Abo
  • Services:

Triggerhappy: Kamerafernauslöser für iOS und Android

Über die Finanzierungsplattform Kickstarter versuchen drei Entwickler, Geld für Hard- und Software zu erhalten, mit der zahlreiche Digitalkameras über iOS und Android ausgelöst werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Triggerhappy als Kamerafernauslöser für Android und iOS
Triggerhappy als Kamerafernauslöser für Android und iOS (Bild: Kickstarter)

Kevin Harrington, Luke Duffield und Brett Gottula wollen mit Triggerhappy ein Hard- und Softwarepaket entwickeln, mit dem zahlreiche Digitalkameras vom iPhone oder Android-Smartphones ausgelöst werden können.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Paket besteht aus einem Kabel mit einem eingebauten Signalprozessor, das die Verbindung zwischen Smartphone und Kamera ermöglicht, sowie der App für das jeweilige mobile Betriebssystem.

Mit Hilfe der App kann aber nicht nur ein einzelnes Fotos gemacht werden. Ausgefeilte Funktionen wie eine zeitgesteuerte Intervallaufnahme von einer Sekunde bis hin zu 24 Stunden sind ebenso möglich wie Belichtungsreihen mit wechselnder Aufnahmezeit. Aus dem Bildmaterial können am Rechner HDR-Bilder errechnet werden.

Eine Gesichtserkennung, die ein Foto erzeugt, wenn eine Person im Bild erscheint, ist ebenso in der Entwicklung wie eine Anbindung der Beschleunigungssensoren der Handyhardware an den Auslösemechanismus. Mit zusätzlichen Sensoren für Licht und Ton sollen weitere externe Einflüsse als Auslösegrund erfasst werden.

Die Hardware wird in unterschiedlichen Ausführungen für verschiedene Kamerahersteller entwickelt. Sie unterstützt alle modernen Canon- und Nikon-DSLRs sowie diverse Sony-, Pentax-, Olympus- und Samsung-Modelle. Panasonic-Kameras werden nicht unterstützt.

Triggerhappy soll über Kickstarter 50 US-Dollar kosten und später für rund 70 US-Dollar verkauft werden. Die Entwickler benötigen 25.000 US-Dollar, haben bislang aber schon über 130.000 US-Dollar erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-68%) 18,99€
  3. 23,99€
  4. 4,99€

Raketen... 10. Apr 2012

Mir ist schon öfters aufgefallen, dass es sich anscheinend lohnt, für Smartphones uralte...

n27671 10. Apr 2012

Mit der "Magic Lantern"-Firmware (für Canon) kann man Zeitrafferaufnahme und viele andere...

Keridalspidialose 10. Apr 2012

Eben. Kapitalismus führt zu den bestmöglichen Produkten. :)


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /