Abo
  • IT-Karriere:

Trident Z Royal: G.Skill übertaktet DDR4-Speicher auf 6 GHz

Die hauseigenen Royal-Module wurden auf DDR4-6016 getrieben und damit der bisherige Overclocking-Rekord deutlich geschlagen. Wie üblich brauchte es dafür ein Mini-ITX-Board und Flüssigstickstoff.

Artikel veröffentlicht am ,
G.Skills Trident Z Royal in der Silber-Version
G.Skills Trident Z Royal in der Silber-Version (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der taiwanische Speicherhersteller G.Skill hat gemeinsam mit dem aus dem gleichen Land stammenden Profi-Übertakter Toppc einen RAM-Overclocking-Weltrekord aufgestellt: Mit DDR4-6016 wurden die bisher führenden DDR4-5886 klar übertroffen und zudem erstmals über 6 GHz an effektivem Takt erreicht.

Stellenmarkt
  1. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg
  2. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt

Als System verwendete Toppc ein MPG Z390I Gaming Edge AC von MSI zusammen mit einem Core i9-9900K. Es handelt sich dabei um eine Mini-ITX-Platine, die Vorteile wie kürzere Leitungen von der CPU zum RAM aufweist. Wenig überraschend wurde nur ein einzelnes 8-GByte-Modul eingesetzt und mit Flüssigstickstoff (LN2) gekühlt. Die verwendeten Trident Z Royal (F4-4800C19-8GTRSB) basierten auf DJR-87-Dies von SK Hynix und wurden mit 1,7 Volt betrieben. Ähnliche Sticks werden von G.Skill als DDR4-4800-Sticks angeboten.

Tequila Huang, Corporate Vice President bei G.Skill, zeigte sich erfreut: "DDR4-6000 zu erreichen war schon lange unser Ziel und wir sind äußerst erfreut, diesen wichtigen Meilenstein gemeinsam mit MSI geschafft zu haben." Künftig will der Speicherhersteller mit starken Teams daran arbeiten, noch höhere Frequenzen zu erreichen. Wie viel MHz mit selektierten DDR4-Chips möglich sein wird, bleibt vorerst offen. RAM-Fertiger wie Samsung produzieren zwar weiterhin 8-GBit-Dies, der Wechsel zu 16-GBit-Chips ist aber bereits angelaufen.

Die Wahl von SK-Hynix-Chips ist ungewöhnlich, denn üblicherweise werden B-Dies von Samsung verwendet. Wir sind gespannt, wie sich kommende Dies mit feinerem Fertigungsverfahren schlagen werden. Erste Module verkauft Samsung selbst nur mit DDR4-2933, aber Partner wie G.Skill werden schnellere Sticks anbieten, sofern die Chips das nach einiger Reifezeit in Form neuer Versionen wie B- oder C-Dies hergeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,19€
  3. 3,99€
  4. 229,00€

ms (Golem.de) 12. Sep 2019 / Themenstart

Daher steht effektiv im Text ;-)

x2k 12. Sep 2019 / Themenstart

Es kann ja nichts kompliziertes sein, ich vermute schon fasst das es der I2C Bus ist?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /