Trinkgelder unterschlagen: Amazon zahlt 62 Millionen US-Dollar an Lieferfahrer

Jahrelang hat Amazon den Flex-Lieferfahrern das Trinkgeld vorenthalten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Amazon hat Flex-Fahrer jahrelang gezahltes Trinkgeld vorenthalten.
Amazon hat Flex-Fahrer jahrelang gezahltes Trinkgeld vorenthalten. (Bild: Julien Helaine/Reuters)

Der Onlinehändler Amazon zahlt wegen des Vorwurfs der Trinkgeldunterschlagung 61,7 Millionen US-Dollar (51,3 Millionen Euro) bei einem Vergleich. Das Unternehmen habe Lieferfahrern über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren nicht ihre vereinbarten Bezüge voll ausgezahlt, teilte die US-Verbraucherschutzbehörde FTC mit.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsmanagerin / Anwendungsmanager (w/m/d) in der zentralen Abrechnung mit SAP HCM
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Bonn
  2. HR Operations Specialist (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
Detailsuche

Amazon habe die Beschäftigten vorsätzlich im Unklaren gelassen, erklärte die Behörde. Erst nachdem das Unternehmen von Ermittlungen der Aufseher erfahren habe, sei die Praxis 2019 eingestellt worden. Die FTC-Spitzen Rebecca Kelly Slaughter und Noah Phillips bezeichneten das Verhalten des Unternehmens in einer Stellungnahme (PDF-Download) als ungeheuerlich.

Die Vergleichssumme von knapp 62 Millionen US-Dollar entspricht nach Darstellung der Behörde dem Betrag, den Amazon den Fahrern seines Lieferdienstes Flex vorenthalten hat. Das Unternehmen habe versprochen, Trinkgelder zu 100 Prozent auszuzahlen. Dies sei aber ab Ende 2016 nicht mehr geschehen, was zu Hunderten von Beschwerden geführt habe.

Amazon weist Vorwurf der Täuschung zurück

Mit der Vergleichssumme sollen die betroffenen Amazon-Fahrer nun entschädigt werden. Amazon bestritt laut Techcrunch den Vorwurf, dass die Fahrer bezüglich der Trinkgeldpraxis getäuscht worden seien. Außerdem betonte Amazon, den Fahrern mit durchschnittlich über 25 US-Dollar pro Stunde branchenweit einen der höchsten Löhne zu zahlen. Allerdings sind die genannten 25 US-Dollar nur der Maximallohn, den ein Fahrer pro Stunde verdienen kann.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.04.2023, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.07.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon setzt bei Flex Privatpersonen als selbstständige Paketboten ein. In den USA wird Amazon Flex seit September 2015 angeboten. Seit November 2017 gibt es Amazon Flex auch in Deutschland. Interessierte können entweder für den Dienst Prime Now arbeiten oder Bestellungen von Amazon.de ausliefern. In Deutschland verspricht Amazon auf der Flex-Webseite einen Verdienst von 25 Euro pro Stunde. Es gibt keinen Hinweis, dass dies nur ein Maximalbetrag ist, der nicht immer erreicht wird.

Interessierte Fahrer müssen mindestens 18 Jahre alt sein, einen Führerschein besitzen und ein Auto zur Verfügung haben. Die Abwicklung der Aufträge erfolgt über die Flex-App von Amazon, die es für Android-Smartphones und iPhones gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


traktor72 04. Feb 2021

Ich glaub, er würde daraus lernen, dass er ruhig noch öfter etwas aus der Kasse nehmen...

gelöscht 04. Feb 2021

Die meisten Kunden bekommen das entweder nicht mit oder sind zu bequem um Konsequenzen...

gelöscht 04. Feb 2021

Das ist ja schön, dass du Amazon lobst und dir das alles nicht vorstellen kannst. Fakt...

broetchenkeks 04. Feb 2021

Ja und die ÖR haben natürlich auch nicht einseitig berichtet und nur Fälle gesucht wo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /