Triby Family: Portabler Lautsprecher mit E-Paper-Display wird Alexa-fähig

Der tragbare Lautsprecher Triby Family erhält Zugriff auf Amazons digitalen Assistenten Alexa. Das Gerät hat ein kleines E-Paper-Display und kann für Telefonate verwendet werden. Triby Family ist derzeit der erste nicht von Amazon stammende Alexa-Lautsprecher in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Triby Family unterstützt Amazons Alexa.
Triby Family unterstützt Amazons Alexa. (Bild: Invoxia)

Die Riege an Alexa-Geräten erhält Verstärkung. Das französische Unternehmen Invoxia beginnt heute damit, ein Update für den bereits verfügbaren tragbaren Lautsprecher Triby Family zu verteilen. Der Triby-Lautsprecher war bisher hierzulande nicht Alexa-fähig. Das US-Modell bietet hingegen schon länger eine Alexa-Unterstützung. Anfang Februar 2017 hatte Amazon die deutsche Alexa-Version für Gerätehersteller freigegeben.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Mit der Alexa-Integration beherrscht Triby Family alle Funktionen eines Echo-Lautsprechers. Auch der Invoxia-Lautsprecher wird vor allem mit der Sprache bedient. Es stehen beliebige Skills zur Verfügung und auch die Smart-Home-Steuerung ist darüber möglich. Der Nutzer kann sich von Alexa die Wetteraussichten, Sportergebnisse oder Nachrichten vorlesen lassen. Außerdem kann der Lautsprecher als Wecker oder Timer verwendet werden.

Vier Mikrofone im Triby Family

Bereits vor dem Alexa-Update war Triby Family in der Lage, neben Internetradio Musik von Spotify abzuspielen. Mit dem Update sollte der Zugriff auf Amazons Musik-Streaming-Dienst hinzukommen, der in Alexa normalerweise enthalten ist. Invoxia gehört mit Logitech zu den ersten Unternehmen, die ein Alexa-fähiges Gerät für den deutschen Markt anbieten. Logitech hatte kürzlich für die Halterung Zerotouch ein Update veröffentlicht, mit dem jedes Auto Alexa-fähig gemacht werden kann. Allerdings bietet das Logitech-Gerät keinen Zugriff auf Amazons Musik-Streaming-Dienst.

  • Triby Family (Bild: Invoxia)
  • Triby Family (Bild: Invoxia)
  • Triby Family (Bild: Invoxia)
  • Triby Family (Bild: Invoxia)
Triby Family (Bild: Invoxia)

Wie in den Echo-Lautsprechern stecken auch im Triby-Family-Lautsprecher mehrere Mikrofone. Die vier Mikrofone sollen besonders empfindlich sein, so dass sich das Gerät mit der Sprache bedienen lässt, ohne direkt in die Richtung des Lautsprechers zu sprechen. Im Unterschied zu den Echo-Lautsprechern hat das Invoxia-Modell Stereolautsprecher.

Mit dem Lautsprecher telefonieren

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Invoxia erlaubt es, den Triby-Family-Lautsprecher auch für Internettelefonate zu verwenden. Dabei wird das Gerät üblicherweise wie eine Freisprecheinrichtung verwendet. Wenn ein Smartphone über Bluetooth mit dem Lautsprecher verbunden ist, soll auch darüber telefoniert werden können.

Als weitere Besonderheit hat Triby Family ein 2,9 Zoll großes E-Paper-Display. Das Display dient dazu, Nachrichten zwischen anderen Personen auszutauschen, die den Lautsprecher nutzen. So können etwa Eltern ihren Kindern Botschaften darauf hinterlassen. Die Botschaften können aber nicht auf dem E-Paper-Display geschrieben werden, das ist nur über eine Smartphone-App möglich, das Lautsprecherdisplay zeigt das dann an. Das E-Paper-Display ist also so etwas wie eine elektronische Pinnwand, um Nachrichten zu hinterlassen.

Magnetbefestigung und Akkubetrieb

Auf der Gehäuserückseite hat Triby Family einen Magneten, der den Lautsprecher etwa an einem Kühlschrank halten können soll. Prinzipiell kann der Lautsprecher aber auch an anderen magnetischen Flächen befestigt werden. Ansonsten kann das Gerät aufgestellt werden. Im Lautsprecher befindet sich ein Lithium-Ionen-Akku, mit dem der Lautsprecher bis zu zwei Wochen verwendet werden kann, verspricht der Hersteller. Aufgeladen wird der Akku über ein Micro-USB-Kabel, eine Dockingstation zum bequemen Aufladen ist nicht dabei.

Der Preis von Triby Family liegt weiterhin bei 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Chipkrise: Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern
    Chipkrise
    Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern

    Die Lieferschwierigkeiten der Canon EOS R3 sind enorm: Aufgrund des Chipmangels kann die DSLR Kunden erst in einem halben Jahr übergeben werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /