Trekstor: Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

Für wenig Geld sollen Trekstors 11- und 13-Zoll-Notebooks C11 und C13 eine volle Windows-Erfahrung bieten. Beide Modelle haben einen Touchscreen und ein 360-Grad-Scharnier. Dafür müssen Abstriche bei der Hardware und dem Massenspeicher gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Trekstor Primebook C11 hat ein 360-Grad-Scharnier.
Das Trekstor Primebook C11 hat ein 360-Grad-Scharnier. (Bild: Trekstor)

Nachdem der Hardwarehersteller Trekstor im Sommer etwas hochpreisigere Geräte veröffentlicht hat, ergänzt das Unternehmen die Produktpalette mit den günstigen Convertibles Primebook C11 und C13. Die Namen stehen für die jeweilige Displaygröße des Touchscreens von 11,6 und 13,3-Zoll. Beide Modelle haben eine Displayauflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das Besondere: Das kleine Gerät kostet 350 Euro und das 13-Zoll-Modell 400 Euro. Per 360-Grad-Scharnier lässt sich das Display komplett umklappen.

  • Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)
Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
Stellenmarkt
  1. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Um den Preis möglichst gering zu halten, verbaut Trekstor in beiden Modellen einen Intel Celeron N3350 mit zwei Kernen bei 1,1 GHz Taktrate. Dieser Prozessor ist im Low-End-Segment verbreitet und basiert auf der Apollo-Lake-Architektur. Dazu kommen 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte MMC-Speicher, auf dem Windows 10 Home vorinstalliert ist.

Viele Anschlüsse und freier M.2-Slot

Eine Festplatte oder ein SSD-Speicher fehlen komplett. Speicher können aber laut Hersteller nachgerüstet werden. Beide Notebooks haben Platz für eine M.2-SSD. An den Gehäuseseiten kann Peripherie an zwei USB-Typ-A-Buchsen, zwei USB-Typ-C-Ports und einen Micro-HDMI-Eingang angeschlossen werden. Die drahtlose Kommunikation erfolgt über Dualband-WLAN nach einem nicht genannten Standard und per Bluetooth 4.2. Vermutlich funken die Notebooks über WLAN 802.11ac.

  • Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)
Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)

Das Primebook C11 und C13 wiegen 1.160 respektive 1.390 Gramm. Sie sind ab November 2017 verfügbar. Zu den 350 Euro für das 11,6-Zoll beziehungsweise 400 Euro für das 13-Zoll-Modell können optional eine Trekstor-SSD mit 64 GByte für 50 Euro, 128 GByte für 70 Euro oder 256 GByte für 110 Euro dazugekauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

tbxi 22. Sep 2017

Also das volle Windows-*Erlebnis*, mit all seinen damaligen Crashes, kriegt man sowieso...

LH 22. Sep 2017

Was allerdings auch bei diesen Geräten mehr als fraglich ist. Hatte mal ein billiges...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /