Trinity: Smartphones mit Windenergie laden

Ein US-Startup entwickelt mit der Trinity ein faltbares Windrad mit Stromgenerator, der genügend Energie liefern soll, um ein Smartphone aufzuladen. Zusammengeklappt passt das Gerät in eine 30 cm lange Röhre.

Artikel veröffentlicht am ,
Trinity Portable Wind Turbine Power Station
Trinity Portable Wind Turbine Power Station (Bild: Kickstarter)

Die Trinity Portable Wind Turbine Power Station ist ein Windrad mit einem großen Akku, die auch in entfernten Regionen der Erde elektrische Energie liefern soll. Über USB können kleine Geräte wieder aufgeladen werden. Ihre Entwicklung wird über Kickstarter finanziert.

  • Trinity Portable Wind Turbine Power Station (Bild: Kickstarter)
  • Trinity Portable Wind Turbine Power Station (Bild: Kickstarter)
  • Trinity Portable Wind Turbine Power Station (Bild: Kickstarter)
  • Trinity Portable Wind Turbine Power Station (Bild: Kickstarter)
  • Trinity Portable Wind Turbine Power Station (Bild: Kickstarter)
Trinity Portable Wind Turbine Power Station (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. Junior SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Vereinigte Papierwarenfabriken GmbH, Feuchtwangen / Bayern
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Das Gerät des US-Startups Skajaquoda ist faltbar und steht wie ein Stativ auf drei Beinen. Anstelle des üblichen Rotors mit horizontaler Rotationsachse bewegen sich die Blätter hier in einer vertikalen Rotationsachse.

Der Vertikalrotor spart viel Platz und verringert die Verletzungsgefahr für die Umstehenden. Zudem hat die Konstruktion den Vorteil, dass ihr Rotor nicht zur Windrichtung nachgeführt werden muss. Die Leistungsfähigkeit der Trinity gibt der Hersteller allerdings nicht an. Bei vergleichbaren Konstruktionen gilt sie als recht gering.

Zusammengeklappt ist die Windkraftanlage zylinderförmig und etwa 30 Zentimeter hoch. In ihrem Inneren steckt ein 15-Watt-Generator, der einen Lithium-Polymer-Akku mit 15.000 mAh aufladen soll. Dazu kommt ein USB-Anschluss für ein Smartphone oder Tablet. Wer will, kann den Akku zu Hause auch über das Stromnetz laden.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Trinity wiegt rund 1,9 kg und dürfte damit im Expeditionsgepäck durchaus Platz finden. Das Gerät ist wasserdicht, so dass die Aufstellung auch im Regen möglich ist. Ihr großer Vorteil gegenüber Solarpaneelen ist ihr Einsatzspektrum unabhängig von Wetter und Uhrzeit.

Skajaquoda versucht, über Kickstarter Geld für die Entwicklung und Produktion der Trinity zu bekommen. Ein Stück soll rund 280 US-Dollar kosten. Das Ziel, über Kickstarter 50.000 US-Dollar zu erwirtschaften, hat das Unternehmen fast erreicht, obwohl die Kampagne noch fast vier Wochen bis zum 1. Juni 2014 läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kasabian 05. Mai 2014

dann suchste dir eben einen Wasserhahn. Immerhin ist das Teil ja auch wasserfest ;)

EQuatschBob 05. Mai 2014

Hm, von Windenergie haben die offenbar keine Ahnung. Sonst wüßten sie, daß man in dieser...

Replay 05. Mai 2014

Das ist blöd, die Scheiße kann man in Biogasanlagen zu Strom machen xD

markus.badberg 05. Mai 2014

Der Generator lädt nur den eigenen internen 15000mAh Akku!!!! Das ist eigentlich nur ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /