Abo
  • Services:

Trends für 2017: Der Computer wird sinnlich

Schmeckende, riechende, sehende und hörende Computer: IBM-Forscher glauben, dass Computer künftig sinnlich wahrnehmen können werden. Nach ihrer Prognose wird es im Jahr 2017 so weit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM Five-in-Five: fünf Techniktrends für die kommenden fünf Jahre
IBM Five-in-Five: fünf Techniktrends für die kommenden fünf Jahre (Bild: IBM)

In den kommenden fünf Jahren soll der Computer menschlicher werden: Er werde denken, fühlen, sehen, schmecken und riechen, sagt das Unternehmen IBM in seiner diesjährigen Prognose "Five-in-Five".

Inhalt:
  1. Trends für 2017: Der Computer wird sinnlich
  2. Wichtiges Anwendungsgebiet: Medizin
  3. Vorlieben und Abneigungen

Cognitive Systems nennt IBM diese Computer. Diese zeichneten sich dadurch aus, dass sie lernfähig seien und aus Daten selbst Schlüsse zögen. Außerdem werden die Systeme nach IBMs Ansicht über einfache sensorische Fähigkeiten verfügen. Das erste Cognitive System war laut IBM der Computer Watson, der im vergangenen Jahr bei der Spielshow Jeopardy! gegen menschliche Kontrahenten antrat und gewann.

Fühlen

Nutzer sollen künftig "durch das mobile Endgerät hindurch" berühren und fühlen können. Über ein Objekt auf ihrem Gerät sollen sie nicht nur etwas lesen oder sich ein Bild davon anzeigen lassen können. Sie sollen es auch ertasten und so einen Eindruck von seiner Beschaffenheit erhalten können.

Bei Spielen gebe es schon seit Jahren Systeme, die ein haptisches Feedback liefern. Dies geschehe aber in einem fest umrissenen Umfeld, sagen die IBM-Entwickler. Sie glauben, dass es in den nächsten fünf Jahren möglich werde, dass Nutzer etwa beim Onlinekauf eines Kleidungsstückes dieses zuvor anfassen können. Eine Möglichkeit sei, Texturen durch Vibrationen zu simulieren. So könne der Käufer beispielsweise Informationen über die Qualität des Produktes erhalten.

Sehen

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Computer sollen zudem Bilder erkennen lernen. Sie könnten dann Bilder nicht mehr nur als eine Ansammlung von Pixeln betrachten, sondern verstehen, was sie darstellen und Schlüsse daraus ziehen.

So könnten sie einem Computer etwa beibringen, Gegenstände zu erkennen, indem sie ihm viele Bilder davon vorlegen, erklären die Forscher. Der Computer extrahiere Merkmale - bei einem Meeresstrand etwa Farbverläufe, Texturen oder Kanten - und wende diese dann auf andere Bilder an.

Dadurch könne er einen Strand von einer Stadt unterscheiden. Auf dieser Grundlage könne aufgebaut werden: Computer könnten lernen, welchen Aktivitäten an Stränden die Besucher nachgingen und schließlich sogar unterscheiden, wo sich der abgebildete Strand befinde.

Wichtiges Anwendungsgebiet: Medizin 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

pholem 18. Dez 2012

Ein Satz auf Seite 2 gibt Aufschluss: Das ist doch bei den meisten Forschungsteams so...

MrX. 17. Dez 2012

Einerseits kann ich es kaum erwarten, das Terminator grüßt und Skynet die Menschheit...

irata 17. Dez 2012

http://youtu.be/4gzpd0irP58?t=2m56s ;-)


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /