• IT-Karriere:
  • Services:

Trend Micro: Spyware-Scanner Hijackthis wird Open Source

Hijackthis (HJT) steht nun im Quelltext unter einer Open-Source-Lizenz zur Verfügung. Der auf Malware ausgerichtete Windows-Registry-Scanner von Trend Micro war zuvor bereits kostenlos verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Trend Micro hat den Sourcecode von Hijackthis veröffentlicht.
Trend Micro hat den Sourcecode von Hijackthis veröffentlicht. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de/Trend Micro)

Trend Micro stellt Hijackthis (HJT) unter die Open-Source-Lizenz GPLv2. Der Visual-Basic-basierte Hijackthis-Quellcode sowie eine kompilierte .Exe-Datei finden sich auf Sourceforge und sollen dort unter der Leitung von Trend Micro gepflegt sowie weiterentwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Der kostenlose Scanner für Windows-Nutzer wertet die Registry- und Autostartdateien aus. Die mit Hijackthis generierten Reports ermöglichen es erfahrenen Nutzern, unerwünschte Veränderungen etwa durch Spyware- und Malware-Software aufzuspüren und zu entfernen.

Trend Micro begründet die Veröffentlichung des Hijackthis-Quellcodes damit, gemeinsam mit der Community schneller auf neue Malware-Bedrohungen reagieren und Impulse für neue Antivirus-Softwareprojekte bieten zu können.

Hijackthis soll damit zudem seine einstmals wichtige Rolle wiedergewinnen können - die Reports der Software wurden lange in Foren wie Castlecops.com, Majorgeeks.com und Spywareinfo.com genutzt, um die Autostartprogramme zu überprüfen und mögliche Registry-Veränderungen durch Schadsoftware aufzuspüren. Auch in einem Trend-Micro-Forum finden sich noch HJT-Reports.

Trend Micro hat Hijackthis 2007 vom niederländischen Entwickler Merijn Bellekom übernommen und kostenlos angeboten. In einer Trend-Micro-Pressemitteilung begrüßt Bellekom die Open-Source-Freigabe von Hijackthis.

Hijackthis richtet sich an Windows-Experten, darauf weist auch die neue HJT-Projektseite auf Sourceforge hin: "Wichtig: Hijackthis unterscheidet nicht zwischen gut und schlecht. Bitte nimm keine Veränderungen an den Einstellungen deines Computers vor, wenn du kein erfahrener Computernutzer bist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /