Abo
  • Services:

Trello: Atlassian setzt alles auf eine Karte

Hipchat, Bitbucket, Confluence und Jira: Alle diese Atlassian-Programme bekommen eine Integration in die kürzlich erworbene Software Trello. Diese sogenannten Power-Ups sind kostenlos verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Atlassian-Produkte sollen in Trello integriert werden.
Atlassian-Produkte sollen in Trello integriert werden. (Bild: Atlassian)

Zwei Monate nach der Übernahme von Trello integriert das Unternehmen Atlassian seine Produkte in die Projektmanagementsoftware. Trello-Add-ins soll es für die Wiki-Software Confluence, den Messenger Hipchat sowie die Programme Jira und Bitbucket für Software-Entwickler geben, wie aus einer Ankündigung aus dem Trello-Newsroom hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Omikron Data Quality GmbH, Berlin, Pforzheim
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Die Einbindung in Trello soll den Wechsel zwischen verschiedenen Atlassian-Programmen seltener werden lassen, da immer die Trello-Übersicht als zentrale Plattform verwendet wird. Das soll den Nutzern Zeit sparen. Das Unternehmen nennt diese Neuerungen Power-Ups.

Atlassian-Produkte in Karten organisieren

Mit Trello lassen sich Übersichtskarten zu verschiedenen Aufgaben erstellen und in einer Gesamtschau, dem sogenannten Board, darstellen. Innerhalb von Trello können Jira-Nutzer jetzt den Status ihrer Tickets einsehen, neue Tickets erstellen oder Jira-Prozesse mit Trello-Karten verbinden.

Das Confluence-Power-Up ermöglicht die Erstellung von Confluence-Seiten aus einer Trello-Karte heraus. Außerdem lassen sich vorhandene Seiten an Trello-Karten anhängen. Informationen zu der Anzahl an Kommentaren und dem Seitenersteller können ebenfalls angezeigt werden. Bitbucket Commits können neuerdings in Trello-Karten organisiert werden. Status-Updates und andere Informationen werden zusätzlich angezeigt.

Auch die Chat-Applikation Hipchat kann jetzt über Trello abgerufen werden. Das Programm zeigt Nachrichten direkt innerhalb der Karten an. Außerdem lassen sich aus Hipchat-Nachrichten heraus eigene Trello-Karten erstellen. Umgekehrt können Nutzer via Trello Hipchat-Nachrichten verfassen und versenden.

Alle Neuerungen können Trello-Nutzer kostenlos verwenden. Voraussetzung ist natürlich ein laufendes Abonnement der entsprechenden Software, die integriert werden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

taudorinon 28. Mär 2017

Bei einem kostenlosen Trello-Konto kann nur ein Power Up je Board genutzt werden.

Maxolomeus 27. Mär 2017

On-Premise derzeit noch nicht korrekt. Aber das ist ja übliche Atlassian-Produktpolitik...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /