• IT-Karriere:
  • Services:

Trinken heißt Laufen: Alkoholsensoren sollen Sicherheit beim Autofahren erhöhen

Wer sich künftig ins Auto setzt und ein Glas zu viel getrunken hat, bleibt an Ort und Stelle, denn das Fahrzeug lässt sich nicht mehr starten. Erkennen sollen das Sensoren, die entweder den Atem des Fahrers oder gleich sein Blut untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alkoholüberwachung im Auto
Alkoholüberwachung im Auto (Bild: DADSS)

Das "Driver Alcohol Detection System for Safety" (DADSS) ist ein Forschungsprogramm von 17 Automobilherstellern, der Fahrsicherheitsbehörde NHTSA der USA sowie einigen Universitäten - und hat zum Ziel, Autofahrten unter Alkoholeinfluss zu verhindern. Die Alkoholkontrolle sollen Sensoren im Fahrzeug übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AB SCIEX Germany GmbH, Darmstadt

Derzeit werden zwei Verfahren parallel erforscht. Eines soll den Alkoholgehalt im Atem erkennen und verwendet infrarotes Licht, mit dem der Fahrer bestrahlt wird. Eine Kamera erkennt den Unterschied zwischen Sauerstoff, Kohlendioxid und Alkohol, weil diese Stoffe unterschiedlich starke Reflexionsverhalten aufweisen. Die Sensoren sollen dabei ausschließlich den Atem des Fahrers untersuchen, versprechen die Initiatoren. Die Sensorik wird vom schwedischen Zulieferer Autoliv Development entwickelt.

Darüber hinaus wird an einem Verfahren geforscht, bei dem der Fahrer einen Sensor berührt, der beispielsweise im Schlüssel, Startknopf oder dem Schalthebel sitzt. Auch hier wird auf infrarotes Licht gesetzt und eine Spektroskopie durchgeführt, um den Alkoholgehalt des Blutes bestimmen zu können. Das System wird in einem Joint Venture von den Zulieferern Takata und Trutouch entwickelt.

Nulltoleranz oder Promillegrenze

Das System soll sogar in die Lage versetzt werden, die Blutalkoholkonzentration zu bestimmen. Je nach Land und Fahrer kann auch eine Null-Toleranz-Grenze eingegeben werden. In vielen Ländern dürfen Fahranfänger keinen Tropfen Alkohol trinken.

Das Forschungsvorhaben läuft seit 2008 und noch immer ist kein Ende in Sicht. In einigen Jahren sei mit Tests zu rechnen, so Mark Rosekind von der NHTSA gegenüber The Register. "DADSS hat ein enormes Potenzial, Trunkenheitsfahrten in bestimmten Bevölkerungsschichten zu verhindern - beispielsweise bei jugendlichen Fahrern oder Leihwagen", so Rosskind. Die Sensortechnik könnte eines Tages wie ein zusätzliches Ausstattungsmerkmal geordert werden, so The Register. Derzeit gibt es keine Pläne, das System verpflichtend einzuführen, heißt es auf der Website der nationalen Verkehrssicherheitsbehörde der USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-10%) 17,99€
  3. (-10%) 8,99€
  4. 3,74€

lemgold 11. Jun 2015

Donnerstags ist onanieren verboten. Regel gilt für alle. Gerecht? Nein, natürlich nicht...

TheUnichi 09. Jun 2015

Er redet es schlecht und wenn dann doch mal was passiert, schreit er danach. Das ist die...

Balion 09. Jun 2015

Dann hätte er das 5. Bier weglassen sollen, dann würde das Auto auch starten ;)

nykiel.marek 09. Jun 2015

Nein, aber man sollte Vorsichtig damit sein, die einem betrunkenem in die Hand zu...

Dwalinn 09. Jun 2015

Sowas kenne ich von Scrubs... (und dem Roller Sascha)


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /