Abo
  • Services:

Trendnet-Switches: 2,5-GBit-Ports und Poe müssen nicht teuer sein

Trendnets neue Switches haben vergleichsweise schnelle Ethernetbuchsen und 10-GBit-Glasfaseranschlüsse. Auch andere Funktionen wie Poe, Link Aggregation und statische IP-Routen werden unterstützt - allerdings nur maximal 32.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Trendnet-Switches verfügen über jeweils acht Ports.
Die Trendnet-Switches verfügen über jeweils acht Ports. (Bild: Trendnet)

Für kleine und mittelständische Unternehmen hat der Netzwerkhersteller Trendnet zwei Switches vorgestellt. Die Modelle TEG-30102WS und TPE-30102WS haben jeweils 8 RJ45-Buchsen mit 2,5 GBit/s Geschwindigkeit und zusätzlich zwei 10-GBit/s-SFP+-Ports für Glasfaserkabel. Das sind recht hohe Datenraten für einen Preis von angegebenen 630 US-Dollar. Der TPE-30102WS unterstützt zudem Power over Ethernet in der Plus-Spezifikation mit einem maximalen Leistungsbudget von 240 Watt, also 30 Watt pro Port - allerdings für 760 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Neben den schnellen Ethernet-Ports handelt es sich um recht gewöhnliche Modelle mit Funktionen, die heutzutage bei Managed Switches vorausgesetzt werden. Mit Quality of Service können Daten von bestimmten Quellen priorisiert werden. Der maximale angegebene Datendurchsatz beträgt 80 GBit pro Sekunde. Per Link Aggegation Control Protocol (LACP) können mehrere der Ports zu einem Trunk zusammengefügt werden, beispielsweise für über zwei Anschlüsse kombinierte 5 GBit/s statt 2,5 GBit/s. Auch VLANs etwa für kontrollierte Mulitcast-Domänen und IGMP-Snooping gehören dazu.

  • Trendnet TPE-30102WS (Bild: Trendnet)
  • Trendnet TPE-30102WS (Bild: Trendnet)
  • Trendnet TPE-30102WS (Bild: Trendnet)
Trendnet TPE-30102WS (Bild: Trendnet)

Eingeschränkte Routing-Fähigkeiten

Die Switches sind über eine webbasierte Konfigurationsoberfläche erreichbar. Darüber lassen sich sämtliche Einstellungen vornehmen. Admins können dort verschiedene MAC-Adressen sperren oder statische Routing-Tabellen eintragen - eine Funktion, die auf vielen OSI-Layer-3-Geräten aktiviert ist. Allerdings ist das hier nur für maximal 32 verschiedene vorgegebene Routen einstellbar, was die Switches nicht unbedingt für den Einsatz als Netwerkknotenpunkt geeignet macht. Dagegen spricht auch, dass sie keine redundanten Netzteile haben. Als Etagenverteiler könnten die Produkte schon eher herhalten, notfalls auch im 1.000- oder 100-Mbit/s-Betrieb.

Trendnet verkauft seine beiden Switches im Formfaktor von einer Höheneinheit und liefert die entsprechenden Halteklemmen gleich mit. Interessenten können sie beim Händler direkt kaufen. Allerdings vorerst nur in den USA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

keböb 16. Apr 2018

gibt's auch von Planet http://www.planet.com.tw/en/product/product.php?id=49119

keböb 16. Apr 2018

Aber PoE funktioniert leider nicht mit 10G, also bis jetzt. Inzwischen ist es mit 802.3bt...

keböb 16. Apr 2018

Die allerneusten 10GBase-T Lösungen können das.

M.P. 15. Apr 2018

Ein offener Raum von Bitraten eröffnet natürlich auch einen gleichermaßen offenen Raum...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
    2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

      •  /