Trenching: Leerrohre nutzen, statt neu darüber zu verlegen

Das Überbauen mit Trenching ist für Gemeinden ein reales Problem. Auch bei der Wartung unter der Glasfaser entstehen mehr Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Trenching der Deutschen Telekom im Einsatz
Trenching der Deutschen Telekom im Einsatz (Bild: Deutsche Telekom)

Netzbetreiber verlegten Glasfaser mit Trenching neu, während darunter freie Leerrohre unbenutzt blieben. Das sagte Stefan Sauer (CDU), Mitglied des Bundestags-Ausschusses Digitale Agenda am 23. März 2021 während der Veranstaltung VATM Virtuell. "Ich weiß aus meiner Zeit als Bürgermeister, dass Netzbetreiber Glasfaser neu verlegen, während darunter Leerrohre leer bleiben", berichtete Sauer.

Stellenmarkt
  1. SAP Treasury Software Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. Leiterin / Leiter (w/m/d) Inhouse Consulting HR
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
Detailsuche

Um das zu vermeiden, müsse genau offengelegt werden, "wo Leerrohre verlegt sind, wobei die Kleinigkeit, wer sie gebaut hat, weniger bedeutend ist", betonte Sauer mit Blick auf einen schnelleren FTTH-Ausbau in Deutschland.

Ein tatsächlicher Nachteil von Trenching sei, dass darunter liegende Versorgungsleitungen im Wartungsfall schwerer zu erreichen seien. "Hier muss Handschachten zum Einsatz kommen und das kommt tatsächlich teurer", sagte Sauer. Wer die Mehrkosten übernimmt, sei weiter ungeklärt.

Mit Vectoring viel Zeit verloren

Laut Norbert Westfal, Sprecher der Geschäftsführung des Netzbetreibers Ewe Tel, ist der alternative Ausbau "kein Allheilmittel, in den Städten wird man sehr viel klassisch bauen müssen".

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Deutschland habe mit dem Vectoring von Kupfer "Zeit verloren, das müssen wir aufholen", betonte Sauer und auch Westfal erklärte, dass beim Glasfaserausbau wertvolle Zeit mit Vectoring verloren wurde. Es sei wichtig, die künftige "Glasfaserregulierung gut zu machen. Wo immer Glasfaser liegt, muss Open Access ins Gesetz." Beim Übergang von Kupfer zu Glas sei ein Migrationskonzept gefragt, das der Branche Stabilität bringe.

David Zimmer, Präsident des VATM und Geschäftsführer der Deutsche Glasfaser erklärte, dass der eigenwirtschaftliche Ausbau Vorrang vor dem geförderten haben müsse. "Förderung sollte es nur da geben, wo es eigenwirtschaftlich nicht geht." Sonst habe die Branche keine dauerhafte Planungssicherheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 24. Mär 2021

Hätte man die ursprünglichen Pläne der deutschen Bundespost damals umgesetzt, wären bis...

schnedan 24. Mär 2021

mit welchem Meßgerät ermittelst du denn den Jitter?

schnedan 24. Mär 2021

"Vermutlich hast du also die eigentliche Messung gar nicht mitbekommen" Möglich, aber...

senf.dazu 24. Mär 2021

Tja Techniken wie Trenching, Erdrakete, Spülbohrung, Kabelpflug sind sicher schon ne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /