Trevor Milton: Ex-Nikola-Motor-Chef wegen Betrugs angeklagt

Die New Yorker Staatsanwaltschaft wirft Trevor Milton vor, mit seinen falschen Aussagen über den Elektroauto-Hersteller vor allem Kleinanleger getäuscht zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikola-Motor-Gründer Trevor Milton: über eine Milliarde US-Dollar mit Nikola-Börsengang verdient
Nikola-Motor-Gründer Trevor Milton: über eine Milliarde US-Dollar mit Nikola-Börsengang verdient (Bild: Massimo Pinca/Reuters)

Wegen Falschaussagen muss sich Trevor Milton, Gründer des Elektroauto-Herstellers Nikola Motor Company, vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft in New York wirft ihm vor, Anleger über den Stand der Technik des Unternehmen getäuscht zu haben.

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Milton werde des Wertpapierbetrugs, inklusive Falschaussagen über das Unternehmen, sowie des Betrugs unter Einsatz von Telekommunikationsmitteln beschuldigt, berichtet der US-Fernsehsender CBNC. Milton habe falsche und irreführende Aussagen über soziale Medien sowie über Fernseh-, Print- und Podcast-Interviews verbreitet, heißt es laut CNBC in der Anklageschrift. Diese habe er direkt an Anleger, vor allem an Kleinanleger, gerichtet.

Milton war der größte Nikola-Aktionär des Unternehmens. Das Aktienpaket war zeitweise rund 8,5 Milliarden US-Dollar wert. Die Grand Jury verlangte, dass Milton den Teil seines Vermögens, den er durch die Begehung dieser Straftaten erlangt habe, verlieren solle. Dazu könnte auch der Gewinn gehören, den der mit dem Börsengang im vergangenen Jahr gemacht hat, immerhin mehr als eine Milliarde US-Dollar.

Der Brennstoffzellen-Truck fuhr nicht

Im September vergangenen Jahres hatte das US-Investmentunternehmen Hindenburg Research Falschaussagen von Nikola aufgedeckt. Unter anderem fand Hindenburg heraus, dass der 2016 vorgestellte Brennstoffzellen-Sattelschlepper nicht funktionsfähig war. Milton gab danach seinen Posten bei Nikola auf.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Daraufhin leitete die US-Börsenaufsicht, der United States Securities and Exchange Commission (SEC), Ermittlungen gegen den Elektrofahrzeughersteller ein. Der US-Automobilkonzern General Motors (GM), der einen Anteil von elf Prozent an Nikola übernehmen wollte, sagte die Kooperation ab. Anfang dieses Jahres gab Nikola Falschaussagen zu.

Nikola wies in einer Stellungnahme darauf hin, dass sich die Anklage gegen Milton, nicht aber gegen das Unternehmen richte. Nikola verfolge weiter, das Vorhaben den batterieelektrischen Nikola Tre in diesem Jahr auszuliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /