• IT-Karriere:
  • Services:

Trekstor WBX5005: Günstiger Mini-Rechner mit und ohne Betriebssystem

Als WBX5005 verkauft Trekstor einen Mini-PC mit einem etwas älteren, aber durchaus potenten Broadwell-Prozessor von Intel. Interessant ist die Preisgestaltung, denn das Betriebssystem ist optional.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Trekstor WBX5005
Der Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)

Trekstor hat mit dem WBX5005 einen neuen Minirechner vorgestellt. Zum Einsatz kommt ein etwas in die Jahre gekommener Intel Core i3-5005U. Er gehört zur Broadwell-Generation, die Intel 2015 vorgestellt und durch den eingebetteten Speicher als etwas Besonderes dargestellt hat. Der Trekstor-Rechner hat eine 5500er-Grafikeinheit, also kein EDRAM. Damit ist die Grafikeinheit auch nicht sonderlich schnell. Der Listenpreis des Prozessors beträgt offiziell eigentlich immer noch 275 US-Dollar bei einer hohen Abnahmemenge von mindestens 1.000 Stück. Da Trekstor den Rechner aber ab 250 Euro anbietet, hat Intel offenbar hohe Rabatte gewährt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Der Prozessor bietet zwei Kerne und Hyperthreading. Als Ultrabook-Prozessor ist er außerdem recht energiesparend. Die Taktfrequenz ist auf 2 GHz beschränkt. Turboboost gibt es beim Core i3 dieser Generation nicht.

Die restliche innere Ausstattung ist flexibel. So gibt es Modelle mit 4 oder 8 GByte RAM. Bei der SSD besteht die Wahl zwischen 128 und 256 GByte. Wie schnell diese angebunden ist, sagt Trekstor nicht. Auch das Datenblatt gibt sich schweigsam Der Speicher kann leicht über einen freien M.2-Steckplatz erweitert werden.

Anschlussseitig muss zwischen der Front und der Rückseite deutlich unterschieden werden. Vorne gibt es zwei Buchsen vom USB Typ A und einen USB Typ C. Dabei handelt es sich jeweils um USB 3.2 Gen1. Über den Typ C kann kein Monitor via Displayport angeschlossen werden. Außerdem ist eine Headset-Buchse an der Front.

Die USB-A-Anschlüsse an der Rückseite sind langsamer und unterstützen nur USB 2.0. Es empfiehlt sich also, Maus und Tastatur dort anzuschließen. Die Rückseite der kleinen Box bietet außerdem zwei HDMI-Anschlüsse und Gigabit-Ethernet. Alternativ steht WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n/ac zur Verfügung. Bluetooth 4.2 ist ebenfalls integriert. Seitlich gibt es außerdem einen Micro-SD-Schacht.

  • Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)
Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)

Die Preise beginnen ab rund 250 Euro. Dann gibt es 4 GByte RAM und 128 GByte SSD. Auf ein Betriebssystem muss verzichtet werden. Trekstor bietet aber auch Windows in drei verschiedenen Versionen an. Dann verteuert sich der Rechner. Windows Home S kostet 50 Euro extra. Wer die normale Home-Edition haben möchte zahlt noch einmal 30 Euro extra. Mit der Pro-Version kostet der Rechner 380 Euro.

Die Aufpreise für das Verdoppeln von Arbeitsspeicher und SSD liegen bei 20 beziehungsweise 50 Euro. Laut Trekstor werden die insgesamt zehn Konfigurationen bereits ausgeliefert.

Nachtrag vom 13. August 2019, 13:32 Uhr

Trekstor hat uns zwei Bilder vom Innenleben zukommen lassen, die wir nachgetragen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 13,99€
  4. (-67%) 19,99€

Kein Kostverächter 14. Aug 2019

Wenn du Windows-Software entwickelst, solltest du eigentlich ein entsprechendes MSDN-Abo...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2019

also der kleinste Ausbau des Deskmini A300 mit 8GB, welcher zudem günstiger kommt und...

chewbacca0815 13. Aug 2019

Nein, basierend auf der im verlinkten Datenblatt gezeigten SSD ;-) Da ist einen SATA SSD...

Schnarchnase 13. Aug 2019

Danke, ich schaue mir die Kandidaten später noch mal genauer an. Das DNK-H sieht schon...

px 13. Aug 2019

Mit BG argumentieren ist aber nicht fair :D Da kommen theoretisch noch 19% zzgl...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /