• IT-Karriere:
  • Services:

Trendnet: Per USB 3.0 bis zu sechs Displays am Rechner

Ein Adapter macht aus einem USB-3.0-Anschluss einen HDMI-Ausgang, über den maximal 2.048 x 1.152 Pixel ausgegeben werden können. Das ermöglicht den Anschluss von bis zu sechs Displays an Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Trendnet TU3-HDMI
Trendnet TU3-HDMI (Bild: Trendnet)

Mit Hilfe des Adapters TU3-HDMI lässt sich ein Display an den Rechner über USB 3.0 anschließen. Das Kabel wird an der einen Seite an einem USB 3.0-Anschluss eingesteckt und hat auf der anderen Seite einen HDMI-Ausgang. Daran können Displays in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 oder 2.048 x 1.152 Pixeln betrieben werden.

  • Trendnet-Adapter TU3-HDMI (Bild: Trendnet)
  • Trendnet-Adapter TU3-HDMI (Bild: Trendnet)
Trendnet-Adapter TU3-HDMI (Bild: Trendnet)
Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Oberessendorf
  2. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main

So kann zum Beispiel an Rechnern mit nur einem digitalen Videoausgang ein Zweitdisplay oder ein Fernseher genutzt werden, der ebenfalls digital angesteuert wird. Damit nicht noch ein weiterer Adapter notwendig ist, sollte das Display einen HDMI-Eingang besitzen.

Ein direkter Anschluss des Adapters an einen Rechner dürfte kaum möglich sein, weil der Hersteller auf den recht ungebräuchlichen USB-3.0-Stecker Typ Micro-B setzt. So muss ein entsprechendes Kabel zwischen PC und Adapter verwendet werden.

Der Adapter kann in verschiedenen Modi betrieben werden. Der Spiegelmodus zeigt das Bild des Primärdisplays auf dem zweiten Bildschirm an. Wer hingegen das angeschlossene Gerät als Sekundärdisplay verwenden will, kann den Erweiterungsmodus verwenden. Ob das Zweitdisplay den vorhandenen Bildschirm links, rechts, oben oder unten erweitert, kann der Anwender selbst bestimmen. Auch als Primärdisplay lässt sich der angeschlossene Monitor einsetzen.

Nach Herstellerangaben lassen sich bis zu sechs TU3-HDMI Adapter an einem PC betreiben. Die Stromversorgung des Adapters erfolgt über USB. Die Bildwiederholrate liegt bei 60 Hz.

Unterstützt werden die Betriebssysteme Windows 8, 7, Vista und XP. Der Trendnet-Adapter TU3-HDMI misst 85 x 56 x 15 mm und kostet rund 30 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

SoniX 29. Mai 2013

Hmm... okay. Wobei ich mich das nichtmal trauen würde wenn das Teil so klein wie ein USB...

raph84 28. Mai 2013

Daran ist nichts neu. Ich benutze seit einer gefühlten Ewigkeit solche Adapter für USB 2...

nille02 28. Mai 2013

In den letzten 20 Jahren, habe ich nie jemanden mit einer anderen OS ankommen sehen...

ad (Golem.de) 28. Mai 2013

Gut, es sind 60 Hz ;) Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /