Abo
  • Services:

Trendwende: Honda setzt auf E-Motor und will Fahrer überflüssig machen

Honda will beim Elektroauto die Konkurrenten Toyota und Nissan angreifen: In Europa soll der Elektromotor zum Standard werden. Auch beim autonomen Fahren will der drittgrößte japanische Autobauer vorpreschen - allerdings auf seine Weise.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda will autonom elektrisch fahren.
Honda will autonom elektrisch fahren. (Bild: skhakirov/CC-BY-SA 2.0)

Honda-Chef Takahiro Hachigo hat mit der Vision 2030 Pläne für die nächsten Jahrzehnte des japanischen Autoherstellers vorgestellt. Dazu gehört die breite Einführung von Elektroautos. In China soll das erste Modell 2018 angeboten werden. Das E-Fahrzeug für den Weltmarkt will Honda im Herbst auf der Internationalen Automobilausstellung IAA zeigen. Wann es auf den Markt kommt, ist noch unbekannt. Bis 2025 soll in rund 60 Prozent der Hondas in Europa ein Elektromotor verbaut sein - das schließt Hybridautos mit ein.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)
  2. EWE Aktiengesellschaft, Bremen

Honda präsentierte mit dem Insight 1999 in den USA das erste Hybridfahrzeug mit Verbrennungs- und Elektromotor und mit dem FCX Clarity 2008 das erste Brennstoffzellenauto. Aktuell bietet Honda keine Hybridautos in Europa an.

Hachigo skizzierte nach Angaben von Reuters auch Pläne für Hondas System für automatisiertes Fahren. Bis 2020 sollen Autos entwickelt werden, die auf der Autobahn autonom fahren. Bis 2023 soll es ein System geben, das in der Stadt ohne Fahrerhilfe (Level 4) zurechtkommt.

Honda will die Stufe 4, also das vollautomatisierte Fahren, mit künstlicher Intelligenz erreichen und den menschlichen Fahrer nachahmen. Das System soll nach Angaben des Autoherstellers ohne hochpräzise Karten oder GPS auskommen. Um dies zu erreichen, richtete Honda eine Fachabteilung ein, die Daten aus Unfällen und Beinahezusammenstößen untersucht, um das menschliche Verhalten besser zu verstehen. Viele beteiligte Ingenieure arbeiteten zuvor an den Asimo-Robotern des Unternehmens.

Die Stufen von assistiertem und automatisiertem Fahren sind derweil international nicht einheitlich. Deutsche Hersteller und die Bundesregierung unterscheiden fünf Automatisierungsgrade: assistiertes, teil-, hoch- und vollautomatisiertes sowie autonomes Fahren. Auch das Standardisierungsinstitut SAE kennt fünf Stufen, während die US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA nur vier Stufen definiert (PDF). BMW bezieht sich auf ein fünfstufiges System, dessen höchster Grad bedeutet, dass sich ein Auto selbstständig ohne Fahrer durch den Verkehr bewegen kann. Es benötigt nicht einmal ein Lenkrad oder eine Pedale. Honda scheint sich auf das US-System zu beziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 1,69€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 33,99€

packansack 09. Jun 2017

Habt ihr denn nichts von dem neuen Fast & Furious gelernt?

Arsenal 09. Jun 2017

Leider kann ich meinen fatalen Flüchtigkeitsfehler nicht mehr rückgängig machen.

Dwalinn 09. Jun 2017

Im Text werden Elektrofahrzeuge und Hybridfahrzeuge auf die gleiche stufe gesetzt und da...

wasabi 09. Jun 2017

Deiner Grundkritik mit dem Logo stimme ich zwar zu (und mittlerweile wurde es ja auch...

Nullmodem 09. Jun 2017

Genau. Das ist natürlich ein Riesenunterschied. Zum Glück hat man die Stufen nicht mit...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /