Abo
  • Services:

Trinity Desktop R14: KDE3-Fork integriert neue Software

Der Trinity-Desktop integriert aktuelle Linux-Technik wie etwa Udev oder den Network Manager. Zudem nutzt der KDE3-Fork nun einige weitere Neuentwicklungen wie einen Compositor, auch der Qt3-Fork wurde verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
TDE steht in Version R14 bereit.
TDE steht in Version R14 bereit. (Bild: TDE)

Seit sechs Jahren pflegt ein kleines Team um Initiator Timothy Pearson mit der Trinity Desktop Environment (TDE) eine Fork von KDE3. Mit der nun erschienenen Version R14.0 beendet das Team auch das bisher verwendete Versionsschema der 3.5.x-Serie, das von KDE übernommen und fortgeführt worden war. Das soll die Eigenständigkeit des Projekts betonen und Verwechslungen vorbeugen.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

In den zwei Jahren Entwicklungszeit seit der letzten Veröffentlichung von TDE wurde etwa eine neue Hardware-Unterstützung auf Basis von Udev umgesetzt, das nun statt HAL verwendet wird. Letzteres steht aber aus Kompatibilitätsgründen weiterhin bereit. Darüber hinaus werden die Versionen 0.9 und neuere des Network Managers unterstützt. Der hauseigene Fork von Qt3 hat außerdem eine neue Theme-Engine bekommen und erlaubt das Ausführen von Anwendungen mit mehreren Threads. Die Geschwindigkeit wie auch die Stabilität sollen sich ebenso weiter verbessert haben.

Als Compositor wird nun statt dem alten Kompmgr aus KDE3 eine Version von Compton mit einigen spezifischen Erweiterungen für TDE verwendet. Um Namenskonflikte mit anderen Desktops, vor allem aber der Software des KDE-Projekts, zu vermeiden, hat das TDE-Team einen sehr großen Teil der Anwendungen, Bibliotheken und Pakete umbenannt. So lässt sich TDE nun auch parallel zu anderen Unix-Desktops installieren.

Weitere Neuerungen und vor allem kleinere Details listen die offiziellen Release-Notes auf. Pakete für Debian und Ubuntu stehen zum Download bereit, weitere Linux-Distributionen sollen folgen. Das Abbild einer Live-CD wird ebenfalls angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 59,99€
  3. (-88%) 2,49€

Zwangsangemeldet 19. Dez 2014

OK, das stimmt natürlich. Wobei ich ein Unternehmen mit 20k Arbeitsplätzen an der Stelle...

Seitan-Sushi-Fan 19. Dez 2014

Der alte KDesktop-/KPanel-Code war ja auch Mist. Man konnte ja noch nicht einmal Icons...

Seitan-Sushi-Fan 19. Dez 2014

Kontact ist keine Desktop-Komponente und Version 4.8 interessiert eh keinen.

User_x 18. Dez 2014

woran liegt das eigentlich das die neuen namensangaben für netzwerkkarten "em1" "em2...

Dorsai! 17. Dez 2014

Wenn man den KDE Entwicklern glauben darf wird es auch garnicht den Performance Sprung...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /