Tritis genannt, entdeckt und analysiert. Diese richtet sich gegen kritische Infrastrukturen und nistet sich in deren Sicherheitsprozessen ein - in einem Kraftwerk sind diese beispielsweise für das Öffnen und Schließen von Ventilen zuständig, wenn eine kritische Temperatur erreicht wird. Die Schadsoftware habe es nicht auf Spionage abgesehen, sondern könne kritische Infrastruktur sabotieren und beschädigen, heißt es in einem Bericht des Onlinemagazins Arstechnica.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. KVV Kassel, Kassel

Sobald die Angreifer Zugang zum internen Netz des Anlagenbetreibers hatten, hätten sie nach den Steuerungen gesucht, um diese zu infizieren, schreibt Fireeye. Spionagetools wie Keylogger und Screenshotgrabber hätten die Angreifer nicht installiert, vielmehr sei es ihnen darum gegangen, mit Hilfe der Schadsoftware Triton Backdoors zu den sensiblen Steuerungen der Anlagen einzurichten. Diese Safety Instrumented Systems (SIS) schützen Kraftwerke vor kritischen Zuständen, indem sie beispielsweise Kühlungsprozesse triggern oder Ventile öffnen, um Druck abzubauen. Über diese hätte die Anlage physisch beschädigt werden - und damit lebensgefährliche Unfälle erzeugen können.

Fireeye veröffentlichte Ende 2017 einen ähnlichen Angriff. Dieser zielte auf die dort verbaute Triconex-Steuerung von Schneider Electric, die unter anderem eine Notabschaltung der Anlage auslösen konnte. Wahrscheinlich löste der Angriff diesen versehentlich aus - und war damit verantwortlich für einen Stromausfall im November 2017.

Triton-Gruppe seit 2014 aktiv

Die Angreifer hätten ihre Schadsoftware für das jeweilige Ziel angepasst. Die Gruppe hinter der Schadsoftware Triton sei bereits seit mindestens 2014 aktiv. Fireeye ordnet die Angriffe auf Basis mehrerer Indizien Russland zu. Beispielsweise könnte die Arbeit an dem Tool der Zeitzone in Moskau zugeordnet werden. Die Zuordnung von Schadsoftware zu einem (staatlichen) Akteur ist kompliziert und kann selten mit Sicherheit erfolgen.

Größere Bekanntheit erlangte die Schadsoftware Stuxnet, die es ebenfalls auf kritische Infrastruktur abgesehen hatte: Sie verbreitete sich über USB-Sticks und manipulierte die Zentrifugen in einer iranischen Atom-Anlage. Auch das Stromnetz der Ukraine wurde mehrfach durch Schadsoftware lahmgelegt.

Auf die Steuerungen von Klär- und Wasserwerken in Deutschland konnte zum Teil erheblich einfacher zugegriffen werden: Die über das Internet erreichbaren Weblogins der Steuerungen präsentierten zum Teil den vorausgefüllten Benutzernamen. Dieser war identisch mit dem Passwort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 24,00€
  3. (-20%) 47,99€

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /