Trine 4 im Test: Traumhaftes 2,5D-Coop-Abenteuer

Alleine oder mit Freunden bei wunderschöner Grafik und malerischer Musik rätseln: Trine 4 ist ein kooperativer Platformer mit physikbasierten Puzzles und drei sympathischen Helden. Selten hat es mehr Spaß gemacht, zusammen zu knobeln!

Ein Test von veröffentlicht am
Unsere drei Recken in Trine 4
Unsere drei Recken in Trine 4 (Bild: Frozenbyte, Screenshot: Golem.de)

Ein typisches Rätsel in Trine 4 klingt ungefähr so: "Du hebst das hoch und du schiebst das drunter und ich hüpfe dort - das könnte klappen, glaube ich ... doch nicht ... aber vielleicht ... nein ... oh Mann, ja - sind wir blöd." Denn erneut knobeln wir alleine oder mit mehreren Freunden, wie wir den jeweiligen Abschnitt bewältigen. Trine 4 ist wie der erste und der zweite Teil der Serie ein 2,5D-Sidescroller, wir bewegen uns also von links nach rechts. Trine 3 hingegen war dreidimensional, kam wegen der fummeligen Steuerung und des abrupten Endes aber nicht gut bei den Fans an.

Inhalt:
  1. Trine 4 im Test: Traumhaftes 2,5D-Coop-Abenteuer
  2. Wunderschöne Optik, malerische Musik

Die Story des Vorgängers wird entsprechend ignoriert, stattdessen machen wir uns auf in neue Abenteuer: In Trine 4 - The Nightmare Prince werden unsere Helden von der Astralakademie zur Hilfe gerufen, denn der junge Prinz Selius leidet unter Albträumen. Weil der Adelige über magische Fähigkeiten verfügt, verselbstständigen sich die Monster aus seinen Träumen - klar, dass wir uns um die Auswüchse kümmern müssen. Die Geschichte ist dabei weitgehend vernachlässigbar, sie verknüpft aber die fünf Akte charmant, zumal die (auf Wunsch deutschen) Sprecher der Vorgänger wieder mit dabei sind.

Erneut sind wir mit drei Charakteren unterwegs: Amadeus der Zauberer kann Kisten beschwören und Objekte teleportieren, Pontius der Ritter vermöbelt Feinde und nutzt seinen Schild auf vielfältige Weise, und Zoya die Diebin hat einen Bogen sowie einen Greifhaken. Wer alleine spielt, wechselt per Knopfdruck die Figur, beim gemeinsamen Spielen hingegen übernimmt jeder eine davon. Das macht Trine 4 zu einem der derzeit besten Coop-Platformer, weil es schlicht extrem unterhaltsam ist, zusammen Rätsel zu lösen und Abschnitte zu bewältigen. Das klappt erfreulicherweise lokal und online.

Amadeus, Pontius und Zoya lernen im Verlauf der Story ständig neue Fähigkeiten: Der Zauberer etwa schnappt sich später auch Gegner per Magie und lässt sie in giftige Dämpfe fallen, der Ritter kann mit seinem Schild segeln und Zoya friert per Eispfeil ein Gewässer ein. Generell war Entwickler Frozenbyte bei den Physik-Puzzles wieder sehr einfallsreich, alle Elemente sind vertreten: Wir lenken Lichtstrahlen um, lassen Wasser auf Mühlräder tropfen, elektrifizieren Schaltungen, verschieben Magneten oder müssen schlicht Schalter beschweren. In den meisten Fällen gibt es mehrere Lösungen und üblicherweise fallen diese so aus, dass wir uns sicher sind, die komplizierteste und verrückteste umgesetzt zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wunderschöne Optik, malerische Musik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anonymer Nutzer 09. Okt 2019

Hm, mein G5S ist nicht kompatibel, weiß jemand woran das liegt?

dEEkAy 09. Okt 2019

"Aber eigentlich bin ich ja mitten drin in Spiel A, B, C, D. E..." irgendwie kommt mir...

spaceMonster 08. Okt 2019

Trine 1, 2, 3 waren jeweils tolle spiele die wir zu weihnachten mit der Familie jeweils...

Tömme 08. Okt 2019

Genau das war auch mein Gedanke, echt cool



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. Recaro Rae: Stuhl von deutschem Hersteller soll Gamer ansprechen
    Recaro Rae
    Stuhl von deutschem Hersteller soll Gamer ansprechen

    Ab 600 Euro verkauft der Hersteller Recaro den Rae-Stuhl. Dieser ist für maximal 150 kg ausgelegt und ergonomisch verstellbar.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /