Abo
  • Services:
Anzeige
Der Triby-Lautsprecher von Invoxia läuft mit Alexa.
Der Triby-Lautsprecher von Invoxia läuft mit Alexa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Triby mit Alexa im Test: Der Lautsprecher, der mehr kann als Amazons Echo

Der Triby-Lautsprecher von Invoxia läuft mit Alexa.
Der Triby-Lautsprecher von Invoxia läuft mit Alexa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon ist in Deutschland nicht der einzige Hersteller, der Alexa-fähige Lautsprecher verkauft. Invoxia hat Triby nachträglich mit Alexa versorgt. Wir haben uns angeschaut, wie Alexa von einem E-Paper-Display profitieren kann und wie gut der eingebaute Akku ist.
Ein Test von Ingo Pakalski

Ein Alexa-Lautsprecher mit eingebautem Akku und einem E-Paper-Display als digitale Pinnwand - das ist Triby von Invoxia. Das Gerät gehört zu den ersten Lautsprechern mit dem Sprachassistenten für den deutschen Markt, die nicht direkt von Amazon stammen. Im Unterschied zu den in Deutschland verfügbaren Echo-Lautsprechern hat er außerdem noch eine VoIP-Funktion.

Anzeige

Wer einen Alexa-fähigen Lautsprecher sucht, muss also nicht unbedingt den Echo-Lautsprecher von Amazon kaufen. Der normale Echo kostet 180 Euro, Triby ist 20 Euro teurer, der Käufer bekommt aber auch etwas mehr dafür. Allerdings sind die Triby-Funktionen bedauerlicherweise nicht mit Alexa verknüpft und der Sprachassistent reagiert allgemein etwas träger.

  • Inhalte auf dem E-Paper-Display im Triby sind gut zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wiedergabe und Lautstärke kann mit den Knöpfen oben gesteuert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite hat Triby ein gelbes Fähnchen, das jetzt eingeklappt ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In den Schacht muss das USB-Ladekabel rein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Anschluss für das Ladekabel ist so speziell, dass die meisten anderen USB-Ladekabel nicht passen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit diesen Tasten können gezielt Radiosender aktiviert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit den Anruftasten kann die Triby-App angerufen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Triby sieht aus wie ein Mini-Kofferradio. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Triby hat einen eingebauten Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit der Taste an der rechten Seite kann Alexa bei Bedarf aktiviert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn eine Nachricht für die digitale Pinnwand vorliegt, springt das gelbe Fähnchen heraus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Triby von Invoxia läuft mit Amazons Alexa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Triby von Invoxia läuft mit Amazons Alexa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Grundfunktionen von Triby benötigen Alexa nicht. Hierzulande wurde der Lautsprecher zunächst ganz ohne Alexa-Unterstützung verkauft; diese wurde kürzlich mit einem kostenlosen Firmware-Upgrade nachgereicht. Die speziellen Triby-Funktionen wie E-Paper-Display mit digitaler Pinnwand und Anruffunktionen gibt es zusätzlich zu den Alexa-Funktionen.

Der Lautsprecher sieht aus wie ein Kofferradio

Die Form des Gehäuses erinnert an ein klassisches Kofferradio im Miniaturformat. Oben gibt es einen Henkel, mit dem das Gerät umhergetragen werden kann. Auf der Vorderseite befindet sich ein E-Paper-Display. Außerdem hat der Lautsprecher etliche Knöpfe: drei Anrufknöpfe und drei Buttons für Aufrufe von Radiosendern oder Spotify-Playlisten.

Auf den ersten beiden der drei Knöpfe kann jeweils ein Kontakt respektive Radiosender abgelegt werden, auf dem untersten Knopf eine Liste von Kontakten oder Radiosendern. Zwischen mehreren Anrufern oder Radiosendern kann dann durch mehrmaliges Betätigen des Knopfes gewechselt werden.

Gutes E-Paper-Display

Auf der Oberseite gibt es einen Play-Pause-Knopf, der auch zum Ein- und Ausschalten des Geräts verwendet wird. Zudem stehen zwei Knöpfe zur Regelung der Lautstärke zur Verfügung; einen Mute-Knopf gibt es nicht. Am rechten Gehäuserand befindet sich ein Knopf für die Alexa-Steuerung.

  • Inhalte auf dem E-Paper-Display im Triby sind gut zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wiedergabe und Lautstärke kann mit den Knöpfen oben gesteuert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite hat Triby ein gelbes Fähnchen, das jetzt eingeklappt ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In den Schacht muss das USB-Ladekabel rein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Anschluss für das Ladekabel ist so speziell, dass die meisten anderen USB-Ladekabel nicht passen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit diesen Tasten können gezielt Radiosender aktiviert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit den Anruftasten kann die Triby-App angerufen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Triby sieht aus wie ein Mini-Kofferradio. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Triby hat einen eingebauten Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit der Taste an der rechten Seite kann Alexa bei Bedarf aktiviert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn eine Nachricht für die digitale Pinnwand vorliegt, springt das gelbe Fähnchen heraus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Triby von Invoxia läuft mit Amazons Alexa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Inhalte auf dem E-Paper-Display im Triby sind gut zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf dem 2,9 Zoll großen E-Paper-Display werden standardmäßig eine Analoguhr, das Datum und die Raumtemperatur sowie die Luftfeuchtigkeit angezeigt, passende Sensoren sind im Gerät eingebaut. Wer das nicht wünscht, kann alles oder nur die Angaben zur Temperatur und Luftfeuchtigkeit ausblenden. Weitere Möglichkeiten für die Konfiguration fehlen leider. Das Display hat keine Beleuchtung, Inhalte sind aber bei üblichem Umgebungslicht gut zu erkennen; eine Touch-Funktion gibt es nicht.

Fähnchen zeigt neue Botschaften an

Damit auf das E-Paper-Display Mitteilungen geschickt werden können, ist ein Smartphone oder Tablet erforderlich. Auf diesen Geräten läuft dann eine Triby-App, in der die Botschaften geschrieben oder gemalt und anschließend auf das E-Paper-Display gesendet werden.

Sobald eine Botschaft verschickt wurde, erscheint sie auf dem E-Paper-Display und einmalig ertönt ein nicht konfigurierbarer Signalton. Außerdem springt am rechten Gehäuserand ein kleines gelbes Plastikfähnchen heraus. Generell werden solche Botschaften immer im Vollbildmodus angezeigt. Mit Hilfe der Fahne sieht der Empfänger sofort, wenn eine ungelesene Nachricht vorliegt.

Beim Einsatz der digitalen Pinnwand gibt es aber einiges zu beachten.

Digitale Pinnwand mit Risiko 

eye home zur Startseite
mehrfachgesperrt 05. Jun 2017

Rot und gelb anmalen und ein "My first Sony" Clone ist fertig.

Unix_Linux 04. Jun 2017

ich würde mir niemals so ein 3. hersteller gerät kaufen. erster grund, schlechtere...

Zockmock 02. Jun 2017

Hmm eigentlich ne tolle Idee!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Stuttgart
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. CodeWrights GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    gehtjanx | 04:56

  2. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    SJ | 04:42

  3. Re: Sind die dann genau so überteuert und...

    bombinho | 04:35

  4. Re: Redundanz

    bombinho | 04:17

  5. Re: Wie immer war alles nur ein "Versehen"

    Sarkastius | 04:12


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel