• IT-Karriere:
  • Services:

Trendnet-Switches: 2,5-GBit-Ports und Poe müssen nicht teuer sein

Trendnets neue Switches haben vergleichsweise schnelle Ethernetbuchsen und 10-GBit-Glasfaseranschlüsse. Auch andere Funktionen wie Poe, Link Aggregation und statische IP-Routen werden unterstützt - allerdings nur maximal 32.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Trendnet-Switches verfügen über jeweils acht Ports.
Die Trendnet-Switches verfügen über jeweils acht Ports. (Bild: Trendnet)

Für kleine und mittelständische Unternehmen hat der Netzwerkhersteller Trendnet zwei Switches vorgestellt. Die Modelle TEG-30102WS und TPE-30102WS haben jeweils 8 RJ45-Buchsen mit 2,5 GBit/s Geschwindigkeit und zusätzlich zwei 10-GBit/s-SFP+-Ports für Glasfaserkabel. Das sind recht hohe Datenraten für einen Preis von angegebenen 630 US-Dollar. Der TPE-30102WS unterstützt zudem Power over Ethernet in der Plus-Spezifikation mit einem maximalen Leistungsbudget von 240 Watt, also 30 Watt pro Port - allerdings für 760 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. m3connect GmbH, Aachen

Neben den schnellen Ethernet-Ports handelt es sich um recht gewöhnliche Modelle mit Funktionen, die heutzutage bei Managed Switches vorausgesetzt werden. Mit Quality of Service können Daten von bestimmten Quellen priorisiert werden. Der maximale angegebene Datendurchsatz beträgt 80 GBit pro Sekunde. Per Link Aggegation Control Protocol (LACP) können mehrere der Ports zu einem Trunk zusammengefügt werden, beispielsweise für über zwei Anschlüsse kombinierte 5 GBit/s statt 2,5 GBit/s. Auch VLANs etwa für kontrollierte Multicast-Domänen und IGMP-Snooping gehören dazu.

  • Trendnet TPE-30102WS (Bild: Trendnet)
  • Trendnet TPE-30102WS (Bild: Trendnet)
  • Trendnet TPE-30102WS (Bild: Trendnet)
Trendnet TPE-30102WS (Bild: Trendnet)

Eingeschränkte Routing-Fähigkeiten

Die Switches sind über eine webbasierte Konfigurationsoberfläche erreichbar. Darüber lassen sich sämtliche Einstellungen vornehmen. Admins können dort verschiedene MAC-Adressen sperren oder statische Routing-Tabellen eintragen - eine Funktion, die auf vielen OSI-Layer-3-Geräten aktiviert ist. Allerdings ist das hier nur für maximal 32 verschiedene vorgegebene Routen einstellbar, was die Switches nicht unbedingt für den Einsatz als Netwerkknotenpunkt geeignet macht. Dagegen spricht auch, dass sie keine redundanten Netzteile haben. Als Etagenverteiler könnten die Produkte schon eher herhalten, notfalls auch im 1.000- oder 100-Mbit/s-Betrieb.

Trendnet verkauft seine beiden Switches im Formfaktor von einer Höheneinheit und liefert die entsprechenden Halteklemmen gleich mit. Interessenten können sie beim Händler direkt kaufen. Allerdings vorerst nur in den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 219€ (Bestpreis!)

keböb 16. Apr 2018

gibt's auch von Planet http://www.planet.com.tw/en/product/product.php?id=49119

keböb 16. Apr 2018

Aber PoE funktioniert leider nicht mit 10G, also bis jetzt. Inzwischen ist es mit 802.3bt...

keböb 16. Apr 2018

Die allerneusten 10GBase-T Lösungen können das.

M.P. 15. Apr 2018

Ein offener Raum von Bitraten eröffnet natürlich auch einen gleichermaßen offenen Raum...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /