Abo
  • Services:

Tressfx in Tomb Raider: AMD macht Lara Croft die Haare schön

Erst veröffentlichte AMD Werbebanner mit Shampooflaschen, nun ist klar, was als Erstes von der Grafiktechnik "Tressfx" profitiert: Die charakteristischen Haare von Lara Croft im neuen Tomb Raider sind mit eigenen Shader-Programmen animiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Egal ob Glanz oder Wind: TressFX frisiert ordentlich.
Egal ob Glanz oder Wind: TressFX frisiert ordentlich. (Bild: AMD)

Kurz nach der Vorstellung des überzeugenden neuen Tomb-Raider-Spiels hat AMD die darin verwendete Technik namens "Tressfx" vorgestellt. Der Name ist etwas irreführend, hat er doch weder mit Tessellation noch in den ersten Anwendungen mit Locken zu tun. Das englische "tress" steht nämlich für die Haarschrauben, Lara Crofts Haar ist jedoch sehr glatt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich

Tressfx basiert auf Programmen, die mit Microsofts Directcompute auf dem Grafikprozessor ausgeführt werden. Diese Schnittstelle gibt es bisher nur mit Microsofts DirectX-11, eine entsprechende Grafikkarte ist also Pflicht. Der Kern der Technik ist das schnelle Sortieren der Haare: Nur die Haare, die nicht durch andere Objekte verdeckt sind, müssen auch gerendert werden. Dazu verwendet AMD eine schnelle Sortiermethode, die als OIT (order-independent transparency) bereits mit der Grafikkartenserie Radeon HD 5000 vorgestellt wurde.

Zusammen mit dem Studio Crystal Dynamics hat AMD dieses Verfahren so weit entwickelt, dass sich damit nun Haare vor allem in puncto Bewegung recht realistisch darstellen lassen. Da in aller Regel weniger Objekte gerendert werden müssen, als Laras Frisur enthält, können die Grafiker die Haarpracht üppiger gestalten. Tressfx fasst dabei einzelne Haarsträhnen als ein Objekt zusammen, dem die einzelnen Haare untergeordnet sind. AMD zufolge sind es bei Lara Croft in der PC-Version des Spiels Tausende von Strähnen - ob auch einzelne Haare gezielt animiert werden können, hat das Unternehmen noch nicht verraten.

Kompatibel, aber auch mit Geforce schnell?

Ebenso behält AMD noch für sich, ob Tressfx auch anderen Entwicklern zugänglich gemacht werden oder vielleicht sogar kostenlos erscheinen soll. Da die Technik auf Directcompute basiert, sollte sie auch mit GPUs von Nvidia und Intel funktionieren - aber wohl wie bei vielen anderen chipspezifischen Optimierungen nicht ganz so schnell. AMD empfiehlt eine Grafikkarte mit GCN-Architektur, also ein Modell ab der Serie Radeon HD 7000.

  • Auch der weiche Schattenwurf einzelner Strähnen beeindruckt.
  • Statt des gesamten Zopfes bewegen sich nur einzelne Strähnen... (Bilder: AMD)
  • ... welche die Wetterbedingungen sofort erkennbar machen.
  • Manchmal wirken die Strähnen je nach Licht doch unnatürlich.
  • Mit Tressfx wirkt Haar bei guter Beleuchtung weniger künstlich.
  • Zum Vergleich: Bis Haare auch in Spielen so aussehen, ist es dennoch ein weiter Weg. (Foto: Nico Ernst)
Statt des gesamten Zopfes bewegen sich nur einzelne Strähnen... (Bilder: AMD)

Anpassungen von bestimmten Grafikeffekten an den Grafikprozessor eines Herstellers sind unter Spielern nicht unumstritten. Ein Paradebeispiel ist das erste Crysis, bei dem Nvidia-Programmierer direkt bei Crytek mitarbeiteten. In der Folge brauchte AMD etliche Monate, bis das Spiel auch auf in der theoretischen Rechenleistung gleich schnellen Radeon-GPUs so schnell lief wie auf vergleichbaren Geforce-Chips von Nvidia.

Nachtrag vom 27. Februar 2013, 12:00 Uhr

AMD hat ausdrücklich bestätigt, dass Tressfx auch mit Nvidia-Grafikkarten funktionieren soll. Die Technik soll auf jeder Grafiklösung laufen, die DirectX-11 und damit Directcompute unterstützt. Die Hintergründe finden sich in einer aktuellen Meldung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  2. 199,00€
  3. Code 100SGS3
  4. (u. a. Sicario, Bodyguard, Inception)

nie (Golem.de) 28. Feb 2013

Nein, absolut nicht - das ist wieder eine der wilden Phantasien, die jedes Bild einer...

mag 27. Feb 2013

Kommt nur dir so vor. Hier ist nirgends im Ansatz eine Rechtfertigung. Wie auch, ohne...

nille02 27. Feb 2013

Warum muss Nvidia eine Libary lizenzieren die auf DirectCompute aufsetzt? Wenn müssten...

Emulex 27. Feb 2013

Als vor - weiß nicht - 10 Jahren oder so Final Fantasy: The Spirits Within in die Kinos...

yoyoyo 27. Feb 2013

Denk mal schon. Allein das ständige Gröhlen von "Du hast die Haare schön!" muss seinen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

      •  /