• IT-Karriere:
  • Services:

Trello: Nur noch 10 Teamboards für kostenlose Konten

Das neue Update der Organisationssoftware Trello, einer Tochter von Atlassian, bringt ein paar Einschränkungen für kostenlose Konten. Diese können nur noch 10 Teamboards gleichzeitig nutzen. Dafür erhalten zahlende Kunden viele neue Funktionen - etwa bessere Administratorkontrolle und einen Bot.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerade zahlende Kunden profitieren vom neuen Trello-Update.
Gerade zahlende Kunden profitieren vom neuen Trello-Update. (Bild: Trello)

Die Atlassian-Tochter Trello bringt ein neues großes Update für seine gleichnamige Organisationssoftware heraus. Zahlende Trello-Enterprise und Trello-Business-Kunden erhalten verbesserte Administratorkontrolle und die neue Organistationsübersicht, in der verschiedene Teams ihre Tasks untereinander austauschen können. Das war bisher nur über die Public-Ansicht möglich, die wesentlich weniger Privatssphäre bietet. Allerdings bringt das Update nicht nur Verbesserungen: Der kostenlose Zugang zu Trello wird eingeschränkt und Teams sollen künftig nur noch maximal 10 Teamboards gleichzeitig anlegen können. Pro Nutzer sind weiterhin unendlich viele Kacheln möglich.

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

"Während wir in die Zukunft blicken, sind wir darauf fokussiert, Trello als das Go-To-Tool für das Verwalten von Projekten auf Arbeit zu etablieren", sagt Trello-Chef Michael Pryor dem US-Magazin Venturebeat. Diese Aussage kann sicherlich für zahlende Kunden zutreffen, je nachdem, ob sie das kachelbasierte Interface der App gut finden. Die Einschränkungen der kostenlosen Version könnten allerdings den Neukundenzulauf verlangsamen.

Bot hilft bei der Organisation

Zu den verbesserten Admin-Funktionen zählen erweiterte Möglichkeiten, Rechte zu vergeben und Nutzer zu verwalten. Auch Datenanalyse spielt eine Rolle. Außerdem integriert das Unternehmen den Bot Butler, der Aufgaben automatisieren kann. Nutzer setzen dazu beispielsweise bestimmte Prozeduren auf, die zu bestimmten Events auftreten, etwa wenn eine Trello-Kachel archiviert wird und der Bot das dazugehörende Datum einträgt. Butler wird es in einer eingeschränkten Form auch für kostenlose Trello-Konten geben.

Trello Business kostet bei einem Jahresvertrag etwa 10 US-Dollar pro Nutzer und Monat. Trello Enterprise kostet knapp 21 US-Dollar pro Nutzer und Monat und wird preiswerter, je mehr Nutzer die Volumenlizenz umfasst. Das geht bis zu knapp 6 US-Dollar pro Nutzer bei 5.000 Anwendern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 29,99€
  3. 4,32€
  4. 2,49€

The Insaint 20. Mär 2019

Die eigentliche Ergänzung ist, daß der Bericht fake ist. Denn wie man weiß, ist das...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /