Trekstor WBX5005: Günstiger Mini-Rechner mit und ohne Betriebssystem

Als WBX5005 verkauft Trekstor einen Mini-PC mit einem etwas älteren, aber durchaus potenten Broadwell-Prozessor von Intel. Interessant ist die Preisgestaltung, denn das Betriebssystem ist optional.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Trekstor WBX5005
Der Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)

Trekstor hat mit dem WBX5005 einen neuen Minirechner vorgestellt. Zum Einsatz kommt ein etwas in die Jahre gekommener Intel Core i3-5005U. Er gehört zur Broadwell-Generation, die Intel 2015 vorgestellt und durch den eingebetteten Speicher als etwas Besonderes dargestellt hat. Der Trekstor-Rechner hat eine 5500er-Grafikeinheit, also kein EDRAM. Damit ist die Grafikeinheit auch nicht sonderlich schnell. Der Listenpreis des Prozessors beträgt offiziell eigentlich immer noch 275 US-Dollar bei einer hohen Abnahmemenge von mindestens 1.000 Stück. Da Trekstor den Rechner aber ab 250 Euro anbietet, hat Intel offenbar hohe Rabatte gewährt.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Der Prozessor bietet zwei Kerne und Hyperthreading. Als Ultrabook-Prozessor ist er außerdem recht energiesparend. Die Taktfrequenz ist auf 2 GHz beschränkt. Turboboost gibt es beim Core i3 dieser Generation nicht.

Die restliche innere Ausstattung ist flexibel. So gibt es Modelle mit 4 oder 8 GByte RAM. Bei der SSD besteht die Wahl zwischen 128 und 256 GByte. Wie schnell diese angebunden ist, sagt Trekstor nicht. Auch das Datenblatt gibt sich schweigsam Der Speicher kann leicht über einen freien M.2-Steckplatz erweitert werden.

Anschlussseitig muss zwischen der Front und der Rückseite deutlich unterschieden werden. Vorne gibt es zwei Buchsen vom USB Typ A und einen USB Typ C. Dabei handelt es sich jeweils um USB 3.2 Gen1. Über den Typ C kann kein Monitor via Displayport angeschlossen werden. Außerdem ist eine Headset-Buchse an der Front.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die USB-A-Anschlüsse an der Rückseite sind langsamer und unterstützen nur USB 2.0. Es empfiehlt sich also, Maus und Tastatur dort anzuschließen. Die Rückseite der kleinen Box bietet außerdem zwei HDMI-Anschlüsse und Gigabit-Ethernet. Alternativ steht WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n/ac zur Verfügung. Bluetooth 4.2 ist ebenfalls integriert. Seitlich gibt es außerdem einen Micro-SD-Schacht.

  • Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)
Trekstor WBX5005 (Bild: Trekstor)

Die Preise beginnen ab rund 250 Euro. Dann gibt es 4 GByte RAM und 128 GByte SSD. Auf ein Betriebssystem muss verzichtet werden. Trekstor bietet aber auch Windows in drei verschiedenen Versionen an. Dann verteuert sich der Rechner. Windows Home S kostet 50 Euro extra. Wer die normale Home-Edition haben möchte zahlt noch einmal 30 Euro extra. Mit der Pro-Version kostet der Rechner 380 Euro.

Die Aufpreise für das Verdoppeln von Arbeitsspeicher und SSD liegen bei 20 beziehungsweise 50 Euro. Laut Trekstor werden die insgesamt zehn Konfigurationen bereits ausgeliefert.

Nachtrag vom 13. August 2019, 13:32 Uhr

Trekstor hat uns zwei Bilder vom Innenleben zukommen lassen, die wir nachgetragen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 14. Aug 2019

Wenn du Windows-Software entwickelst, solltest du eigentlich ein entsprechendes MSDN-Abo...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2019

also der kleinste Ausbau des Deskmini A300 mit 8GB, welcher zudem günstiger kommt und...

chewbacca0815 13. Aug 2019

Nein, basierend auf der im verlinkten Datenblatt gezeigten SSD ;-) Da ist einen SATA SSD...

Schnarchnase 13. Aug 2019

Danke, ich schaue mir die Kandidaten später noch mal genauer an. Das DNK-H sieht schon...

px 13. Aug 2019

Mit BG argumentieren ist aber nicht fair :D Da kommen theoretisch noch 19% zzgl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV1 1TB PCIe-SSD 69,90€ • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn [Werbung]
    •  /