Abo
  • Services:
Anzeige
Alkoholüberwachung im Auto
Alkoholüberwachung im Auto (Bild: DADSS)

Trinken heißt Laufen: Alkoholsensoren sollen Sicherheit beim Autofahren erhöhen

Alkoholüberwachung im Auto
Alkoholüberwachung im Auto (Bild: DADSS)

Wer sich künftig ins Auto setzt und ein Glas zu viel getrunken hat, bleibt an Ort und Stelle, denn das Fahrzeug lässt sich nicht mehr starten. Erkennen sollen das Sensoren, die entweder den Atem des Fahrers oder gleich sein Blut untersuchen.

Anzeige

Das "Driver Alcohol Detection System for Safety" (DADSS) ist ein Forschungsprogramm von 17 Automobilherstellern, der Fahrsicherheitsbehörde NHTSA der USA sowie einigen Universitäten - und hat zum Ziel, Autofahrten unter Alkoholeinfluss zu verhindern. Die Alkoholkontrolle sollen Sensoren im Fahrzeug übernehmen.

Derzeit werden zwei Verfahren parallel erforscht. Eines soll den Alkoholgehalt im Atem erkennen und verwendet infrarotes Licht, mit dem der Fahrer bestrahlt wird. Eine Kamera erkennt den Unterschied zwischen Sauerstoff, Kohlendioxid und Alkohol, weil diese Stoffe unterschiedlich starke Reflexionsverhalten aufweisen. Die Sensoren sollen dabei ausschließlich den Atem des Fahrers untersuchen, versprechen die Initiatoren. Die Sensorik wird vom schwedischen Zulieferer Autoliv Development entwickelt.

Darüber hinaus wird an einem Verfahren geforscht, bei dem der Fahrer einen Sensor berührt, der beispielsweise im Schlüssel, Startknopf oder dem Schalthebel sitzt. Auch hier wird auf infrarotes Licht gesetzt und eine Spektroskopie durchgeführt, um den Alkoholgehalt des Blutes bestimmen zu können. Das System wird in einem Joint Venture von den Zulieferern Takata und Trutouch entwickelt.

Nulltoleranz oder Promillegrenze

Das System soll sogar in die Lage versetzt werden, die Blutalkoholkonzentration zu bestimmen. Je nach Land und Fahrer kann auch eine Null-Toleranz-Grenze eingegeben werden. In vielen Ländern dürfen Fahranfänger keinen Tropfen Alkohol trinken.

Das Forschungsvorhaben läuft seit 2008 und noch immer ist kein Ende in Sicht. In einigen Jahren sei mit Tests zu rechnen, so Mark Rosekind von der NHTSA gegenüber The Register. "DADSS hat ein enormes Potenzial, Trunkenheitsfahrten in bestimmten Bevölkerungsschichten zu verhindern - beispielsweise bei jugendlichen Fahrern oder Leihwagen", so Rosskind. Die Sensortechnik könnte eines Tages wie ein zusätzliches Ausstattungsmerkmal geordert werden, so The Register. Derzeit gibt es keine Pläne, das System verpflichtend einzuführen, heißt es auf der Website der nationalen Verkehrssicherheitsbehörde der USA.


eye home zur Startseite
lemgold 11. Jun 2015

Donnerstags ist onanieren verboten. Regel gilt für alle. Gerecht? Nein, natürlich nicht...

TheUnichi 09. Jun 2015

Er redet es schlecht und wenn dann doch mal was passiert, schreit er danach. Das ist die...

Balion 09. Jun 2015

Dann hätte er das 5. Bier weglassen sollen, dann würde das Auto auch starten ;)

nykiel.marek 09. Jun 2015

Nein, aber man sollte Vorsichtig damit sein, die einem betrunkenem in die Hand zu...

Dwalinn 09. Jun 2015

Sowas kenne ich von Scrubs... (und dem Roller Sascha)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn, Teublitz
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Turi Create 4.0

    Apple macht KI-Framework zur Bilderkennung quelloffen

  2. LG 32UD99-W im Test

    Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR

  3. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  4. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  5. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  6. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  7. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  8. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  9. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  10. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Bankrotterklärung

    gadthrawn | 13:16

  2. Re: Die USA sind das fortschrittlichste Land der...

    Niaxa | 13:15

  3. Re: Diese Trump-Rhetorik verursacht Kopfschmerzen

    FreierLukas | 13:15

  4. Nokia

    countzero | 13:14

  5. Re: Wo kein Jail, da kein Jailbreak.

    1nformatik | 13:11


  1. 13:07

  2. 12:05

  3. 11:38

  4. 11:19

  5. 10:48

  6. 10:34

  7. 10:18

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel