Abo
  • Services:

Trekstor: Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

Für wenig Geld sollen Trekstors 11- und 13-Zoll-Notebooks C11 und C13 eine volle Windows-Erfahrung bieten. Beide Modelle haben einen Touchscreen und ein 360-Grad-Scharnier. Dafür müssen Abstriche bei der Hardware und dem Massenspeicher gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Trekstor Primebook C11 hat ein 360-Grad-Scharnier.
Das Trekstor Primebook C11 hat ein 360-Grad-Scharnier. (Bild: Trekstor)

Nachdem der Hardwarehersteller Trekstor im Sommer etwas hochpreisigere Geräte veröffentlicht hat, ergänzt das Unternehmen die Produktpalette mit den günstigen Convertibles Primebook C11 und C13. Die Namen stehen für die jeweilige Displaygröße des Touchscreens von 11,6 und 13,3-Zoll. Beide Modelle haben eine Displayauflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das Besondere: Das kleine Gerät kostet 350 Euro und das 13-Zoll-Modell 400 Euro. Per 360-Grad-Scharnier lässt sich das Display komplett umklappen.

  • Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)
Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München

Um den Preis möglichst gering zu halten, verbaut Trekstor in beiden Modellen einen Intel Celeron N3350 mit zwei Kernen bei 1,1 GHz Taktrate. Dieser Prozessor ist im Low-End-Segment verbreitet und basiert auf der Apollo-Lake-Architektur. Dazu kommen 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte MMC-Speicher, auf dem Windows 10 Home vorinstalliert ist.

Viele Anschlüsse und freier M.2-Slot

Eine Festplatte oder ein SSD-Speicher fehlen komplett. Speicher können aber laut Hersteller nachgerüstet werden. Beide Notebooks haben Platz für eine M.2-SSD. An den Gehäuseseiten kann Peripherie an zwei USB-Typ-A-Buchsen, zwei USB-Typ-C-Ports und einen Micro-HDMI-Eingang angeschlossen werden. Die drahtlose Kommunikation erfolgt über Dualband-WLAN nach einem nicht genannten Standard und per Bluetooth 4.2. Vermutlich funken die Notebooks über WLAN 802.11ac.

  • Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C11 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)
  • Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)
Trekstor Primebook C13 (Bild: Trekstor)

Das Primebook C11 und C13 wiegen 1.160 respektive 1.390 Gramm. Sie sind ab November 2017 verfügbar. Zu den 350 Euro für das 11,6-Zoll beziehungsweise 400 Euro für das 13-Zoll-Modell können optional eine Trekstor-SSD mit 64 GByte für 50 Euro, 128 GByte für 70 Euro oder 256 GByte für 110 Euro dazugekauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

tbxi 22. Sep 2017

Also das volle Windows-*Erlebnis*, mit all seinen damaligen Crashes, kriegt man sowieso...

LH 22. Sep 2017

Was allerdings auch bei diesen Geräten mehr als fraglich ist. Hatte mal ein billiges...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /