Trinkgelder unterschlagen: Amazon zahlt 62 Millionen US-Dollar an Lieferfahrer

Jahrelang hat Amazon den Flex-Lieferfahrern das Trinkgeld vorenthalten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Amazon hat Flex-Fahrer jahrelang gezahltes Trinkgeld vorenthalten.
Amazon hat Flex-Fahrer jahrelang gezahltes Trinkgeld vorenthalten. (Bild: Julien Helaine/Reuters)

Der Onlinehändler Amazon zahlt wegen des Vorwurfs der Trinkgeldunterschlagung 61,7 Millionen US-Dollar (51,3 Millionen Euro) bei einem Vergleich. Das Unternehmen habe Lieferfahrern über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren nicht ihre vereinbarten Bezüge voll ausgezahlt, teilte die US-Verbraucherschutzbehörde FTC mit.

Stellenmarkt
  1. Senior Full Stack Developer (m/w/d)
    enote GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
Detailsuche

Amazon habe die Beschäftigten vorsätzlich im Unklaren gelassen, erklärte die Behörde. Erst nachdem das Unternehmen von Ermittlungen der Aufseher erfahren habe, sei die Praxis 2019 eingestellt worden. Die FTC-Spitzen Rebecca Kelly Slaughter und Noah Phillips bezeichneten das Verhalten des Unternehmens in einer Stellungnahme (PDF-Download) als ungeheuerlich.

Die Vergleichssumme von knapp 62 Millionen US-Dollar entspricht nach Darstellung der Behörde dem Betrag, den Amazon den Fahrern seines Lieferdienstes Flex vorenthalten hat. Das Unternehmen habe versprochen, Trinkgelder zu 100 Prozent auszuzahlen. Dies sei aber ab Ende 2016 nicht mehr geschehen, was zu Hunderten von Beschwerden geführt habe.

Amazon weist Vorwurf der Täuschung zurück

Mit der Vergleichssumme sollen die betroffenen Amazon-Fahrer nun entschädigt werden. Amazon bestritt laut Techcrunch den Vorwurf, dass die Fahrer bezüglich der Trinkgeldpraxis getäuscht worden seien. Außerdem betonte Amazon, den Fahrern mit durchschnittlich über 25 US-Dollar pro Stunde branchenweit einen der höchsten Löhne zu zahlen. Allerdings sind die genannten 25 US-Dollar nur der Maximallohn, den ein Fahrer pro Stunde verdienen kann.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Amazon setzt bei Flex Privatpersonen als selbstständige Paketboten ein. In den USA wird Amazon Flex seit September 2015 angeboten. Seit November 2017 gibt es Amazon Flex auch in Deutschland. Interessierte können entweder für den Dienst Prime Now arbeiten oder Bestellungen von Amazon.de ausliefern. In Deutschland verspricht Amazon auf der Flex-Webseite einen Verdienst von 25 Euro pro Stunde. Es gibt keinen Hinweis, dass dies nur ein Maximalbetrag ist, der nicht immer erreicht wird.

Interessierte Fahrer müssen mindestens 18 Jahre alt sein, einen Führerschein besitzen und ein Auto zur Verfügung haben. Die Abwicklung der Aufträge erfolgt über die Flex-App von Amazon, die es für Android-Smartphones und iPhones gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


traktor72 04. Feb 2021

Ich glaub, er würde daraus lernen, dass er ruhig noch öfter etwas aus der Kasse nehmen...

gelöscht 04. Feb 2021

Die meisten Kunden bekommen das entweder nicht mit oder sind zu bequem um Konsequenzen...

gelöscht 04. Feb 2021

Das ist ja schön, dass du Amazon lobst und dir das alles nicht vorstellen kannst. Fakt...

broetchenkeks 04. Feb 2021

Ja und die ÖR haben natürlich auch nicht einseitig berichtet und nur Fälle gesucht wo...

DieTatsaechlich... 03. Feb 2021

Ich bin mir sicher das das in den 20 Jahren globalen Versandgeschäfts so auch passiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /