Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Lautsprecher Triby kostet 200 Euro und ist auch im Handel derzeit nicht günstiger zu haben. Außer beim Hersteller Invoxia direkt gibt es das Gerät bei Amazon, von weiteren Händlern ist derzeit nichts bekannt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Triby ist einer der wenigen in Deutschland verfügbaren Alexa-Lautsprecher mit Akku. Mühelos kann er in verschiedenen Räumen der eigenen vier Wände genutzt werden. Wer den ganzen Komfort von Alexa nutzen möchte, muss sich aber damit abfinden, ihn alle paar Tage aufladen zu müssen - die Zuruffunktion von Alexa verkürzt die Akkulaufzeit. Wird Alexa hingegen immer mit Knopfdruck aktiviert, hält der Akku ordentlich lange.

Leider merkt man dem Gerät an, dass der Sprachassistent erst nachträglich hinzugefügt wurde. Die Triby-Radiofunktionen sind im Grunde gar nicht mehr nötig - nur dann eben nicht mit der Sprache steuerbar. Alexa nutzt das E-Paper-Display des Lautsprechers leider nur wenig aus. Das Display könnte beispielsweise zusätzliche Daten des Wetterberichts anzeigen oder darstellen, wenn ein neuer Eintrag in die Einkaufsliste gesetzt wird.

  • Inhalte auf dem E-Paper-Display im Triby sind gut zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wiedergabe und Lautstärke kann mit den Knöpfen oben gesteuert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite hat Triby ein gelbes Fähnchen, das jetzt eingeklappt ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In den Schacht muss das USB-Ladekabel rein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Anschluss für das Ladekabel ist so speziell, dass die meisten anderen USB-Ladekabel nicht passen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit diesen Tasten können gezielt Radiosender aktiviert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit den Anruftasten kann die Triby-App angerufen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Triby sieht aus wie ein Mini-Kofferradio. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Triby hat einen eingebauten Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit der Taste an der rechten Seite kann Alexa bei Bedarf aktiviert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn eine Nachricht für die digitale Pinnwand vorliegt, springt das gelbe Fähnchen heraus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Triby von Invoxia läuft mit Amazons Alexa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auf der linken Seite hat Triby ein gelbes Fähnchen, das jetzt eingeklappt ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Völlig losgelöst von Alexa ist die digitale Pinnwand, die durchaus praktisch ist. Die Kombination mit einem gelben Plastikfähnchen ist gelungen. Familienmitglieder können sich darüber Nachrichten zukommen lassen. Wenn der Lautsprecher von mehreren Personen mit Nachrichten beschickt wird, müssen diese allerdings aufpassen: Nachrichten können ungewollt überschrieben werden.

Die Telefoniemöglichkeiten von Triby sind leider quasi nur netzintern nutzbar und ebenfalls nicht mit Alexa verbunden. Sehr gelungen ist die Magnetbefestigung, mit der der Lautsprecher an jede metallene Fläche gehängt werden kann. Sie hält zuverlässig.

Als unzeitgemäß empfinden wir, dass die Android-App für Triby weniger Funktionen bietet als die für iOS. Der Hersteller sollte hier bald nachbessern. Auch die Klangqualität der Lautsprecher hat uns nicht ganz überzeugt. Wer mit seinem Alexa-Lautsprecher vor allem viel Musik hören möchte, sollte eher zum besser klingenden Echo-Lautsprecher von Amazon greifen, der 20 Euro günstiger ist. Dort reagiert Alexa auch ein Stück schneller.

Wer allerdings unbedingt einen Alexa-Lautsprecher mit Akku, digitaler Pinnwand und Telefoniefunktion sucht, kommt derzeit am Triby nicht vorbei und erhält dafür ein ordentliches Gerät. Dann heißt es eben, sich mit ein paar Beschränkungen abzufinden.

 Alexa nutzt das Display nur selten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. 99,99€
  3. 109,99€
  4. 139,99€

mehrfachgesperrt 05. Jun 2017

Rot und gelb anmalen und ein "My first Sony" Clone ist fertig.

Unix_Linux 04. Jun 2017

ich würde mir niemals so ein 3. hersteller gerät kaufen. erster grund, schlechtere...

Zockmock 02. Jun 2017

Hmm eigentlich ne tolle Idee!


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /