Abo
  • IT-Karriere:

Tri-Radio-Plattform: Qualcomm bringt das Dreifach-WLAN

Auch Qualcomm will WLAN-Routerherstellern aberwitzige Geschwindigkeiten ermöglichen. Künftig werden noch mehr Geräte auf den Markt kommen, die auch das 5-GHz-Band verstopfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der IPC40x9 ist die Grundlage für die nächste Generation von Qualcomm-basierten WLAN-Routern.
Der IPC40x9 ist die Grundlage für die nächste Generation von Qualcomm-basierten WLAN-Routern. (Bild: Qualcomm)

Im Wettbewerb um immer höhere Geschwindigkeiten bringt auch Qualcomm eine Chip-Plattform, die als Gegenstück zu den Tri-Band-Routern auf Broadcombasis gedacht ist. Gemeint ist damit die Verwendung einer Funkeinheit im alten 2,4-GHz-Band und zwei Funkeinheiten im 5-GHz-Band (low/high). Damit konkurriert Qualcomm mit Broadcom, die auf der vergangenen Computex 2015 ihre Tri-Band-Plattform vorgestellt hatten.

  • Qualcomms neue WLAN-Plattform. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Basis ist der IPC40x9 (Grafik: Qualcomm)
Qualcomms neue WLAN-Plattform. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Heilbronn

Eine derartige Plattform lohnt sich vor allem bei der Versorgung zahlreicher Systeme. Entsprechende Access Points mit drei oder mehr Funkeinheiten gibt es im Profibereich schon lange. Sie müssen von den Herstellern allerdings aufwendig selbst zusammengestellt werden. Mit Broadcoms oder jetzt Qualcomms neuer Lösung lässt sich dies kostengünstig auf Basis einer Referenzplattform konstruieren.

Dementsprechend befindet sich die Broadcom-Plattform vom vergangenen Jahr in zahlreichen High-End-Routern für den Endkundenmarkt, die mit unrealistischen Geschwindigkeiten werben können. Diesen Markt will Qualcomm offensichtlich nicht Broadcom überlassen. Ursprünglich wollte Qualcomm nur echtes Tri-Band-WLAN auf den Markt bringen, sprich 802.11b/g/n (2,4 GHz), 802.11a/n/ac (5 GHz) und 802.11ad (60 GHz) in einer Plattform. Die Kundennachfrage nach der anderen Art der Tri-Band-Router ist aber hoch.

Der bekannte SoC IPQ40x9 soll nun das andere Triple-Band-WLAN (2,4 GHz, 5 GHz Low, 5 GHz High) in Verbindung mit anderen Chips ermöglichen. Qualcomm nennt das Tri-Radio-Plattform. Die Plattform wird aber nicht unbedingt mit maximalen Geschwindigkeiten arbeiten. Integriert sind in dem Quad-Core-ARM-Chip zwei 2x2-802.11ac-Funkeinheiten, eine davon kann auch als 2,4-GHz-Funkeinheit konfiguriert werden, sowie Gigabit-Ethernet. Für High-End-Router gibt es die Möglichkeit, den 2015 angekündigten QCA9984 (4x4) an das SoC zu koppeln. Mit dem QCA9886 kann auch ein 2x2-Chip kombiniert werden.

200 MHz Frequenzbelegung durch nur einen Nutzer

Ein 2x2-Chip ist an sich ein realistischerer Ansatz, wenn man Szenarien ohne MU-MIMO betrachtet. Schon 3x3-WLAN-Endgeräte sind selten. Immerhin gibt es von Asus einen 4x4-WLAN-Adapter, der das Maximum der derzeit verfügbaren Router übertragen sollte. Derartige Router führen allerdings auch dazu, dass das vorhandene Frequenzband immer voller wird. Ein einzelner Nutzer mit so einem Router kann durchaus 200 MHz (40+80+80) zusammen in beiden Bändern belegen. Prinzipiell ist auch die Belegung von 160 MHz pro Funkeinheit möglich. Erwähnt wird das seitens Qualcomm schon. Umgesetzt wird das noch selten.

Der IPQ40x9 zusammen mit den anderen Chips steht nun WLAN-Router- und -Access-Point-Herstellern als Musterplattform zur Verfügung. Üblicherweise dauert es einige Monate, bis insbesondere Routerhersteller die Referenzdesigns übernehmen, die zu 802.11ac Wave 2 gehören. Angepasstere Produkte brauchen noch einmal einige Monate.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,90€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  4. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...

Mixermachine 31. Mai 2016

Du könntest: Deine WLAN Antennen besser verteilen Einen zusätzlichen Router aufstellen...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /