Abo
  • Services:
Anzeige
Alkoholüberwachung im Auto
Alkoholüberwachung im Auto (Bild: DADSS)

Trinken heißt Laufen: Alkoholsensoren sollen Sicherheit beim Autofahren erhöhen

Alkoholüberwachung im Auto
Alkoholüberwachung im Auto (Bild: DADSS)

Wer sich künftig ins Auto setzt und ein Glas zu viel getrunken hat, bleibt an Ort und Stelle, denn das Fahrzeug lässt sich nicht mehr starten. Erkennen sollen das Sensoren, die entweder den Atem des Fahrers oder gleich sein Blut untersuchen.

Anzeige

Das "Driver Alcohol Detection System for Safety" (DADSS) ist ein Forschungsprogramm von 17 Automobilherstellern, der Fahrsicherheitsbehörde NHTSA der USA sowie einigen Universitäten - und hat zum Ziel, Autofahrten unter Alkoholeinfluss zu verhindern. Die Alkoholkontrolle sollen Sensoren im Fahrzeug übernehmen.

Derzeit werden zwei Verfahren parallel erforscht. Eines soll den Alkoholgehalt im Atem erkennen und verwendet infrarotes Licht, mit dem der Fahrer bestrahlt wird. Eine Kamera erkennt den Unterschied zwischen Sauerstoff, Kohlendioxid und Alkohol, weil diese Stoffe unterschiedlich starke Reflexionsverhalten aufweisen. Die Sensoren sollen dabei ausschließlich den Atem des Fahrers untersuchen, versprechen die Initiatoren. Die Sensorik wird vom schwedischen Zulieferer Autoliv Development entwickelt.

Darüber hinaus wird an einem Verfahren geforscht, bei dem der Fahrer einen Sensor berührt, der beispielsweise im Schlüssel, Startknopf oder dem Schalthebel sitzt. Auch hier wird auf infrarotes Licht gesetzt und eine Spektroskopie durchgeführt, um den Alkoholgehalt des Blutes bestimmen zu können. Das System wird in einem Joint Venture von den Zulieferern Takata und Trutouch entwickelt.

Nulltoleranz oder Promillegrenze

Das System soll sogar in die Lage versetzt werden, die Blutalkoholkonzentration zu bestimmen. Je nach Land und Fahrer kann auch eine Null-Toleranz-Grenze eingegeben werden. In vielen Ländern dürfen Fahranfänger keinen Tropfen Alkohol trinken.

Das Forschungsvorhaben läuft seit 2008 und noch immer ist kein Ende in Sicht. In einigen Jahren sei mit Tests zu rechnen, so Mark Rosekind von der NHTSA gegenüber The Register. "DADSS hat ein enormes Potenzial, Trunkenheitsfahrten in bestimmten Bevölkerungsschichten zu verhindern - beispielsweise bei jugendlichen Fahrern oder Leihwagen", so Rosskind. Die Sensortechnik könnte eines Tages wie ein zusätzliches Ausstattungsmerkmal geordert werden, so The Register. Derzeit gibt es keine Pläne, das System verpflichtend einzuführen, heißt es auf der Website der nationalen Verkehrssicherheitsbehörde der USA.


eye home zur Startseite
lemgold 11. Jun 2015

Donnerstags ist onanieren verboten. Regel gilt für alle. Gerecht? Nein, natürlich nicht...

TheUnichi 09. Jun 2015

Er redet es schlecht und wenn dann doch mal was passiert, schreit er danach. Das ist die...

Balion 09. Jun 2015

Dann hätte er das 5. Bier weglassen sollen, dann würde das Auto auch starten ;)

nykiel.marek 09. Jun 2015

Nein, aber man sollte Vorsichtig damit sein, die einem betrunkenem in die Hand zu...

Dwalinn 09. Jun 2015

Sowas kenne ich von Scrubs... (und dem Roller Sascha)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg
  3. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Nürnberg, Dresden, Zwickau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 766,86€ im PCGH-Preisvergleich
  3. 239,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  2. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  3. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  4. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise

  5. Noonee

    Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  6. Atom C2000 & Kaby Lake

    Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

  7. Netzausrüster

    Nokia macht weiter hohen Verlust

  8. Alien Covenant In Utero

    Neomorph im VR-Brustkasten

  9. Smarter Lautsprecher

    Google Home assistiert beim Kochen

  10. id Software

    "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

  1. ich nicht

    azeu | 13:04

  2. Re: So langsam ists wie mit den Wunderakkus

    Trollversteher | 13:02

  3. Ach, deswegen..

    cyclux | 13:02

  4. Re: wenige Minuten Ladezeit

    ScaniaMF | 12:59

  5. Re: Perso gegen RFID sichern?

    Der Held vom... | 12:55


  1. 12:42

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 11:54

  5. 11:49

  6. 11:35

  7. 11:10

  8. 10:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel