Abo
  • Services:
Anzeige
Alkoholüberwachung im Auto
Alkoholüberwachung im Auto (Bild: DADSS)

Trinken heißt Laufen: Alkoholsensoren sollen Sicherheit beim Autofahren erhöhen

Alkoholüberwachung im Auto
Alkoholüberwachung im Auto (Bild: DADSS)

Wer sich künftig ins Auto setzt und ein Glas zu viel getrunken hat, bleibt an Ort und Stelle, denn das Fahrzeug lässt sich nicht mehr starten. Erkennen sollen das Sensoren, die entweder den Atem des Fahrers oder gleich sein Blut untersuchen.

Anzeige

Das "Driver Alcohol Detection System for Safety" (DADSS) ist ein Forschungsprogramm von 17 Automobilherstellern, der Fahrsicherheitsbehörde NHTSA der USA sowie einigen Universitäten - und hat zum Ziel, Autofahrten unter Alkoholeinfluss zu verhindern. Die Alkoholkontrolle sollen Sensoren im Fahrzeug übernehmen.

Derzeit werden zwei Verfahren parallel erforscht. Eines soll den Alkoholgehalt im Atem erkennen und verwendet infrarotes Licht, mit dem der Fahrer bestrahlt wird. Eine Kamera erkennt den Unterschied zwischen Sauerstoff, Kohlendioxid und Alkohol, weil diese Stoffe unterschiedlich starke Reflexionsverhalten aufweisen. Die Sensoren sollen dabei ausschließlich den Atem des Fahrers untersuchen, versprechen die Initiatoren. Die Sensorik wird vom schwedischen Zulieferer Autoliv Development entwickelt.

Darüber hinaus wird an einem Verfahren geforscht, bei dem der Fahrer einen Sensor berührt, der beispielsweise im Schlüssel, Startknopf oder dem Schalthebel sitzt. Auch hier wird auf infrarotes Licht gesetzt und eine Spektroskopie durchgeführt, um den Alkoholgehalt des Blutes bestimmen zu können. Das System wird in einem Joint Venture von den Zulieferern Takata und Trutouch entwickelt.

Nulltoleranz oder Promillegrenze

Das System soll sogar in die Lage versetzt werden, die Blutalkoholkonzentration zu bestimmen. Je nach Land und Fahrer kann auch eine Null-Toleranz-Grenze eingegeben werden. In vielen Ländern dürfen Fahranfänger keinen Tropfen Alkohol trinken.

Das Forschungsvorhaben läuft seit 2008 und noch immer ist kein Ende in Sicht. In einigen Jahren sei mit Tests zu rechnen, so Mark Rosekind von der NHTSA gegenüber The Register. "DADSS hat ein enormes Potenzial, Trunkenheitsfahrten in bestimmten Bevölkerungsschichten zu verhindern - beispielsweise bei jugendlichen Fahrern oder Leihwagen", so Rosskind. Die Sensortechnik könnte eines Tages wie ein zusätzliches Ausstattungsmerkmal geordert werden, so The Register. Derzeit gibt es keine Pläne, das System verpflichtend einzuführen, heißt es auf der Website der nationalen Verkehrssicherheitsbehörde der USA.


eye home zur Startseite
lemgold 11. Jun 2015

Donnerstags ist onanieren verboten. Regel gilt für alle. Gerecht? Nein, natürlich nicht...

TheUnichi 09. Jun 2015

Er redet es schlecht und wenn dann doch mal was passiert, schreit er danach. Das ist die...

Balion 09. Jun 2015

Dann hätte er das 5. Bier weglassen sollen, dann würde das Auto auch starten ;)

nykiel.marek 09. Jun 2015

Nein, aber man sollte Vorsichtig damit sein, die einem betrunkenem in die Hand zu...

Dwalinn 09. Jun 2015

Sowas kenne ich von Scrubs... (und dem Roller Sascha)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. NEW AG, Mönchengladbach
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 9,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 117€)

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 zeigen sich

  2. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  3. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  4. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  5. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  6. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  7. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  8. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  9. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  10. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Das sagt eigentlich schon alles aus.

    chefin | 08:11

  2. Re: kein Problem

    NaruHina | 08:09

  3. Re: kann ich bestätigen.

    Chris1308 | 08:08

  4. Laserschweißen?

    dietzi96 | 08:07

  5. Lüge bzw. Verschleierung

    pu_king81 | 08:07


  1. 07:37

  2. 07:27

  3. 23:03

  4. 19:01

  5. 18:35

  6. 18:21

  7. 18:04

  8. 17:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel