Abo
  • Services:

Tri-Radio-Plattform: Qualcomm bringt das Dreifach-WLAN

Auch Qualcomm will WLAN-Routerherstellern aberwitzige Geschwindigkeiten ermöglichen. Künftig werden noch mehr Geräte auf den Markt kommen, die auch das 5-GHz-Band verstopfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der IPC40x9 ist die Grundlage für die nächste Generation von Qualcomm-basierten WLAN-Routern.
Der IPC40x9 ist die Grundlage für die nächste Generation von Qualcomm-basierten WLAN-Routern. (Bild: Qualcomm)

Im Wettbewerb um immer höhere Geschwindigkeiten bringt auch Qualcomm eine Chip-Plattform, die als Gegenstück zu den Tri-Band-Routern auf Broadcombasis gedacht ist. Gemeint ist damit die Verwendung einer Funkeinheit im alten 2,4-GHz-Band und zwei Funkeinheiten im 5-GHz-Band (low/high). Damit konkurriert Qualcomm mit Broadcom, die auf der vergangenen Computex 2015 ihre Tri-Band-Plattform vorgestellt hatten.

  • Qualcomms neue WLAN-Plattform. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Basis ist der IPC40x9 (Grafik: Qualcomm)
Qualcomms neue WLAN-Plattform. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Eine derartige Plattform lohnt sich vor allem bei der Versorgung zahlreicher Systeme. Entsprechende Access Points mit drei oder mehr Funkeinheiten gibt es im Profibereich schon lange. Sie müssen von den Herstellern allerdings aufwendig selbst zusammengestellt werden. Mit Broadcoms oder jetzt Qualcomms neuer Lösung lässt sich dies kostengünstig auf Basis einer Referenzplattform konstruieren.

Dementsprechend befindet sich die Broadcom-Plattform vom vergangenen Jahr in zahlreichen High-End-Routern für den Endkundenmarkt, die mit unrealistischen Geschwindigkeiten werben können. Diesen Markt will Qualcomm offensichtlich nicht Broadcom überlassen. Ursprünglich wollte Qualcomm nur echtes Tri-Band-WLAN auf den Markt bringen, sprich 802.11b/g/n (2,4 GHz), 802.11a/n/ac (5 GHz) und 802.11ad (60 GHz) in einer Plattform. Die Kundennachfrage nach der anderen Art der Tri-Band-Router ist aber hoch.

Der bekannte SoC IPQ40x9 soll nun das andere Triple-Band-WLAN (2,4 GHz, 5 GHz Low, 5 GHz High) in Verbindung mit anderen Chips ermöglichen. Qualcomm nennt das Tri-Radio-Plattform. Die Plattform wird aber nicht unbedingt mit maximalen Geschwindigkeiten arbeiten. Integriert sind in dem Quad-Core-ARM-Chip zwei 2x2-802.11ac-Funkeinheiten, eine davon kann auch als 2,4-GHz-Funkeinheit konfiguriert werden, sowie Gigabit-Ethernet. Für High-End-Router gibt es die Möglichkeit, den 2015 angekündigten QCA9984 (4x4) an das SoC zu koppeln. Mit dem QCA9886 kann auch ein 2x2-Chip kombiniert werden.

200 MHz Frequenzbelegung durch nur einen Nutzer

Ein 2x2-Chip ist an sich ein realistischerer Ansatz, wenn man Szenarien ohne MU-MIMO betrachtet. Schon 3x3-WLAN-Endgeräte sind selten. Immerhin gibt es von Asus einen 4x4-WLAN-Adapter, der das Maximum der derzeit verfügbaren Router übertragen sollte. Derartige Router führen allerdings auch dazu, dass das vorhandene Frequenzband immer voller wird. Ein einzelner Nutzer mit so einem Router kann durchaus 200 MHz (40+80+80) zusammen in beiden Bändern belegen. Prinzipiell ist auch die Belegung von 160 MHz pro Funkeinheit möglich. Erwähnt wird das seitens Qualcomm schon. Umgesetzt wird das noch selten.

Der IPQ40x9 zusammen mit den anderen Chips steht nun WLAN-Router- und -Access-Point-Herstellern als Musterplattform zur Verfügung. Üblicherweise dauert es einige Monate, bis insbesondere Routerhersteller die Referenzdesigns übernehmen, die zu 802.11ac Wave 2 gehören. Angepasstere Produkte brauchen noch einmal einige Monate.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Mixermachine 31. Mai 2016

Du könntest: Deine WLAN Antennen besser verteilen Einen zusätzlichen Router aufstellen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /