Trinkgelder unterschlagen: Amazon zahlt 62 Millionen US-Dollar an Lieferfahrer

Jahrelang hat Amazon den Flex-Lieferfahrern das Trinkgeld vorenthalten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Amazon hat Flex-Fahrer jahrelang gezahltes Trinkgeld vorenthalten.
Amazon hat Flex-Fahrer jahrelang gezahltes Trinkgeld vorenthalten. (Bild: Julien Helaine/Reuters)

Der Onlinehändler Amazon zahlt wegen des Vorwurfs der Trinkgeldunterschlagung 61,7 Millionen US-Dollar (51,3 Millionen Euro) bei einem Vergleich. Das Unternehmen habe Lieferfahrern über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren nicht ihre vereinbarten Bezüge voll ausgezahlt, teilte die US-Verbraucherschutzbehörde FTC mit.

Stellenmarkt
  1. Manager IT- Infrastruktur / Desktop-Support (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
  2. Principal Expert (m/w/d) Digital Work Security
    Atruvia AG, Münster
Detailsuche

Amazon habe die Beschäftigten vorsätzlich im Unklaren gelassen, erklärte die Behörde. Erst nachdem das Unternehmen von Ermittlungen der Aufseher erfahren habe, sei die Praxis 2019 eingestellt worden. Die FTC-Spitzen Rebecca Kelly Slaughter und Noah Phillips bezeichneten das Verhalten des Unternehmens in einer Stellungnahme (PDF-Download) als ungeheuerlich.

Die Vergleichssumme von knapp 62 Millionen US-Dollar entspricht nach Darstellung der Behörde dem Betrag, den Amazon den Fahrern seines Lieferdienstes Flex vorenthalten hat. Das Unternehmen habe versprochen, Trinkgelder zu 100 Prozent auszuzahlen. Dies sei aber ab Ende 2016 nicht mehr geschehen, was zu Hunderten von Beschwerden geführt habe.

Amazon weist Vorwurf der Täuschung zurück

Mit der Vergleichssumme sollen die betroffenen Amazon-Fahrer nun entschädigt werden. Amazon bestritt laut Techcrunch den Vorwurf, dass die Fahrer bezüglich der Trinkgeldpraxis getäuscht worden seien. Außerdem betonte Amazon, den Fahrern mit durchschnittlich über 25 US-Dollar pro Stunde branchenweit einen der höchsten Löhne zu zahlen. Allerdings sind die genannten 25 US-Dollar nur der Maximallohn, den ein Fahrer pro Stunde verdienen kann.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon setzt bei Flex Privatpersonen als selbstständige Paketboten ein. In den USA wird Amazon Flex seit September 2015 angeboten. Seit November 2017 gibt es Amazon Flex auch in Deutschland. Interessierte können entweder für den Dienst Prime Now arbeiten oder Bestellungen von Amazon.de ausliefern. In Deutschland verspricht Amazon auf der Flex-Webseite einen Verdienst von 25 Euro pro Stunde. Es gibt keinen Hinweis, dass dies nur ein Maximalbetrag ist, der nicht immer erreicht wird.

Interessierte Fahrer müssen mindestens 18 Jahre alt sein, einen Führerschein besitzen und ein Auto zur Verfügung haben. Die Abwicklung der Aufträge erfolgt über die Flex-App von Amazon, die es für Android-Smartphones und iPhones gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


traktor72 04. Feb 2021

Ich glaub, er würde daraus lernen, dass er ruhig noch öfter etwas aus der Kasse nehmen...

gelöscht 04. Feb 2021

Die meisten Kunden bekommen das entweder nicht mit oder sind zu bequem um Konsequenzen...

gelöscht 04. Feb 2021

Das ist ja schön, dass du Amazon lobst und dir das alles nicht vorstellen kannst. Fakt...

broetchenkeks 04. Feb 2021

Ja und die ÖR haben natürlich auch nicht einseitig berichtet und nur Fälle gesucht wo...

DieTatsaechlich... 03. Feb 2021

Ich bin mir sicher das das in den 20 Jahren globalen Versandgeschäfts so auch passiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /