Abo
  • Services:

Trials on Tatooine: Wie Lucasfilm Star Wars in die Virtual Reality gebracht hat

Tausende 4K-Texturen, aber wenige Decals und keine dynamischen Schatten: Lucas Arts hat die Star-Wars-VR-Erfahrung Trials on Tatooine technisch recht einfach gehalten - Spaß macht sie dennoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Trials on Tatooine
Trials on Tatooine (Bild: Lucasfilm)

Lucas Arts hat auf der GDC Technology Conference 2016 in San Jose, Kalifornien einige Details zur VR-Erfahrung Trials on Tatooine erläutert. Die Szene wurde bereits auf der Games Developer Conference vor einigen Wochen gezeigt, wir haben sie uns erneut mit einem finalen HTC Vive angeschaut.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Lutz Latta von ILMxLab gab einen Überblick, wie das Star-Wars-Kurzabenteuer erstellt wurde. Das ILMxLab ist Teil von Industrial Light & Magic, was wiederum die Effektschmiede von Lucasfilm ist, die ihrerseits zu Walt Disney gehört. Grundlage für Trials on Tatooine bildeten die sehr großen Film-Assets von Star Wars The Force Awakens. Dazu zählen unter anderem 150 Texturen in 8K-Auflösung pro Kante und 14.000 Meshes, deren 400 GByte an Daten für die VR-Erfahrung herunterskaliert werden mussten.

Für die kurze Szene nutzt das ILMxLab insgesamt 150 Texturen mit 4K-Auflösung sowie allerhand Pixeltapeten mit geringerer Kantenlänge. Der Millennium Falcon ist einzig an den Stellen aufwendig texturiert, die der Spieler direkt vor den Augen hat. Teile des Schiffs, die kurz im Blickfeld sind - beim Anflug etwa - liegen in niedrigeren Auflösungen vor. Obendrein musste das Studio die Polygonflut der Filmdaten auf ein Viertel reduzieren, um die notwendigen 90 Bilder pro Sekunde für das HTC Vive stabil zu rendern.

  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Die Demo lief zwar auf zwei Geforce GTX Titan X im VR-SLI-Betrieb, dennoch setzen die Entwickler auf eine vorberechnete Beleuchtung mit simpel wirkender Umgebungslichtverdeckung. Die wenigen dynamischen Schatten wie der von R2D2 sind vergleichsweise simple Blobs ohne aufwendige Filter. Auch die paar auf die Sandtexturen gelegten Decals, wenn wir mit dem Lichtschwert über den Boden fahren, verschwinden schon nach wenigen Sekunden.

Besonders Augenmerk hat das ILMxLab auf unser Lichtschwert gelegt, denn das schwebt ständig vor unseren Augen. Ursprünglich sollte der geriffelte Griff vollständig aus Geometrie bestehen, die neigt aber trotz Multi- und Supersampling in Bewegung zum Flimmern. Daher verwenden die Entwickler eine gefilterte Normal-Map, die jedoch nicht die gleiche Tiefenwirkung hat.

  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Lustiges Detail: Im Film zieht die Lichtklinge des Schwertes sichtlich nach, was auf die 25 Bilder pro Sekunde samt Bewegungsunschärfe der ursprünglichen Filme zurückzuführen ist. Für die 90 Hz des Vive-Headsets wurde die ikonische Darstellung daher mittels zusätzlicher Geometrie nachgebildet.

Ungeachtet der oft sichtlich simplen Darstellung macht Trials on Tatooine viel Spaß, was vor allem am Setting samt den charakteristischen Geräuschen und Musik liegt. Sonderlich interaktiv ist die kurze Szene nämlich auch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-15%) 33,99€

mwo (Golem.de) 08. Apr 2016

Hallo, leider haben wir das Video nicht in höherer Qualität erhalten. Der Kollege vor...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live)

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live) Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /