Tri-Radio-Plattform: Qualcomm bringt das Dreifach-WLAN

Auch Qualcomm will WLAN-Routerherstellern aberwitzige Geschwindigkeiten ermöglichen. Künftig werden noch mehr Geräte auf den Markt kommen, die auch das 5-GHz-Band verstopfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der IPC40x9 ist die Grundlage für die nächste Generation von Qualcomm-basierten WLAN-Routern.
Der IPC40x9 ist die Grundlage für die nächste Generation von Qualcomm-basierten WLAN-Routern. (Bild: Qualcomm)

Im Wettbewerb um immer höhere Geschwindigkeiten bringt auch Qualcomm eine Chip-Plattform, die als Gegenstück zu den Tri-Band-Routern auf Broadcombasis gedacht ist. Gemeint ist damit die Verwendung einer Funkeinheit im alten 2,4-GHz-Band und zwei Funkeinheiten im 5-GHz-Band (low/high). Damit konkurriert Qualcomm mit Broadcom, die auf der vergangenen Computex 2015 ihre Tri-Band-Plattform vorgestellt hatten.

  • Qualcomms neue WLAN-Plattform. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Basis ist der IPC40x9 (Grafik: Qualcomm)
Qualcomms neue WLAN-Plattform. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Eine derartige Plattform lohnt sich vor allem bei der Versorgung zahlreicher Systeme. Entsprechende Access Points mit drei oder mehr Funkeinheiten gibt es im Profibereich schon lange. Sie müssen von den Herstellern allerdings aufwendig selbst zusammengestellt werden. Mit Broadcoms oder jetzt Qualcomms neuer Lösung lässt sich dies kostengünstig auf Basis einer Referenzplattform konstruieren.

Dementsprechend befindet sich die Broadcom-Plattform vom vergangenen Jahr in zahlreichen High-End-Routern für den Endkundenmarkt, die mit unrealistischen Geschwindigkeiten werben können. Diesen Markt will Qualcomm offensichtlich nicht Broadcom überlassen. Ursprünglich wollte Qualcomm nur echtes Tri-Band-WLAN auf den Markt bringen, sprich 802.11b/g/n (2,4 GHz), 802.11a/n/ac (5 GHz) und 802.11ad (60 GHz) in einer Plattform. Die Kundennachfrage nach der anderen Art der Tri-Band-Router ist aber hoch.

Der bekannte SoC IPQ40x9 soll nun das andere Triple-Band-WLAN (2,4 GHz, 5 GHz Low, 5 GHz High) in Verbindung mit anderen Chips ermöglichen. Qualcomm nennt das Tri-Radio-Plattform. Die Plattform wird aber nicht unbedingt mit maximalen Geschwindigkeiten arbeiten. Integriert sind in dem Quad-Core-ARM-Chip zwei 2x2-802.11ac-Funkeinheiten, eine davon kann auch als 2,4-GHz-Funkeinheit konfiguriert werden, sowie Gigabit-Ethernet. Für High-End-Router gibt es die Möglichkeit, den 2015 angekündigten QCA9984 (4x4) an das SoC zu koppeln. Mit dem QCA9886 kann auch ein 2x2-Chip kombiniert werden.

200 MHz Frequenzbelegung durch nur einen Nutzer

Ein 2x2-Chip ist an sich ein realistischerer Ansatz, wenn man Szenarien ohne MU-MIMO betrachtet. Schon 3x3-WLAN-Endgeräte sind selten. Immerhin gibt es von Asus einen 4x4-WLAN-Adapter, der das Maximum der derzeit verfügbaren Router übertragen sollte. Derartige Router führen allerdings auch dazu, dass das vorhandene Frequenzband immer voller wird. Ein einzelner Nutzer mit so einem Router kann durchaus 200 MHz (40+80+80) zusammen in beiden Bändern belegen. Prinzipiell ist auch die Belegung von 160 MHz pro Funkeinheit möglich. Erwähnt wird das seitens Qualcomm schon. Umgesetzt wird das noch selten.

Der IPQ40x9 zusammen mit den anderen Chips steht nun WLAN-Router- und -Access-Point-Herstellern als Musterplattform zur Verfügung. Üblicherweise dauert es einige Monate, bis insbesondere Routerhersteller die Referenzdesigns übernehmen, die zu 802.11ac Wave 2 gehören. Angepasstere Produkte brauchen noch einmal einige Monate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /