Abo
  • IT-Karriere:

Tri Alpha Energy: Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

Weniger Energieverlust, höhere Plasmaenergie: Entwickler von Google haben zusammen mit dem Unternehmen Tri Alpha Energy einen Algorithmus für die Plasmaforschung geschaffen. Er soll die Kernfusion voranbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufbau von Tri Alpha Energy: Unterstützung von Paul Allen
Aufbau von Tri Alpha Energy: Unterstützung von Paul Allen (Bild: Tri Alpha Energy/Screenshot: Golem.de)

In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Tri Alpha Energy haben Entwickler von Google Research einen Computeralgorithmus entwickelt, der die Plasma-Experimente von Tri Alpha Energy (TAE) beschleunigt. Sie beschreiben diesen Optometrist Algorithm in der Fachzeitschrift Scientific Reports.

Stellenmarkt
  1. Mercer Timber Products GmbH, Saalburg-Ebersdorf
  2. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln

Mit Hilfe des neuen Algorithmus ließen sich Arbeiten, die vorher Monate dauerten, auf wenige Stunden reduzieren. Der Algorithmus zeigte neue Möglichkeiten auf, das Plasma zu betreiben. Dadurch konnten die TAE-Forscher den Energieverlust im System um die Hälfte reduzieren. Das wiederum führte zu einer Zunahme der gesamten Plasmaenergie.

Zu komplex, selbst für Google

Allerdings ist Kernfusion eine sehr komplexe Angelegenheit. Sie übersteige sogar das, was das Google-Team mit seiner Computerausstattung machen könne, schreibt Ted Baltz vom Google Accelerated Science Team im Google Research Blog.

"Wir haben das Problem eingedampft auf: 'Lasst uns Plasma-Verhaltensweisen finden, die ein erfahrener menschlicher Plasmaphysiker für interessant hält, und lasst uns die Maschine dabei nicht kaputt machen'", sagte Baltz. "Das war ein klassischer Fall von: Menschen und Computer machen gemeinsam einen besseren Job, als es einer von beiden allein gekonnt hätte."

Tri Alpha kooperiert seit Jahren mit Google

Ohne leistungsfähige Computer und Algorithmen würden es Jahre dauern, Ergebnisse wie dieses zu erzielen, sagte TAE-Technikchef Michl Binderbauer. Das Gemeinschaftsprojekt mit Google, das seit 2014 läuft, habe es dem Unternehmen ermöglicht, seine Forschung deutlich voranzutreiben.

Tri Alpha Energy ist nach eigenen Angaben das größte Privatunternehmen, das sich mit Kernfusion befasst. Projekte wie der europäische Fusionsreaktor Iter oder die Forschungsanlage Wendelstein 7-X werden von mehreren Staaten finanziert.

Auch Tri Alpha Energy braucht viel Geld: Das Unternehmen, das auch von Microsoft-Gründer Paul Allen unterstützt wird, hat bisher Investitionen von über einer halben Milliarde US-Dollar gesammelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

Dantelein 20. Sep 2017

Und ich habe vor dabei zu sein, gemütlich in einem Restaurant sitzend, das ganze aus...

k2r 09. Aug 2017

Das ist meines Wissens nach Quatsch. Bitte Quelle angeben.

jude 27. Jul 2017

... die Kernfusion. Lol


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /