• IT-Karriere:
  • Services:

Grafik schnell genug für mittlere Details

Da es sich bei AMDs Prototyp eher um ein Businessnotebook mit der für 14-Zoll-Display typischen Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln handelt, stellt der Bildschirm beim Spielen keine allzu hohen Anforderungen an die GPU. Wir haben das mit einigen Stunden mit Crysis 2, Rage und Skyrim ausprobiert. Schon bei mittleren Details in den Voreinstellungen der Spiele stiegen die Bildraten kaum über 20 FPS, was manuelle Anpassungen nötig machte.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Einzelergebnisse des 3DMark 11 auf dem Trinity-Notebook
  • Cinebench R10 auf dem Trinity-Notebook
  • CPU-Z 1.6 erkennt Trinity bereits.
  • CPU-Z 1.6 erkennt Trinity bereits.
  • CPU-Z 1.6 erkennt Trinity bereits.
  • CPU-Z 1.6 erkennt Trinity bereits.
  • CPU-Z 1.6 erkennt Trinity bereits.
  • CPU-Z 1.6 erkennt Trinity bereits.
  • Die SSD 830 von Samsung wird ausgebremst.
  • Powermark mit zweitgeringster Helligkeit von 100 bis 10 Prozent Ladung
  • Super Pi lastet die Kerne sehr ungleich aus, so dass der Turbo kaum hilft.
  • Für ein 2,2-Kilo-Notebook ist das beachtlich.
  • Das Die von Trinity (Folien: AMD)
  •  
  •  
  •  
  • Der Turbo kann jede Einheit einzeln steuern.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Diese fünf Trinity-APUs bietet AMD zum Start an.
  • AMDs Prototyp-System. Unter dem AMD-Aufkleber steckt ein Dell-Notebook.
  • Die Handbeschriftung auf der Heatpipe deutet auf den Prototyp-Status hin.
 
Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Vor allem der Verzicht auf Anti-Aliasing brachte Besserung, insgesamt ergab sich jedoch ein guter Eindruck. An Hires-Texturen oder komplexe Schatten ist bei einem Notebook mit integrierter Grafik zwar nicht zu denken, aber für einige Stunden Spaß unterwegs reicht die Leistung aus. Das ist für das nur 2,2 Kilogramm schwere Gerät schon beachtlich.

Die hohe Leistung der integrierten Grafik belegen auch die synthetischen Benchmarks. Beim 3DMark Vantage (Performance, 1.280 x 720 Pixel) kommt das Trinity-System auf einen GPU-Score von 5.222 Punkten, der Kern HD Graphics 3000 (Sandy Bridge) erreicht nur 2.070 Punkte - AMD ist hier zweieinhalbmal so schnell.

Auch bei DirectX-11 unter besten Bedingungen gewinnt AMD. Das Trinity-Notebook kommt hier bei 3DMark 11 auf einen GPU-Score im Performance-Profil von 1.058 Punkten. Aus Neugierde haben wir Intels schnellste integrierte Grafik HD Graphics 4000 in der Desktop-CPU Core i7-3770K zum Vergleich vermessen. Sie erreicht 776 Punkte und ist damit ein Drittel langsamer als AMDs mobile APU.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 CPU auf dem Niveau von günstigen Dual-Cores3 bis 7 Stunden Laufzeit je nach Anwendung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)

Ampel 03. Jul 2012

Nicht ganz . Mag das zutreffen unter windows ,nicht aber unter Linux. Bedenke das zwar...

nie (Golem.de) 31. Mai 2012

Die Benchmarks sind nicht "falsch", nur verwenden wir neben vielen 64-Bit-Tests - wie...

nie (Golem.de) 15. Mai 2012

Nein, nur mal keine Verdreher einbauen. Danke für den freundlichen Hinweis, wird gleich...

wolfi86 15. Mai 2012

windows freie notebooks kann man z.B. bei Clevo Vertriebspartnern kaufen. Man kann beim...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
    •  /