Abo
  • IT-Karriere:

Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch

Nach Far Cry 3 Blood Dragon mischt Ubisoft erneut Genres zusammen: In Trials of the Blood Dragon geht es um Motorrad-Kunststücke und einen aussichtslosen Krieg. Der Stilmix hat großartige Momente zu bieten - treibt Action- und Fahrfans aber auch immer wieder zur Verzweiflung.

Artikel veröffentlicht am ,
Trials of the Blood Dragon
Trials of the Blood Dragon (Bild: Ubisoft)

Wie bereits in Far Cry 3 Blood Dragon gibt es auch im neuen Trails eine Geschichte, wie sie sinnloser nicht sein könnte. Actionheld Rex Power Colt ist verstorben - das hält ihn aber nicht davon ab, als Hintergrundsprecher in rauchigem Englisch das Spiel einzuleiten und auf seine beiden Kinder hinzuwiesen, die diesmal als Protagonisten agieren. Die Aufgabe der beiden ist es, im vierten Vietnamkrieg allerlei Gefechte zu bestreiten - und dabei Hindernisse ebenso aus dem Weg zu räumen wie Soldaten, Monster und riesige Endgegner.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Ein Großteil der Spielzeit wird wie in einem klassischen Trials-Titel auf dem Motorrad verbracht. Es gilt also, Gas und Bremse so im Griff zu haben, dass Sprünge ebenso wie steile Abfahrten, kleine Loopings und knifflige Übergänge ohne Sturz überstanden werden. Es braucht immer wieder einige Versuche, bis die kurzen Abschnitte gemeistert sind. Dank tollem Spielgefühl und fair ansteigendem Schwierigkeitsgrad bleibt die Motivation, immer neue Bestzeiten und weniger Fehler zu schaffen, konstant hoch. Auch die Rücksetzpunkte sind fair gewählt.

Das ungewöhnliche Szenario fügt sich gut in die Trials-Welt ein. Es macht Spaß, vor einem Feuerspeienden Drachen zu fliehen oder durch wilde Actionszenen im Stil eines 80er-Trash-Films zu rasen und dabei Wände zum Einsturz zu bringen, auf einer Lore zu balancieren oder später auch mal mit einem Panzer anstelle des Bikes zu rasen.

Absturz in den Jump-and-Run-Passagen

Weniger gelungen sind die Momente, in denen Trials of the Blood Dragon auf Elemente jenseits der Motorradaction setzt. So ist es später möglich, auch auf dem Bike Schusswaffen oder einen Greifhaken einzusetzen - was in der Bedienung umständlich ist. Noch weniger überzeugen allerdings eingeschobene Jump-and-Run-Level, in denen der Spieler zu Fuß unterwegs ist. Simple Sprünge über Plattformen, dumme KI-Gegner und Schusswaffen, die kaum kontrollierbar via rechtem Analogstick gesteuert werden, lassen diese Passagen ungewöhnlich lieblos wirken.

Die Präsentation hingegen ist immer wieder für einige Lacher gut. Die Zwischensequenzen mit Comic-Passagen, eingestreute historische Werbeclips, gewolltes Bildflimmern und B-Movie-Charme wissen wie im Far-Cry-Ausflug durchaus zu überzeugen.

Trials Of The Blood Dragon ist für Windows-PC, Xbox One und Playstation4 als Download über Uplay oder in den Stores der Konsolen für rund 15 Euro verfügbar. Es hat von der USK eine Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Ein merkwürdiger Mix, der leider nicht ganz aufgeht: Als Actionspiel funktioniert Trials of the Blood Dragon nicht, dafür sind die Jump-and-Run-Passagen zu lieblos gestaltet. Die Trials-Momente hingegen machen Spaß und sind äußerst abwechslungsreich. Fans der Reihe werden also phasenwiese bestens unterhalten, müssen aber immer wieder zwischendurch Action-Level absolvieren, die die Motivation spürbar drücken - da hilft auch die abgedrehte Inszenierung nur wenig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

ElMario 29. Jun 2016

war eigentlich immer ein netter Zeitvertreib, mit lustigen Einlagen, cooler Musik und...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /