Trezor: Nutzer werfen Apple Untätigkeit bei Krypto-Scam vor

Durch eine falsche App für den Krypto-Wallet-Anbieter Trezor haben Nutzer Hunderttausende Dollar verloren. Sie geben Apple eine Mitschuld.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer wurden um ihre Bitcoin und andere Kryptowährungen erleichtert.
Nutzer wurden um ihre Bitcoin und andere Kryptowährungen erleichtert. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Ende Januar und Anfang Februar 2021 stand in Apples App Store eine App zur Verfügung, die sich als Anwendung für die Hardware-Krypto-Wallets des tschechischen Herstellers Trezor ausgab. Wie die Washington Post berichtet, wurden mehrere Personen dank der App um Bitcoin und andere Kryptowährungen im Wert von mehreren Hunderttausend US-Dollar erleichtert.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Teamleiterin / Teamleiter (w/m/d) im Systemmanagement Unix
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Frankfurt am Main, Wiesbaden
Detailsuche

So hat sich der Bitcoin-Besitzer Phillipe Christodolou die App heruntergeladen, da sie bei der Suche auf der ersten Position auftauchte, das Logo und den Namen von Trezor trug und zahlreiche 5-Sterne-Bewertungen hatte. Nachdem Christodolou sich mit den Daten seiner Krypto-Wallet angemeldet hatte, wurden die darauf gespeicherten Bitcoins abgehoben.

Insgesamt hat Christodolou 17,1 Bitcoins verloren, die zum damaligen Zeitpunkt einen Wert von über 600.000 US-Dollar hatten. Der Nutzer wirft Apple vor, trotz des Versprechens, dass es sich beim App Store um den sichersten App-Marktplatz handeln soll, eine derartige App zugelassen zu haben. Apple rühmt sich damit, jede Anwendung vor der Veröffentlichung zu prüfen.

App-Inhalt nach Veröffentlichung verändert

Apple zufolge soll die Fake-Trezor-App als Verschlüsselungs-App eingereicht worden sein, die angeblich mit dem Hersteller der Krypto-Wallets nicht zu tun haben sollte. Das hätten die Entwickler Apple versichert. Dass das Logo der App dem von Trezor entsprach, schien niemanden gestört zu haben.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach der Freischaltung im App Store wurde die Funktion der Anwendung heimlich ausgetauscht und durch eine Eingabemaske für die Zugangsdaten der Krypto-Wallets ersetzt. Das ist natürlich nicht erlaubt, kontrolliert wird es von Apple aber nicht automatisch. Erst, wenn sich Nutzer beschweren, handelt das Unternehmen - auch die Trezor-App wurde Anfang Februar 2021 nach knapp zwei Wochen gesperrt.

Zu diesem Zeitpunkt hatten Nutzer der Washington Post zufolge aber bereits insgesamt 1,6 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen verloren. Auch im Play Store für Android soll es eine entsprechende App gegeben haben. Die Betroffenen ärgern sich aber auch darüber, dass gerade Apple einen derartigen Betrug nicht verhindert hatte.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Keine Daten leichtfertig weitergeben

Eine Mitschuld tragen aber natürlich auch die Betroffenen selbst. Trezor bietet selbst noch keine eigene App an, was sich sicherlich schnell hätte herausfinden lassen. Wer Bitcoin im Wert von über einer halben Million US-Dollar auf einer Krypto-Wallet gespeichert hat, sollte möglicherweise etwas sorgfältiger sein, wenn es darum geht, die Daten irgendwo einzugeben. Im Zweifel reichen Betrügern wenige ahnungslose Benutzer mit vielen Bitcoin aus, um abzusahnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


abcde 01. Apr 2021

Sorry, aber das hat nichts mit dynamischen Sprachen etc zu tun. Ich kann dir auch einen...

AllDayPiano 01. Apr 2021

Da wollte nur jemand seinen Frust über die Uploadfilter abladen. Ist schon ok. Zumindest...

chefin 01. Apr 2021

Bei Android gibt keiner irgendwem die Schuld. Weil weder Google noch Third-Stores einem...

chefin 01. Apr 2021

Die Menschen waren es Leid das Banken ihnen vorschreiben wollen, was sie mit ihrem Geld...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Telekom: 5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land
    Telekom
    5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land

    Carrier Aggregation soll auch ohne viele C-Band-Antennen sehr hohe 5G-Datenraten in die Fläche bringen, indem man alle anderen Frequenzen bündelt.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /